11 Dinge, zu denen wir jetzt JA sagen wollen

© Eye for Ebony | Unsplash

Ganz ehrlich: Der Herbstblues kickt immer ganz schön rein. Dass es draußen schneller dunkel wird, hilft eben nicht dabei, dass wir umfangreiche Pläne mit anderen machen, um durch die Gegend zu ziehen. Ist ja auch schweinekalt. Eigentlich ist da die Couch und das Wiederholen der Lieblingsserie die überzeugendste Abendgestaltung. So war das zumindest in den letzten Jahren. Jetzt haben wir uns vorgenommen, aktiv gegen die Eintönigkeit vorzugehen, in die uns die kalten Monate so gerne drängen. Das neue Motto: Zusammen mit AMORELIE wollen wir wieder mehr JA sagen! Hier kommen gleich 11 Dinge, für die es sich lohnt, das Sofa zu verlassen. Versprochen!

1. JA zum Ausprobieren, ohne das Ergebnis zu kennen

Wie geht denn jetzt Ballett? Oder wie genau isst man eigentlich Muscheln? Und wie funktioniert nun Töpfern? Vielleicht kennt ihr das ja – so ein paar Sachen würde man ja schon gerne austesten, aber sich zu trauen ist so schwer. Weil man vor Freund*innen wie Fremden keinen schlechten Eindruck machen möchte. Wir wollen uns deshalb überwinden, nicht länger darüber nachdenken, wie wir auf andere wirken und einfach mal machen. Denn so kommen wir aus unserem alltäglichen Trott heraus und können uns auch mal selbst überraschen.

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

2. JA zur offenen Kommunikation

Sich nicht so produktiv zu fühlen und auch keinen Bock auf Treffen mit anderen zu haben, ist doch völlig okay. Das geht uns allen manchmal so. Einigeln tut oft für einen Moment ganz gut. Aber probiert mal, dieses Gefühl auch mit anderen zu teilen. Sagt, dass ihr gerade Ruhe braucht oder was ihr momentan benötigt – das ist ja auch etwas, was in einer Beziehung total gut ist. Wenn man direkt raushaut, was einem gefällt und was nicht, dann kann jede*r damit arbeiten.

3. JA zur Liebe auf den zweiten Blick

Es gibt ja so Sachen, die mag man schlichtweg nicht. Rote Beete zum Beispiel. Tomatensaft. You name it. Aber mit der Zeit, mit der richtigen Zubereitung, im richtigen Augenblick finden wir plötzlich doch Gefallen an etwas, das wir bisher konsequent abgelehnt haben. Und wie schön ist es bitte, dass man auch mal seine Meinung ändern kann?! Auch wenn das zur Irritation beim Gegenüber führt – macht euch nichts draus, ihr könnt euch auch erst auf den zweiten Blick in Dinge verlieben und sie dann umfangreich feiern.

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

4. JA zur Unterstützung

"Das packe ich schon!", "Das muss ich alleine schaffen!": Diese Art von Sprüchen sagt man sich selbst viel zu häufig. Dabei müssen wir gar nicht durch irgendwas alleine durch. Hilfe gibt es immer und es tut wahnsinnig gut, wenn man sich dazu durchringen und um Unterstützung bitten kann.

5. JA zum Reinhören in sich selbst

Was will ich eigentlich vom Leben? Vom Alltag? Was ist mir wichtig im Job, was erwarte ich von Freund*innen? Aber auch von meiner Partnerin oder meinem Partner? Klar, jeder Tag rast so vor sich hin und es fällt nicht leicht, sich den Raum zum Reflektieren zu nehmen. Allerdings lohnt sich ebendiese Zeit, um ausgiebig in sich selbst reinzuhören total. Denn so schafft man es zukünftig auch besser zu den Dingen "Nein" zu sagen, die einem nicht gut tun und eher die anzugehen, die für einen wichtig sind.

