11 schöne Neujahrsspaziergänge in Berlin

Wenn der Kater dreimal klingelt: Das neue Jahr hat gerade begonnen und wir wünschen uns natürlich alle, dass 2022 besser wird als die vergangenen, ähm, zwei Jahre. Statt über die Zukunft nachzudenken, kämpft ihr aber gerade noch mit den Kopfschmerzen eures vergangenen Abends? Oder seid ihr es gestern eher gemächlich angegangen und wollt das neue Jahr lieber unverkatert und ausgeruht begrüßen? Wenn ihr den ersten Tag des neuen Jahres nicht ausschließlich in eurem Bett oder auf der Couch mit dem Lieferservice verbringen wollt, können wir euch einen gemütlichen Spaziergang wärmstens empfehlen.

Wie wäre es mit einem kleinen Spaziergang durch den Fischerkietz? Oder ihr schnappt euch eure*n Liebste*n und flaniert Händchen haltend durch das Nikolaiviertel? Spätaufsteher*innen können wir die Route rund um die Behmbrücke empfehlen, denn dann werdet ihr für euren kleinen, frechen Spaziergang auch noch mit einem tollen Blick auf den ersten Sonnenuntergang des Jahres belohnt.

1
dorotheen

© Daliah Hoffmann Händchen haltend durch das Nikolaiviertel schlendern

Wenn es so etwas wie eine Berliner Altstadt gibt, dann ist sie wohl hier. Neben Cölln ist das Nikolaiviertel das älteste Siedlungsgebiet der Stadt und hat dadurch seinen ganz eigenen romantischen Charme. Hier kann man herrlich Händchen haltend durch die kleinen Gassen der Vergangenheit schlendern und von einer gemeinsamen Zukunft träumen.

2

© Marit Blossey Über die Museumsinsel und Unter den Linden flanieren

Unter den Linden und die Museumsinsel sind voll gepackt mit Berliner Sehenswürdigkeiten, schon klar, dass es hier viel zu gucken gibt. Das Schöne an einer kleinen Nachtwanderung über die Museumsinsel ist aber viel mehr, dass sie so wunderbar beleuchtet ist. Wenn ihr vom Hackeschen Markt kommend am Spreeufer entlang lauft, tanzen die Lichter auf dem Wasser, die Kolonnaden des Alten Museums sind ebenfalls beleuchtet und hinten thront der Dom. Vorbei am Alten Museum, durch den Lustgarten oder über die kleine Brücke zum Historischen Museum, egal, welchen Weg ihr wählt, er ist immer mit schönen Lichtern, viel Wasser, toll inszenierten Gebäuden und Ruhe gepflastert.

3

© Marit Blossey Am Kanal entlang spazieren und entspannen

Never gets old: Ein schöner kleiner Walk am Landwehrkanal. Mit dem*r Partner*in, dem*r besten Freund*in oder dem Hund stundenlang am Ufer entlang schlendern, während im Herbst die bunten Blätter von den Bäumen rieseln oder im Frühjahr die Knospen sprießen – ein Träumchen. Egal, ob ihr am Pavillon am Park Waffeln naschen, am Paul-Lincke-Ufer eine Runde Boule spielen oder euch einfach nur entspannen wollt: Hier seid ihr richtig.

4

© Marit Blossey An der Eastside Gallery entlang über die Michaelkirchstraße zum Spreeacker gehen

Die Eastside Gallery sieht immer anders aus. Nicht, weil sich die Bilder ändern würden, sondern viel mehr, weil sich ihr Erhaltungszustand schnell ändert: Mal ist sie voller Graffiti und mal sind die Mauern frisch geputzt und super sauber. Wenn ihr die Gallery hinter euch gelassen habt, wird es zwar etwas urbaner – und mit urban meine ich, dass ihr an einer riesigen Straße entlang laufen müsst –, die Straßen sind nachts aber ohnehin nicht so befahren und der Weg lohnt sich, denn dann seid ihr über die Michaelkirchstraße ganz schnell am anderen Spreeufer. Der beste Spot zum Anhalten: hinter den Wohn-Towern am Spreeufer. Hier findet ihr direkt gegenüber des Holzmarkts ein kleines Uferstück mit Sand, Bänken und Betonmäuerchen, auf denen sich wunderbar das Treiben am Holzmarkt und die Lichter auf der Spree beobachten lassen. Nehmt euch am besten ein Kalt- oder Heißgetränk mit und bleibt eine Weile. Psst, knutschen kann man hier auch ziemlich gut!

5

© Mika Baumeister | Unsplash Durch das beleuchtete Regierungsviertel schlendern

Das Regierungsviertel fällt einem vermutlich nicht als erstes ein, wenn man nach dem "Place to be" in Berlin gefragt wird. Schade eigentlich, denn durch die vielen Brücken und die Spree eignet sich das Regierungsviertel nämlich perfekt zum Spazieren oder Joggen. Im Sommer wird außerdem an die Fassade des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses der 30-minütige Film "Dem deutschen Volke — Eine parlamentarische Spurensuche. Vom Reichstag zum Bundestag" gezeigt. Und im Herbst und Winter, wenn es früher dunkel wird, verwandelt sich das Viertel von einem doch recht leblosen Gebiet in ein Meer aus Lichtern und Spiegelungen.

