11 tolle Museen in Berlin, die ihr kennen solltet

In Berlin gibt es rund 170 Museen, in denen Kunst, Geschichte und Wissen bewahrt, ausgestellt und vermittelt wird. Wahnsinn! Doch wo soll man da bloß anfangen, geschweige denn aufhören? Wir haben zur besseren Orientierung eine bunt gemischte Auswahl von 11 tollen Museen in Berlin für euch getroffen. Wenn ihr kunstinteressiert seid, solltet ihr unbedingt mal bei den Alten Meistern in der Alten Nationalgalerie vorbeischauen oder euch zeitgenössische Kunst im Hamburger Bahnhof ansehen. Mit den Kleinen sind wiederum das Deutsche Technik Museum und das Museum für Naturkunde sehr zu empfehlen und wer sich für Geschichte interessiert, sollte mindestens einmal im Jüdischen Museum als auch im Deutschen Historischen Museum gewesen sein. Auf geht's!

© Wiebke Jann

1
Schwelgen in der Alten Nationalgalerie

Sie könnte genauso gut in Rom stehen: die Alte Nationalgalerie mitten auf der Museumsinsel. An einem verregneten Wochenende könnt ihr hier wunderbar sowohl die Architektur der imposanten Hallen als auch die Meisterwerke der größten Künstler*innen der Welt bestaunen. Und kommt die Sonne wieder raus, könnt ihr im Anschluss einen kleinen Spaziergang über die Museumsinsel machen. Die gehört immerhin zum UNESCO-Weltkulturerbe.

© Wiebke Jann

2
Jüdische Kultur erleben und spannende Architektur betrachten

Der beeindruckende Bau von Daniel Libeskind beherbergt einen aufschlussreichen Rundgang durch die jüdische Kultur – von der Spätantike bis in die Gegenwart. Zudem bietet das Jüdische Museum ein abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm, einen großen Garten, ein Café und mit "ANOHA", der Kinderwelt des Jüdischen Museums, vor allem eines der besten museumspädagogischen Teams der Stadt. Die Workshops und Führungen für Kinder sind so durchdacht wie kreativ und einfühlsam. Der Eintritt ist frei, aber ihr solltet euch online einen Zeitslot buchen.

Kleines Grosz Museum, Schöneberg
© Insa Grüning

3
Kunst tanken im Kleinen Grosz Museum in Schöneberg

In Schöneberg hat 2022 Das Kleine Grosz Museum an der Bülowstraße eröffnet – und zwar in einer ehemaligen Shell-Tankstelle. "Klein" ist in diesem Fall übrigens wirklich wörtlich zu verstehen, denn in das Museum passen gerade einmal 50 Besucher*innen. In den Innenräumen der ehemaligen Werkstatt könnt ihr jetzt Kunst von George Grosz – von Dada bis zur Nachkriegszeit – anschauen. Da, wo früher einmal Zapfsäulen standen, könnt ihr anschließend in einem wunderschönen Kieferngarten mit Koi-Teich und Sitzgelegenheiten im Schatten chillen, Kuchen essen und kühle Drinks genießen. Was für eine fantastische Oase mitten in der Stadt!

  • Kleines Grosz Museum Bülowstraße 18, 10783 Berlin
  • Donnerstag – Montag: 11–18 Uhr
  • Eintritt nur mit vorab gebuchtem Ticket: 10 Euro, ermäßigt 6 Euro
© Wiebke Jann

4
Den T-Rex im Naturkundemuseum bestaunen

Yeah, Berlin hat nach 65 Millionen Jahren seinen eigenen T-Rex. Tristan heißt der Riese und ist dauerhaft im Museum für Naturkunde zu sehen. Es gibt wohl kaum jemanden, der*die hier nicht wieder zum staunenden Kind wird und sich auf 6.600 Quadratmetern Ausstellungsfläche von den Wundern der Natur beeindrucken lässt. Evolution, Kosmos, Kontinentenwanderung und Vulkane – all das lässt sich hier wieder neu lernen und die Zeit vergeht dabei wie im Flug. Um nicht ewig an der Kasse anzustehen, solltet ihr die Karten aber vorher online kaufen.

© Deutsches Technikmuseum

5
Im Deutschen Technikmuseum Flugzeuge, Boote und Lokomotiven gucken

Der Klassiker ab Herbst bis Frühling hält echte Boote, Flugzeuge, alte Autos und zwei Lokschuppen mit noch älteren Zügen bereit. Was will man mehr?! Vieles darf angefasst und beklettert werden, was diesen Ausflug auch schon für unter Dreijährige interessant macht. Für die Größeren gibt es alte Fototechnik zu sehen und auch eine Schmuck- und Druckwerkstatt zeigt ihr Handwerk. Hier kann man Stunden verbringen, ohne Langeweile in den Kindergesichtern zu sehen. Und wenn wir ehrlich sind, holen uns die ganzen Gefährte und die Druckwerkstatt auch als Erwachsene noch ziemlich ab.

Dokumentationszentrum Flucht Vertreibung Versöhnung
© Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung; Foto: Martin Gröteke

6
Über Fluchterfahrungen lernen im Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung

Das Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung direkt am Anhalter Bahnhof beleuchtet die Dimensionen von (Zwangs-)Migration in Europa und darüber hinaus. Schautafeln, Audioausschnitte und persönliche Gegenständen erzählen über Fluchterfahrungen und Heimatverlust von Geflüchteten, beispielsweise aus Armenien, Syrien und Vietnam. Im zweiten Stockwerk wird das Thema Flucht und Vertreibung in Deutschland im Zweiten Weltkrieg behandelt.
Ein mitunter emotional aufwühlender Museumsbesuch, der neben den Ursachen von Vertreibungen auf anschauliche und eindrückliche Weise mit über 700 gesammelten Ausstellungsstücken die Auswirkungen auf Geflüchtete und ihre Nachkommen zeigt.

