Artvergnügen: 11 Kunst-Highlights im Juli 2022, die ihr euch anschauen solltet

Auch wenn die Berliner Kunstszene im Juli und August tatsächlich noch das Sommerloch zelebriert (zumindest mehr als andere Branchen), so heißt das nicht, dass in diesen Monaten gar nichts geht. Die großen Blockbuster-Ausstellungen folgen zwar erst im Herbst, die vielen kleinen Galerien der Stadt zeigen aber trotzdem den ganzen Sommer spannende und nicht weniger sehenswerte Ausstellungen. Und dann laufen selbstverständlich auch noch die Highlights der vergangenen Wochen weiter. Wo ihr im Juli unbedingt noch mal vorbeischauen solltet, verraten wir euch hier:

1. 48 Stunden Nowosibirsk

Aleksandr Nikolsky
© Aleksandr Nikolsky

In der Galerie am Saalbau hat mit dem Kunstfestival "48 Stunden Neukölln" Ende Juni das Ausstellungsprojekt "48 Stunden Nowosibirsk" Vernissage gefeiert. Noch den ganzen Juli hinüber könnt ihr euch hier die Arbeiten von fünf russischen Künstler*innen anschauen, die sich allesamt mit Sibirien, bzw. den dortigen Herausforderungen durch die Klimaerwärmung beschäftigen. Es taut und schmilzt nämlich auch da an jeder Ecke. Wichtige Sache, denn in Russland können die Arbeiten aktuell kaum noch gezeigt werden.

"48 Stunden Nowosibirsk" | Galerie im Saalbau | bis 07.08.2022 | Karl-Marx-Str. 141, Neukölln | Montag–Sonntag: 10–20 Uhr | Mehr Info

2. Tiina Itkonen – Ice Has a Memory: Greenland’s Vanishing Song Lines

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

Zufall? Auch die finnische Künstlerin Tiina Itkonen arbeitet zum Thema Erderwärmung und vor allem deren sichtbare Auswirkungen auf die Erde, allerdings hat sie nicht Sibirien, sondern Grönland fest im Blick – und das schon seit 20 Jahren. Während Itkonen immer wieder vor Ort fotografiert und dokumentiert, schreiben Wissenschaftler*innen die Texte zu ihren Werken. Bei Persons Project könnt ihr die Beiträge derzeit anschauen, daneben stellen auch noch weitere Künstler*innen ihre Fotografie, immer mit Bezug zu bedrohten Ökosystemen, aus.

"Tiina Itkonen – Ice Has a Memory: Greenland’s Vanishing Song Lines" | Persons Projects | bis 03.09.2022 | Lindenstr. 34–35, Kreuzberg | Dienstag – Samstag: 11–18 Uhr | Mehr Info

3. Home Again

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

Was machen die großen Krisen unserer Zeit mit uns Menschen? Keine leichte Frage, die schnell zu beantworten wäre. Der zunehmende Zerfall von Lebensräumen – sei es durch die Klimakrise oder Kriege – ziehen Phänomene wie Massenmigration, Isolation und letztendlich die Neuformierung ganzer globaler Gefüge weltweit nach sich. Die Ausstellung "Home Again" im Willy-Brandt-Haus geht den Fragen nach und zeigt die Perspektiven von mehreren Künstler*innen, die hauptsächlich im Medium Fotografie arbeiten und sich der Thematik sowohl dokumentarisch, aber auch ideell nähern.

"Home Again" | Willy-Brandt-Haus | bis 25.09.2022 | Wilhelmstraße 140, 10963 Berlin | Dienstag – Sonntag: 12–18 Uhr | Mehr Info

4. Vergoldet / Doré

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

"Es ist nicht alles Gold, was glänzt", sagt man. Doch stimmt das wirklich? Die Ausstellung "Vergoldet / Doré" im Schloss Biesdorf nimmt sich dieser berüchtigten Aussage an und stellt aktuell Arbeiten von 25 Künstler*innen aus, darunter von Clemens Wolf, Alicja Kwade, Michael Sailsdorfer und Via Lewandwosky, die sich mit dem Material, aber auch dem Wert des Edelmetalls Gold beschäftigen. Kuratiert wurde die Schau von Harald F. Theiss. Unsere Empfehlung: Plant einen Ausflug ins wunderschöne Biesdorf und verbindet den Trip mit Kunstgucken.

Vergoldet / Doré | Schloss Biesdorf | bis 21.08.2022 | Alt-Biesdorf 55, Biesdorf | Mittwoch, Donnerstag &  Samstag – Montag: 10–18 Uhr,  Freitag: 12–21 Uhr | Mehr Info

5. Ginan Seidl

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

Im IBB-Videoraum stellt die Berlinische Galerie bereits seit 2011 im monatlichen Wechsel Künstler*innen eine Plattform zur Verfügung, die vor allem mit zeitbasierten Medien wie Video arbeiten. Zur Zeit sind dort zwei Videoarbeiten der Berliner Künstlerin Ginan Seidl zu sehen. Während "Spin" sich mit dem Phänomen des Drehens sowie der Rotation von Körpern beschäftigt, das Seidl wiederum nutzt, um Erkenntnisprozesse zu hinterfragen, ist "Boy" eine Gemeinschaftsarbeit mit Yalda Afsah. Darin stehen zwei afghanische Frauen im Mittelpunkt, die ein Leben jenseits traditioneller Geschlechterrollen leben. Sehenswert!

Ginan Seidl | IBB Videoraum, Berlinische Galerie | bis 01.08.2022 | Alte Jakobstraße 124-128, 10969 Berlin | Mittwoch – Montag: 10–18 Uhr | Mehr Info

6. Rust

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

Als "Rust Belt" wird eine Region im Nordosten der USA bezeichnet, die einst als die größte Industrieregion der Vereinigten Staaten galt. Seit den 1970er Jahren hat sich die Industrie aber sukzessive aus der Region zurückgezogen, heute herrscht hier nichts als öde Leere. Wie die Menschen mit dem einschneidenden Wandel, der hohen Arbeits- und Perspektivlosigkeit im "Rest Belt" umgehen, zeigt aktuell die gleichnamige Ausstellung "Rust" in der Galerie Sprüht Magers in Berlin. Zu sehen sind Architektur-, Landschafts- und Porträtaufnahmen von bekannten Fotograf*innen wie Bernd und Hilla Becher, Stephen Shore oder LaToya Ruby Frazier. 

"Rust" | Sprüth Magers | bis 27.08.2022 | Oranienburger Straße 18, 10178 Berlin | Dienstag – Samstag: 11–18 Uhr | Mehr Info

7. Sascha Wiederhold: Wiederentdeckung eines vergessenen Künstlers

Foto: Galerie Brockstedt © Sebastian Schobbert © Rechtsnachfolger Sascha Wiederhold

Die Neue Nationalgalerie widmet dem in Vergessenheit geratenen Künstler Sascha Wiederhold jetzt eine Solo-Ausstellung mit über 50 Exponaten – und tatsächlich ist dies auch die erste Einzelausstellung des Künstlers in musealen Kontext. Wiederhold gehörte zu Lebzeiten (1904-1962) dem Kreis der Berliner Galerie Der Sturm an und machte vor allem mit seinen großformatigen, farbintensiven und abstrakten Gemälden auf sich aufmerksam. Im Nationalsozialismus hatte er die Malerei aufgegeben und als Buchhändler gearbeitet.

"Sascha Wiederhold: Wiederentdeckung eines vergessenen Künstlers" | Neue Nationalgalerie | bis 08.01.2023 | Potsdamer Straße 50, 10785 Berlin | Dienstag – Mittwoch: 10–18 Uhr, Donnerstag: 10–20 Uhr, Freitag – Sonntag: 10–18 Uhr | Mehr Info

8. Wir sind von hier. Türkisch-deutsches Leben 1990

Lautsprecherinstallation an einem Türflügel, Fließband bei Ford, Köln-Niehl © Ergun Ça?atay/Fotoarchiv Ruhr Museum/Stadtmuseum Berlin/Stiftung Historische Museen Hamburg

