Vom Beet auf den Teller: 11 Restaurants & Cafés mit eigenem Anbau

Das Farm-to-table-Konzept legt den Fokus auf saisonale und möglichst lokale Lebensmittel. Einige Restaurants gehen jetzt noch einen Schritt weiter: Was hier auf den Tellern landet, kommt zu keinem kleinen Teil aus eigenem Anbau.

Ob das Hochbeet des Prinzessinnengarten Kollektivs in Neukölln, der Dachgarten auf der Alten Münze, das vertikalen Gewächshaus von Infarm oder der Spreewalder Acker auf der Michelberger Farm: frischer und nachhaltiger kann Anbau kaum sein – und das schmeckt man. Euch läuft schon das Wasser im Mund zusammen? Dann aufgepasst: In den folgenden Restaurants kommen nicht nur Kräuter, sondern teilweise ganze Gerichte ausschließlich mit Zutaten aus eigenem Anbau auf den Tisch.

1

© Milena Zwerenz Im Michelberger wie bei guten Freund*innen essen und trinken

Im Michelberger fühlt es sich immer an, als wäre man bei guten Freund*innen zu Gast. Sei es zum Mittagessen (lecker, regional und sehr vielfältig) oder Dinner im Restaurant oder einfach nur auf einen von den Barkeepern selbst kreierten Drink an der Bar. Im Sommer sitzt es sich wunderbar und auch überdacht im Hof. Ob mit oder ohne hauseigenem Kokoswasser, ist euch überlassen. Eine große Chance besteht aber, dass das Gemüse frisch von der hoteleigenen Michelberger Farm im Spreewald kommt.

2

© Marit Blossey Zwischen Pflanzen Kaffee trinken im The Greens

Das The Greens, die kleine Café-Oase von Marie und Christian, befindet sich mitten im ehemaligen Münzprägewerk der Alten Münze. Zwischen Monstera, Sukkulenten und anderen Zimmerpflanzen isst man hier leckeres Bananenbrot, schlürft an gelben, grünen und pinken Lattes oder kommt in der Mittagspause her – das Lunch-Angebot wechselt wöchentlich. Das Allerbeste: Fast alle Pflanzen, die den Laden verschönern, könnt ihr kaufen und mit nach Hause nehmen! Marie betreibt außerdem den Gemeinschaftsgarten der Alten Münze und will möglichst viel mit dem Obst, Gemüse und den Kräutern aus dem Münzgarten kochen.

3
Gaia, Gerswalde, Naturwein

© Marina Beuerle In brandenburgischer Idylle bei Gaia Gerichte aus dem Gemüsegarten essen

Im Großen Garten, nahe dem ruhigen Ortskern von Gerstwalde, 1,5 Autostunden nördlich von Berlin, dort, wo einst ein Palmengarten war, ist die Küche von Gaia eingezogen: Je nach Saison wachsen hier bunte Beete, Wildkräuter und frische Salate, die am Wochenende in wechselnden Gerichten mitten im Grünen serviert werden. Auch für die leckeren Naturweine lohnt sich die Fahrt in die Uckermark. Hier trifft das hippe, kulinarische Berlin auf fruchtbaren brandenburgischen Boden.

4

© Nomadisch Grün Bunte Gartenküche aus den eigenen Beeten im Gartencafé

Im Gemeinschaftsgarten Prinzessinnengarten Kollektiv in Neukölln wird nicht nur eine bunte Vielfalt an Gemüse und Kräuter angebaut, sondern auch direkt zu leckeren Gerichten verarbeitet. Man schmeckt es einfach, dass die Zutaten frisch aus dem Hochbeet stammen oder die Kräuter auf der Pizza kurz vorher noch den Kopf in die Sonne gestreckt haben. Euren Tee könnt ihr hier selbst pflücken. Auch Kaffee wird serviert. Zum Lunch wird gibt es vegetarische Gerichte und frischen Kuchen, den man mitten im Grünen verspeisen kann. Die Gewinne fließen komplett in das Kollektiv – bei dem ihr übrigens auch mitgärtnern könnt.

5

© Milena Zwerenz Das Essen der Zukunft bei Good Bank

"Vertical Farming" ist das Stichwort: Erst beim zweiten Hinschauen erkennt man, was hier bei Good Bank schlummert. Salätchen wachsen hier in wändefüllenden Vitrinen leise vor sich hin. Die landen dann mit vielen gesunden, frischen und leckeren Zutaten in der Schüssel: mit braunem Reis, Süßkartoffeln, Hummus, aber auch Fleischesser werden fündig. Ein innovatives Konzept und gutem Essen, das auch in kleinen Portionen satt macht.

6
Café Botanico, Rixdorf, Wildkräuter, Frühstück, vegan

© Marina Beuerle Saisonale, traditionell italienische Küche mit eigenen Kräutern und Gemüse im Café Botanico

In Rixdorf, im alten Neukölln, gibt es den einzigen Garten in der Berliner Innenstadt mit Bio-Zertifizierung. Ganzjährig werden hier über 200 essbare Pflanzen mit den verrücktesten Namen geerntet und im Café Botanico zu saisonaler, traditionell italienischer Küche verarbeitet. Der Schwerpunkt liegt auf Wildkräutern und so endet hier jeder Schluck Kräuterlimo und jeder Bissen Wildgemüse in einer Raterunde darüber, was wohl drin sein mag. Die Pasta, das (vegane) Frühstück und die Getränke sind so lecker, dass man sich schwört noch am gleichen Tag mit dem gärtnern anzufangen.