6. JA zu mehr Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit ist ja ein riesiges Thema, was nicht immer leicht zu greifen ist. Aber wir wollen es heute mal mit den kleinen Schritten probieren, die gerade in einer Phase weiterhelfen, in der man sich sonst eigentlich eher unmovitiert fühlt. Ein Weg weg von der Couch kann auch sein, mal nicht beim Lieferdienst des Vertrauens zu bestellen, sondern selbst zu kochen. Am besten guckt ihr, was ihr gerade so an frischen Dingen lokal shoppen könnt und traut euch an neue, vegetarische Rezepte ran. Wenn dabei noch der Fernseher ausgeschaltet bleibt, habt ihr doch doppelt was gekonnt!

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

7. JA zum "neue Menschen ins Leben lassen"

Nach der ganzen einsamen Zeit während der Corona-Lockdowns ist es jetzt umso schöner mithilfe der 2- oder 3-G-Regelung unter Menschen kommen zu können. Das gibt uns nicht nur die Möglichkeit, mit alten Freund*innen wieder neu zu bonden, sondern auch neue Leute kennenzulernen und ins unser Herz zu schließen.

8. JA zu neuen Erfahrungen

Und zwar mit den AMORELIE Adventskalendern: 24 spannende Überraschungen stehen euch hier zur Seite, wenn ihr mit eurer Partnerin oder eurem Partner aus bestehenden Mustern herauskommen wollt. Von vibrierenden Paar-Toys über stimulierende Kosmetik und erotische Spiele bis hin zu Soft-Bondage-Accessoires gibt es alles in Premium-Qualität im Kalender zu entdecken. Unter dem Claim "Ein neues JA" bringt AMORELIE in diesem Jahr sogar zwei Versionen des Überraschungspakets heraus: Zum einen gibt's das Original für Sextoy-Einsteiger*innen und zum anderen noch den AMORELIE Adventskalender Adventure – die Ausgabe für Sextoy-Erfahrene. Für Spaß beim Sex sorgen beide Varianten allemal!

© AMORELIE

9. JA zum Herausfordern bestehender Konventionen

Und wenn wir schon dabei sind: Lasst uns mal über Sex sprechen. Irgendwie wird viel zu oft darüber geredet, als wäre das für alle ein und dasselbe. Dabei sind sexuelle Bedürfnisse doch eine ziemlich individuelle Sache. Umso essentieller ist es, sich in einer Beziehung über das auszutauschen, was man mag. Wem das nicht so leicht fällt, der kann auch mithilfe der Toys von AMORELIE kommunizieren bzw. austesten. So könnt ihr die Vorlieben von einander achtsam wie spielerisch kennenlernen und gleichzeitig auch die bestehenden Konventionen herausfordern.

10. JA zu mehr Sex

Plus: Bei Sextoy-Besitzer*innen geht mehr im Bett, das zeigte der AMORELIE Sexreport 2021. 37 % der Sextoy-Besitzer*innen gaben an, mehrmals pro Woche Sex zu haben, das gilt jedoch nur für 26 % der Nicht-Sextoy-Besitzer*innen. Es lohnt sich also Sextoys eine Chance zu geben. Denn nur wer aktiv erkundet, was einem noch so Lust bereitet, kann Neues in den Alltag einbauen.

© AMORELIE

11. JA zum auch mal NEIN sagen 

Bloß kein Stress, bitte! Neben dem klaren JA ist es auch elementar ein ebenso deutliches NEIN sagen zu können. Wir können nicht immer Lust (auf neue Erfahrungen) haben. Pausen sind auch cool und wichtig. Also lasst euch von niemanden Druck machen und wenn der Herbstblues eben doch wieder heftig kickt, dann gönnt euch ruhig ausgiebig Sofa- und Serienzeit.

Noch ein Extra-JA für euch

Für alle Mit Vergnügen-Leser*innen gibt es mit dem Code MITAMORELIE 20% auf den AMORELIE Onlineshop*, auch auf die Kalender.

*Gültig bis einschließlich 30.11.2021 und pro Kund*in nur einmal einlösbar. Nicht anwendbar auf (Hör-)Bücher, Geschenkkarten und nicht mit anderen Aktionen kombinierbar.

Buch, Mit Vergnügen, Berlin für alle Lebenslagen