6

@ Daliah Hoffmann Vom Neuen See bis zur Siegessäule durch den Tiergarten laufen

München hat den Englischen Garten, wir haben den Tiergarten. Der liegt nicht nur inmitten der Stadt, er ist ein echtes Naherholungsgebiet. Unser Spaziergang beginnt an der S-Bahnstation Tiergarten. Von hier aus passieren wir die Tiergarten-Quelle, die Unterschleuse im Landwehrkanal und kommen am Gaslaternen-Freilichtmuseum Berlin an. Wem nicht nach Kultur zumute ist, kann direkt weiter zum Neuen See spazieren, eine kleine Oase, die ihr gesehen haben müsst. Sehr empfehlenswert ist das Café am Neuen See, wo ihr eine gemütliche Pause direkt am Wasser einlegen könnt. Danach geht's vorbei am Roon-Denkmal bis zur Siegessäule, dem Ziel unserer Tour. Zurück zum Ausgangspunkt schlendert ihr parallel zur Straße des 17. Juni entlang. Ohne Pause solltet ihr für den Walk ungefähr eine Stunde Zeit einplanen.

7
Behmbrücke, Schwedter Steg

© Insa Grüning Sonnenuntergang auf der Behmbrücke mit Blick auf den Humboldthain

Auf der Behmbrücke und dem Schwedter Steg, die den Wedding mit Prenzlauer Berg verbinden, hat man die Möglichkeit, mitten in der Stadt einen wunderschönen Sonnenuntergang mit Blick auf Prenzlauer Berg und den Humboldthain zu erleben. Durch die leichte Steigung der Straße und die Freiflächen der darunter liegenden Eisenbahngleise entsteht ein bemerkenswertes Panorama, das nur manchmal durch die vorbeifahrenden Autos leicht getrübt wird. Unser Tipp: Spaziert vorher durch den gemütlichen Gleimkiez, das grand finale endet mit einer sagenhaften Aussicht von der Behmbrücke.

8

© Kerstin Musl Durch den Fischerkietz und entlang der Dahme flanieren

Einer der kleinsten und – auch wenn es anders aussieht – vielleicht einer der jüngsten Kieze Berlins, ist der Fischerkietz in Köpenick. Der galt bis zum 19. Jahrhundert nämlich als autarkes Fischerdorf. Inzwischen gehört die zauberhafte Gegend mit den kleinen Fischerhütten und gepflasterten Gassen zu Berlin, den eigentümlichen Charme hat sich die Siedlung entlang der Dahme aber bewahrt. Für Hungrige finden sich einige nette Restaurants und Cafés in der Umgebung, bei denen ihr einen Snack to go bekommt.

9
The Wings, Skulptur, Daniel Liebeskind, Siemens Verwaltungsgebäude

© Insa Grüning "The Wings"-Skulptur von Daniel Libeskind anschauen und danach durch Siemensstadt spazieren

Wenn es euch mal in die Siemensstadt verschlägt, solltet ihr unbedingt vor dem Eingang des Siemens-Gebäudes Halt machen, denn hier steht die 10 Meter hohe Skulptur "The Wings" von Architekt und Künstler Daniel Libeskind, der unter anderem auch das Jüdische Museum Berlin entworfen hat. Im Zusammenspiel mit der historischen Fassade des Gebäudes entsteht so ein besonders schönes und kontrastreiches Zusammenspiel zwischen Alt und Neu. Insgesamt existieren vier dieser beeindruckenden Aluminium-Skulpturen, die eine "Innovation Bridge" zwischen wichtigen Siemens-Standorten auf der Welt bilden.

10

@ Milena Magerl Spazieren gehen am Spreeufer

Spreeufer geht immer, besonders das schöne in Moabit, das vom Hauptbahnhof über das Schloss Bellevue bis zum ehemaligen Bundesinnenministerium und… eigentlich einmal um Moabit herum führt, denn Moabit ist eine Insel, umgeben von Wasser. Den schönsten Fotospot findet ihr direkt gegenüber des Bahnhofs Bellevue unter den Weiden.

11

© Daliah Hoffmann Von der S-Halensee über den Ku'damm bis zum KaDeWe spazieren

Über den Ku'damm zu flanieren macht natürlich auch tagsüber Spaß, denn dann kann man wunderbar beobachten, wer heute bei Moncler, Chanel, Rolex und Co. mal wieder ein Vermögen im Wert einer Eigentumswohnung lässt. Nachts, wenn die Schickeria verschwunden ist, bietet sich aber eine fast noch bessere Gelegenheit zum Spazieren, denn dann ist alles beleuchtet, man ist quasi alleine und kann all the way up mit Blick aufs KaDeWe den Berliner Westen genießen. Absolutes Highlight: Wenn die Weihnachtsbeleuchtung aufgehängt wird und alle Bäume leuchten.

Ausflug gefällig?

11 Ausflugsziele für Spätaufsteher*innen
Ihr wollt euren Tag nicht einfach nur im Bett verbringen, früh aufzustehen ist aber auch nicht gerade euer Jam? Kein Problem, denn diese Ausflugsziele lohnen sich auch, wenn man später los geht.
Weiterlesen
Kunst- und Architekturspaziergänge in und um Berlin
Wer sich für Kunst im öffentlichen Raum und die Architektur in unserer wunderschönen Stadt interessiert, wird sich über diese 11 schönen Spaziergänge freuen.
Weiterlesen

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!
Buch, Mit Vergnügen, Berlin für alle Lebenslagen