Das Museum Europäischer Kulturen zeigt Bilder des bereits verstorbenen Istanbuler Fotografen Ergun Çağatay, der in den frühen 1990er Jahren in mehreren deutschen Städten mit seiner Kamera unterwegs war, um die türkische Einwanderung zu dokumentieren. Seine Aufnahmen sind in der Zusammenschau betrachtet eine gewaltige Bildreportage, die uns Einblicke in das Leben einer ganzen Generation, der türkischen Arbeitsmigrant*innen, gewährt. Die Ausstellung "Wir sind von hier. Türkisch-deutsches Leben 1990" ist ein wichtiger Beitrag zu unserer heutigen Erinnerungskultur – und deshalb solltet ihr sie nicht verpassen. 

"Wir sind von hier. Türkisch-deutsches Leben 1990" | Museum Europäischer Kulturen | bis 07.02.2023 | Arnimallee 25, 14195 Berlin | Dienstag – Freitag: 10–17 Uhr, Samstag & Sonntag: 11–18 Uhr | Mehr Info

9. Splitter des Lebens: Ein Ukraine-Tagebuch

Irpin, 4. März 2022 © Mila Teshaieva

Die ukrainische Künstlerin Mila Teshaieva lebt und arbeitet seit 2010 auch in Berlin. Kurz nachdem Russland der Ukraine im Februar 2022 den Krieg erklärte, reiste sie in ihre Heimatstadt Kyjiw, um die dortigen Geschehnisse mit ihrer Kamera festzuhalten. Die dabei entstandenen, tagebuchähnlichen Skizzen wurden zunächst auf der Plattform dekoder.org veröffentlicht, jetzt zeigt das Museum Europäischer Kulturen ebenfalls eine Auswahl ihrer Arbeiten, die das brutale Leben im Krieg zeigen. Teshaieva war bis Ende April, als zahlreiche Kriegsverbrechen in der Gegend um Kyjiw entdeckt wurden, vor Ort.

"Splitter des Lebens: Ein Ukraine-Tagebuch" | Museum Europäischer Kulturen | bis 15.01.2023 | Arnimallee 25, 14195 Berlin | Dienstag – Freitag: 10–17 Uhr, Samstag & Sonntag: 11–18 Uhr | Mehr Info

10. New Queer Photography

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

Der Fotoraum F3 – Freiraum für Fotografie präsentiert aktuell ein Best-of des tollen Fotobandes "New Queer Photography" von 2020 des Berliner Art Directors Benjamin Wolbergs. Über 52 verschiedene und internationale Positionen queerer Fotokunst sind in dem Band zu finden – darunter auch Beiträge, die ursprünglich aus dem Underground stammen, heute aber von Brands wie Gucci oder Magazinen wie der Vogue publiziert werden. 

"New Queer Photography" | F3 – Freiraum für Fotografie | bis 21.08.2022 | Waldemarstraße 17, 10179 Berlin | Mittwoch – Sonntag: 13–19 Uhr | Mehr Info

11. No Master Territories

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

"Wie haben Künstler*innen und Filmemacher*innen das bewegte Bild als Inspiration feministischer Vorstellungswelten erschlossen?", fragen die Macher*innen der Ausstellung "No Master Territories" im Haus der Kulturen der Welt. Die Antworten finden sich in ebendiesen Arbeiten der Pionierinnen des feministischen Films, die vor allem in der prägenden Phase der 1970er bis 1990er Jahre wegbereitend für den Feminismus waren und denen hier Tribut gezollt wird. Must See!

"No Master Territories" | Haus der Kulturen der Welt | bis 28.08.2022 | John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin | Mittwoch – Montag: 12–20 Uhr | Mehr Info

Kultur im Sommer in Berlin

Freiluftkino im Juli
Damit ihr programmtechnisch nicht ins Straucheln kommt, servieren wir euch jeden Monat unsere Film-Highlights in den verschiedenen Freilichtbühnen dieser Stadt.
Weiterlesen
Konzerte im Sommer
2022 sieht alles zum Glück anders aus als in den vergangenen Sommer: Der Berliner Konzertkalender gleicht einem kleinen Who's who. Unsere Highlights.
Weiterlesen