© Urban Nation | Graft Architekten

7
Internationale Streetart gucken im Urban Nation Museum

Streetart und Museum – passt das zusammen? Im Museum for Urban Contemporary Art vom Künstlerkollektiv Urban Nation könnt ihr euch davon überzeugen, denn hier findet internationale Streetart ein Zuhause. Dabei soll das Museum aber mehr sein als ein klassisches Museum, ohne dessen Kernaufgabe zu vernachlässigen: Neben einer ständigen, teilweise interaktiven Ausstellung wird die Außenfassade des Hauses regelmäßig von Streetart-Künstler*innen mit neuen Murals gestaltet.

  • Urban Nation Museum for Urban Contemporary Art Bülowstraße 7, 10783 Berlin
  • Dienstag – Mittwoch: 10–18 Uhr, Donnerstag – Sonntag: 12–20 Uhr
  • Eintritt frei
© Insa Grüning

8
Kommunikation von A bis Z erleben

In diesem Museum sind die Expert*innen für die Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Kommunikation zu Hause. Vom Faustkeil bis zum Smartphone und vom Briefkasten bis zur Mailbox werden alle Meilensteine beleuchtet. An den Familiensonntagen dürfen rätselhafte Codes entschlüsselt und mit unsichtbarer Tinte geschrieben werden. Spannende Ausstellungen und Bildungsprogramme zur Medienkompetenz locken Alt und Jung hier her. Aktuell könnt ihr euch über die neue große Ausstellung "Streit. Eine Annäherung" freuen, die bis in den August 2023 hinein laufen wird. Sehen wir uns da?

  • Museum für Kommunikation Leipziger Straße 16, 10117 Berlin
  • Dienstag: 09–20 Uhr, Mittwoch – Freitag: 09–17 Uhr, Samstag – Sonntag, Feiertage: 10–18 Uhr
  • 6 Euro, ermäßigt 3 Euro
© Marit Blossey

9
Zeitgenössische Kunst im Hamburger Bahnhof bestaunen

Im Hamburger Bahnhof finden sich zahlreiche Sammlungen zeitgenössischer Kunst, darunter ein paar Cy-Twombly-Bilder und Joseph-Beuys-Arbeiten. Das Museum ist das größte Haus der Nationalgalerie und wohl auch das einzige Museum in Berlin, das sich mit dem MoMA in New York oder der Tate Modern in London messen kann. Katharina Grosse, Andreas Mühe, Carl Andre, Anne Imhof oder Adrian Piper wurden hier bereits große Einzelausstellungen gewidmet. Unter 18-Jährige und ALG-II-Empfänger*innen sowie Menschen mit Beeinträchtigungen sowie deren Begleitpersonen haben freien Eintritt.

© Hella Wittenberg

10
Im Futurium diskutieren, wie wir in Zukunft leben wollen

Wie werden wir uns in Zukunft fortbewegen? Wie werden wir arbeiten? Wie funktionieren unsere Städte? Diesen und weiteren wichtigen Fragen könnt ihr im Futurium auf den Grund gehen. Das Futurium versteht sich als Museum, Labor, Forum und Bühne der Zukunft, in dem alle, die Lust auf die Gestaltung ebendieser haben, sich einbringen können. Aber es werden nicht nur wissenschaftliche Themen diskutiert, sondern der Blick auch auf Gesellschaft, Kunst und Politik gerichtet. Perfekt, wenn ihr an einem Wochenende nicht wisst, was ihr mit eurer freien Zeit anstellen sollt oder die Kids beschäftigt werden wollen – auch bei schlechtem Wetter. Der Eintritt ist kostenlos!

  • Futurium Alexanderufer 2, 10117 Berlin
  • Montag, Mittwoch, Freitag, Samstag und Sonntag: 10–18 Uhr, Donnerstag: 10–20 Uhr, Dienstag geschlossen
  • Eintritt frei
© Insa Grüning

11
Geschichtswissen im Deutschen Historischen Museum vertiefen

Wer die gesamtdeutsche Geschichte im europäischen Zusammenhang besser verstehen möchte, dem*der sei ein Besuch des Deutschen Historischen Museums in Berlins historischer Mitte ans Herz gelegt. Es zählt heute zu einem der größten Geschichtsmuseen weltweit und versteht sich als lebendiger Ort, an dem nicht nur historische, sondern auch übergreifende philosophische und ethische Fragen verhandelt werden. Das Museum widmet sich immer wieder prägenden Ereignissen, Entwicklungen und Personen der deutschen Geschichte und stellt diese in einen größeren Kontext. In der aktuellen Ausstellung "Wendepunkte deutscher Geschichte 1989 – 1848" erfahrt ihr mehr über Schlüsselmomente, Wendungen und Zufälle, die den Lauf der Geschichte drastisch veränderten.

Mehr Kunst- und Kulturtipps

Kunst- und Kulturausflüge rund um Berlin
Wir empfehlen euch 11 Kunst- und Kulturausflüge, die ihr super easy, schnell und günstig mit dem Zug ab Berlin unternehmen könnt.
Weiterlesen
24 Stunden in Berlin – 11 Tipps für Kulturfans
Wir zeigen euch, welche Vielfältigkeit Berlin in Sachen Kultur zu bieten hat: Hier kommen die besten Tipps rund um Kunst, Musik und Theater.
Weiterlesen
Buch, Mit Vergnügen, Berlin für alle Lebenslagen
Zurück zur Startseite