Ein paar einfache Tipps & Tricks für guten Kaffee zu Hause

© Milena Zwerenz

Ein Tässchen zum Wachwerden, ein Tässchen zum Verdauen, eins zum Genuss: Kaffee trinken wir fast alle gern, all day long. Trotzdem kennt sich kaum jemand so wirklich mit dessen idealer Zubereitung aus. In der Röststätte in Mitte weiß man da schon besser Bescheid. Hier dreht sich alles um die Bohne. Nicole, die seit über 10 Jahren als Barista arbeitet, zaubert in der Röststätte seit über zwei Jahren leckere Kaffeekreationen und hat uns ein paar Tipps gegeben, wie der Kaffee auch zu Hause noch besser schmeckt. Stichwort: gute Rohstoffe, passendes Equipment und Zeit.

Filterkaffee

Kaffeekanne | Hand-Kaffeefilter | Filtertüten | Kaffee (mittlerer Mahlgrad), ggf. Handmühle | gefiltertes Wasser, besonders in Gegenden mit kalkhaltigem Trinkwasser wie Berlin | Wasserkocher | Waage

© Milena Zwerenz

Kaffee frisch mahlen, Kaffee-Wasser-Verhältnis beachten

Idealerweise mahlt ihr den Kaffee immer frisch, denn bei diesem Vorgang entfalten sich die meisten Aromen der Kaffeebohnen. Nicole empfiehlt etwa 15 g Kaffeebohnen auf 220 ml Wasser. Erhitzt euer Wasser im Wasserkocher, lasst es kurz aufkochen und dann etwas abkühlen. Den Keramik-Filter auf die Kaffeekanne setzen, den Papierfilter falten und in den Hand-Filter geben.

Filter vorab benässen, Brühzeit beachten

Jetzt den Filter mit heißem Wasser übergießen, so wird der Papiergeschmack ausgewaschen. Jetzt das Kaffeepulver in den Filter geben, mit heißem Wasser übergießen und etwa 30 Sekunden warten. Das nennt man Vorbrühen oder Blooming. Danach könnt ihr den Kaffee etwa im 10-15 Sekundentakt mit dem heißen Wasser aufgießen, das Ganze dauert nicht länger als 2 1/2 Minuten. Den Filterkaffee kurz abkühlen lassen und genießen.

Tipp: Kauft euren Kaffee bestenfalls in einer lokalen Rösterei, dort berät man euch sicher gern in Sachen Stärke und Geschmack.

Für Espresso & Cappuccino

Espressokocher oder Siebträgermaschine | Espressopulver | Milchkännchen | Milchaufschäumer (egal, ob per Hand oder elektrisch)

© Milena Zwerenz

Heißes Wasser, heiße Milch

Den Wasserbehälter des Espressokochers bis zur Markierung mit heißem Wasser befüllen, Filter draufgeben und diesen mit dem Espressopulver auffüllen. Anschließend die Kanne draufschrauben und den befüllten Espressokocher auf die heiße Herdplatte stellen. Die Milch eurer Wahl in den Hand-Milchaufschäumer geben und ebenfalls auf der Herdplatte erwärmen, von der Platte nehmen und mittels Aufschäumsiebeinsatz die Milch aufschäumen, dabei den Siebeinsatz immer wieder hoch und runter bewegen. Warme Milch lässt sich besser schäumen.

Den fertigen Espresso in eine Tasse geben, die aufgeschäumte Milch in das Milchkännchen gießen und in kreisenden Bewegungen zum Espresso in die Tasse geben, bis diese aufgefüllt ist.

Tipp: Als Milch empfiehlt Nicole Kuhmilch mit 3,8% Fettanteil, bei Pflanzenmilch rät sie zu Hafermilch.

© Milena Zwerenz

Und, wach? Für Kaffeeeinsteiger empfiehlt Nicole übrigens einen Cappuchino, da der durch die Milch keinen zu intensiven Kaffeegeschmack hat. Allen anderen rät sie zum klassischen Filterkaffee – ohne Milch. Denn nur so kann man testen, wie der Kaffee wirklich schmeckt.

Dieser Artikel ist zuerst bei eBay Kleinanzeigen erschienen.

Weiterlesen in Food
Sags deinen Freunden: