11 Dinge, die ihr immer in Hellersdorf machen könnt

Wenn es um den Klischee-Ostbezirk geht, bekommt zumeist Marzahn sein Fett weg, wobei man ehrlich zugeben muss, dass es in Hellersdorf eigentlich nicht anders aussieht. Doch irgendwie bewegt sich der Stadtteil immer wieder unterm Radar, sodass sich zwangsläufig die Frage aufdrängt, was da am nordöstlichen Ende Berlins jenseits von Plattenromantik eigentlich abgeht. Und das ist allerhand: Wunderschöne Landschaften, malerische Seen und die riesigen Einfamilienhäuser-Kieze Mahlsdorf und Kaulsdorf könnt ihr hier entdecken. Wer es also leid ist, ständig die gleichen Wege und Bezirke abzuklappern, der sollte mal nach Hellersdorf!

© Nino | FlickrCC BY-NC 2.0

1
In der Museumswohnung Hellersdorf die DDR kennenlernen

In Hellersdorf könnt ihr eine Drei-Zimmer-Wohnung besichtigen, die noch genauso aussieht wie 1987, als sie bezogen wurde. Als die Häuser im Grabenviertel 2004 saniert wurden, ließ die Stadt und Land Wohnbauten-Gesellschaft eine Wohnung unverändert und richtete sie als Museumswohnung ein. Dort könnt ihr jetzt in die Vergangenheit reisen und in alten Erinnerung schwelgen oder eben Neues entdecken.

© Liberty Park in Hellersdorf | facebook

2
Skaten im Liberty Park in Hellersdorf

Im Liberty Park treffen sich Skater*innen, Inliner*innen und BMXer*innen aus dem Kiez. Die Hauptattraktion für Skater*innen ist hier die große Halfpipe, die der Sportjugendclub Senfte 10 mithilfe von Jugendlichen 2013 fertiggestellt hat. Die Rampe ist vier Meter hoch, 23 Meter lang und acht Meter breit und bietet jede Menge Platz und Spaß für alle Adrenalinjunkies.

© Pixabay

3
Durch den größten Indoor-Kletterparcour Europas hangeln im Bergwerk Berlin

Üblicherweise befinden sich Hochseilgärten ja draußen im Wald. Das Bergwerk in Berlin ist anders, denn hier könnt ihr indoor auf den verschiedenen Plattformen, Seilen und Türmen in bis zu 20 Metern Höhe rumklettern. Der Gipfelstürmer-Parcour ist übrigens mit 660 Metern Länge, 58 Plattformen und 74 Hindernissen der größte Indoor-Kletterparcour Europas. Wer besonders erfahren ist, sollte sich außerdem auf den etwas anspruchsvolleren Alpinista-Parcour einlassen. Ein Highlight für alle, die lieber mehr Adrenalin ausstoßen als weniger: Es gibt hier einen indoor Bungeesprung aus zwölf Metern Höhe. Dafür müsst ihr erst mal auf den Turm klettern, herunterspringen und durch eine aufwendige Wirbelstrombrems-Technologie werdet ihr nach drei Metern freiem Fall sanft abgebremst und könnt sicher wieder auf dem Boden landen.

© Crunch Kantine

4
In der Mensa der Alice-Salomon-Hochschule günstig schlemmen

Im hohen Norden studieren angehende Sozialarbeiter*innen, Pflegemanager*innen und Physiotherapeut*innen an der Alice-Salomon-Hochschule, die am gleichnamigen Platz inmitten des Stadtteilzentrums Helle Mitte liegt. Falls es euch nach Hellersdorf verschlägt und ihr plötzlich Heißhunger bekommt, dann könnt ihr hier mit eurer Mensakarte vom Studierendenwerk günstige, aber wirklich gute Gerichte bekommen. Für einen Aufpreis könnt ihr aber auch als Nicht-Studierende dort essen. Den Mensaplan könnt ihr vorher auf der Website einsehen.

© Pexels

5
Frühstücken im Café Sonnenschein

Frühstück für Früh- und Spätaufsteher*innen sowie Kunst erwartet euch im kleinen, aber feinen Café Sonnenschein, in dem ihr bis zum Nachmittag frische Brötchen schlemmen, Cappuccino trinken und euch auf Lesungen, Theater- und Kabarettaufführungen am Abend freuen könnt – und das alles in einem sehr gemütlichen Ambiente, das Wohnzimmeratmosphäre versprüht. Unbedingt probieren solltet ihr die Kuchen.

