11 Gedanken, die man hat, wenn man sich mit Corona angesteckt hat

© Rex Pickar | Unsplash

It happened. Nachdem ich mich jetzt eineinhalb Jahre mehr oder minder souverän durch die Corona-Pandemie durchgeschlängelt habe, hat es mich – trotz doppelter Impfung – vor Kurzem dann doch erwischt. Dieses Virus, das seit fast zwei Jahren die gesamte Welt in Atem hält, stand plötzlich bei mir in der Wohnung – und hat mich dort auch zwei Wochen lang festgehalten. Mein Glück: Ich hatte, wie viele junge, doppelt-geimpfte Menschen, einen relativ milden Verlauf. Nach einem anfänglichen Schock und ein paar wirklich unangenehmen Tagen mit Fieber, Kopfschmerzen, Schnupfen und doller Erschöpfung, war das Gröbste überstanden.

Welche mitunter abstrusen und dem Fieberwahn geschuldeten Gedanken man sich so macht, wenn man sich als Early Adopterin der vierten Welle dann trotz Impfung ansteckt, wie man selbst zum Corona-Hotspot wird und was das Gesundheitsamt mit dem Berliner Flughafen gemeinsam hat? Lest selbst.

1. Sie hatten 1 Risiko-Begegnung: vom Wochenende, natürlich, so ein Mist. Schnell nach Hause, Test machen, wird schon nichts sein. Hoffentlich.

2. Shit, zwei Streifen. Aber der eine sieht schon blass aus. Besser, ich mache gleich noch einen.

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

3. Fuck, fuck, fuck! Positiv! Hoffentlich habe ich niemanden angesteckt. Wen habe ich denn zuletzt getroffen? Ich schreibe jetzt erst mal eine Liste und dann eine Nachricht, die ich an alle schicke, uff.

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

4. Und nun? Erst mal beim Gesundheitsamt anrufen, PCR-Test buchen und hoffen, dass es nicht so schlimm wird.

5. Shit, ich rieche und schmecke nichts mehr. Ist das jetzt die perfekte Zeit, um mich an den Geschmack von Koriander zu gewöhnen?

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

6. Verdammt. Mir geht's schon richtig mies. Wie muss sich das nur ohne Impfung anfühlen? Das wünsche ich wirklich niemandem...

7. Wenn ich jetzt mit meinem Handy einen Hotspot lege, bin ich dann ein Corona-Hotspot?

8. Tag 10 der Quarantäne: Ach, danke liebes Gesundheitsamt für eure Nachricht. Ich muss also in Quarantäne? Das bin ich schon seit zehn Tagen, danke fürs Bescheid geben, coooool.

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

9. I'm the lucky one, ich bin wieder fit. Und jetzt? Warten.

10. Immer noch warten. Ich habe jetzt alle Harry-Potter-Hörbücher durch, meine Bücher nach Farben sortiert, Makramées für alle meine Pflanzen geknüpft und sogar Kerzen gezogen. Wer bin ich? Und wann hört das auf? Hallo Welt, I'm bored.

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

11. Geschafft, uff. Mein Termin für die Booster-Impfung wäre dann frei, anyone interested?

Will you be my quarantine?

11 Tipps, wie ihr als Paar die Isolation überlebt
In einer Partnerschaft zu leben, bietet uns gerade vor allem eines: Sicherheit. Und das ist derzeit schon sehr hilfreich. Deswegen haben wir 11 Tipps für euch, mit denen ihr die Krise gemeinsam übersteht. Und ganz ehrlich: danach kann euch wirklich nichts mehr trennen!
Weiterlesen:
11 Quarantäne-Momente, die du kennst, wenn du in einer WG wohnst
Ob im Homeoffice-Hustle oder bei der Entdeckung ungeahnter Talente. Mindestens einen dieser 11 Momente kennen wohl alle, die gerade den Alltag in einer Quarantäne-WG bestreiten:
Weiterlesen:
Weiterlesen in Leben