7

© Scott Warman | Unsplash Naturwein und saisonale Gerichte im Otto Berlin

Im Otto werden die Begriffe regional, traditionell und handwerklich zum Leben erweckt und zelebriert. Auf der Karte stehen wechselnde Gerichte, die das beste der Saison und den Feldern Brandenburgs auf den Tisch bringen. Dort wird im Fermentationslabor in der Schorfheide selbst gepflückt, gesammelt und fermentiert. Egal ob Lunch oder Dinner: nie fehlen darf ein gutes Sauerteigbrot mir Koji-Butter mit passendem Naturwein. Wenn alle Plätze im kleinen Restaurant in der Oderberger Straße voll sind, könnt ihr euch eingeweckte Leckereien von Otto's Pantry mit nach Hause nehmen. 

8
Britzer Garten, Gartencafé, Kräuterbeet

© Das Grüne Café Kuchen essen und Salat ernten bei Grünes Café & Hofladen

Der Name ist Programm: Das Grüne Café & Hofladen findet ihr in einem riesigen Gewächshaus, in dem würzige Kräuter, knackige Salate sowie saisonales Obst und Gemüse selbst angebaut und geerntet werden können. Sehr cool: Die Beete sind so gestaltet, dass sogar Rollstuhlfahrer*innen problemlos mitgärtnern können. Nach getaner Arbeit kann man sich leckeren Kaffee, selbstgemachte Kuchen oder Eis von Gimme Gelato gönnen und im Hofladen zwischen Eingewecktem, Marmeladen und Kräuterölen von regionalen Manufakturen stöbern. Hier geht man mit vollem Magen und noch vollerem Einkaufskorb nach Hause.

9

© Tisk Speisekneipe Deutsche Küche auf hohem Niveau in der Speisekneipe TISK

Im TISK, der sogenannten Speisekneipe von den Berliner Jungs Kristof Mulack und Martin Müller, gibt es erstklassige einheimische Küche wie Kasseler, "Jurkensalat" und Kohlroulade. Die beiden lieben die Berliner Küche und das schmeckt man. Die Atmosphäre im TISK erinnert eher an Eckkneipe als an Fine-Dining-Restaurant, das liegt zum einen an der lockeren Art der Gastgeber, zum anderen auch an der großen Bar, die der Mittelpunkt des Ladens ist. Da wollen wir Platz nehmen und einen Broiler mit Kartoffelpüree und Gemüse essen, das von Frühling bis Spätsommer von der TISK Farm 1,5  Stunden südwestlich von Berlin kommt. Die überschüssige Ernte kann übrigens marktfrisch im Restaurant abgeholt werden.

10

© Daliah Hoffmann Jüdische Rezepte und ein vertikaler Garten im Beba

Beba heißt das Restaurant im Martin-Gropius-Bau in Berlin-Mitte. Das Museumscafé ist eine Partnerschaft von Shani Leiderman, Cynthia Barcomi und Infarm, die euch mit überwiegend vegetarischen Gerichten versorgen, die von jüdischen Rezepten inspiriert sind. Zudem gibt es Kuchen und Gebäck von Barcomi's sowie einen vertikalen Garten, wie man sie von Infarm kennt. Hier werden Salate und Kräuter angebaut, geerntet und fürs Kochen verwendet. Wer sich den neueröffneten Gropius Bau anschauen will, sollte auf jeden Fall auch das Beba besuchen und eine Kleinigkeit essen. Dank des Picknick-Pakets to go, könnt ihr die Leckereien auch bei einem Picknick im Park oder See genießen. Bestellungen können spätestens am Vortag über die Website gemacht werden.

11

© Cookies Cream Vegetarisches Fine Dining im Sternerestaurant Cookies Cream

Das Cookies Cream ist ein echter Oldie der Berliner Restaurantszene, aber immer für eine Überraschung gut. Zuletzt im November 2017, als der Guide Michelin das vegetarische Restaurant von "Cookie" Heinz Gindullis und Chefkoch Stephan Hentschel mit einem Stern auszeichnete. Wir sind schon lange große Fans von Stephans Küche, seinem buttrigen Brioche mit Wachtelei, den Parmesanknödeln und dem leckeren Dessert. Dazu kommen ein netter Service, eine wirklich coole Location, gute Weine und Gemüse vom eigenen Anbau in Werder. Wer glaubt, ohne Fleisch nicht satt werden zu können, der sollte unbedingt mal im Cookies Cream essen gehen.

Noch mehr grüne Küchen

Vegan, lokal und Zero Waste: Mittagessen im FREA in Mitte
Das Besondere an David Suchy und Jasmin Martins Restaurant: Es ist das erste vegane Zero-Waste-Restaurant Berlins.
Mehr über's FREA
11 Cafés und Restaurants, die besonders auf Nachhaltigkeit setzen
Die einen bauen ihren eigenen Indoor-Salat an, die anderen sind Vorreiter in Sachen Kreislaufwirtschaft und wieder andere kochen ausschließlich mit Produkten aus der Umgebung.
Nachhaltig futtern

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!