© Andreas Steinhoff

6
Spazieren gehen auf dem Berliner Balkon

Was war noch gleich das Berliner Urstromtal? Wer den Sachunterricht der vierten Klasse nicht mehr vor Augen hat, kann sich von der eiszeitlichen Landschaftsbildung selbst einen Eindruck verschaffen:  An der Grenze von Kaulsdorf zu Mahlsdorf trifft die Barnimhochfläche auf das Berliner Urstromtal, Berliner Balkon heißt diese leicht hügelige Grünanlage, die wunderbar idyllisch ist und sich perfekt für einen Spaziergang eignet.

© De-okin | CC BY 3.0

7
Das Gründerzeitmuseum im Gutshaus Mahlsdorf entdecken

Ende der 1950er Jahre nahm sich Charlotte von Mahlsdorf des ehemaligen Gutshaus Mahlsdorfs an und eröffnete in den Räumlichkeiten ein Museum für die Zeit der Jahrhundertwende. Noch heute lassen sich in der Institution 14 vollständig eingerichtete Räume besichtigen, Highlight des Gründerzeitmuseum ist eine originalgetreue Nachbildung einer Zillekneipe. Anschließend an den Museumsbesuch lohnt es sich, eine Runde im angrenzenden Gutspark zu drehen.

© Insa Grüning

8
Auf dem Gipfel des Kienbergs den Blick über die ganze Stadt schweifen lassen

Wir sind ehrlich: Wirklich oft sind wir nicht so weit draußen. Der Wolkenhain auf dem Kienberg bringt uns dann aber doch dazu, die knapp 15 Kilometer mit dem Rad in den Kienbergpark zu düsen, denn der Blick ist wirklich atemberaubend. Ursprünglich für die IGA 2017 erbaut, ist die rund 120 Meter über dem Meeresspiegel befindliche Stahlkonstruktion aber nicht nur architektonisch ein absolutes Highlight zwischen den Marzahner Hochhäusern. Bei gutem Wetter könnt ihr bis zu 50 Kilometer in die Ferne blicken und euren Blick zwischen Berlin und der brandenburgischen Landschaft samt Windparks hin und her schweifen lassen. Zwölf Kilometer reichen aber auch schon, um den schönen Fernsehturm und viele andere Sehenswürdigkeiten zu entdecken – Markierungen auf dem Boden verraten euch, wo ihr nach ihnen Ausschau halten müsst.

© Charlott Tornow

9
Griechisch essen bei Syrtaki

Das Restaurant Syrtaki bietet beste griechische Küche in schlichtem Ambiente. Auf den Tisch kommen die Klassiker der Mittelmeerküche und das in einer sehr guten Qualität. Wer Lust auf Zaziki, Dolmadakia, Gyros, Bifteki oder Moussaka hat, ist hier also genau richtig. Kein Wunder, dass das Restaurant zur Kategorie "Lieblingsladen" bei vielen Hellersdorfer*innen zählt. Im Sommer könnt ihr die leckeren Gerichte auf der großen Sommerterrasse genießen. Besonders angetan sind wir von der riesigen Auswahl an leckeren Vorspeisen – fast wie Urlaub.

© Unsplash | Jeremy Yap

10
Im Kino Kiste Programmperlen genießen

Im Kino Kiste könnt ihr noch echte Programmperlen in authentischem Ambiente jenseits der nüchternen Atmosphäre eines gesichtslosen Muliplex-Kinos erleben. Das kleine Kino überzeugt mit einer gut kuratierten Auswahl an Filmen. Zudem gibt es Ausstellungen, Konzerte und sogar Kaffee und Kuchen, was will man mehr!

© Pixabay

11
Pizza und Pasta futtern im Stradivari in Hellersdorf

Pizza, Pasta und Amore, das gibt es bei Stradivari in Hellersdorf. Wer einen kurzen Urlaub in Italien braucht, der*die sollte einen Besuch im Restaurant in der Heidenauer Straße 17 wirklich nicht verpassen. Neben Pasta Scampi und verschiedenen Focaccia, stehen natürlich auch diverse Pizzen auf der Speisekarte. Die Auswahl ist riesig und wir können uns wirklich kaum entscheiden, glücklich werden aber hier vor allem Fans der traditionellen Steinofenpizza. Die sind einfach lecker!

Mehr Randbezirke entdecken

Auf nach Lichtenberg
Flanieren durch den Kaskelkiez, Kaffee trinken und Kuchen futtern bei Canapé, in die Tage und durch die Nächte tanzen im Sisyphos: Das kann man nur Lichtenberg.
Weiterlesen
Marzahn entdecken
Direkt neben Hellersdorf liegt Marzahn und neben den bekannten Hochbauten und den Gärten der Welt, gibt es hier übrigens noch mehr zu erleben.
Weiterlesen

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!
Buch, Mit Vergnügen, Berlin für alle Lebenslagen
Zurück zur Startseite