11 Dinge, die du immer in Wannsee machen kannst

Pack die Badehose ein, nimm dein kleines Schwesterlein und dann geht es ab zum Wannseeeee! Freunde ich geb's offen zu: Ich bin größter Fan vom südwestlichsten aller Berliner Bezirke. Klar, wer eh schon im Südwesten der Stadt wohnt, hat es nicht mehr weit, allerdings ist Wannsee als Ausflugsziel echt gut von überall zu erreichen, mit der S1 und S7 zum Beispiel.

Was ich besonders so toll finde: Man ist kilometermäßig gar nicht so weit von der Innenstadt entfernt wie man sich dort draußen in den Wäldern und an den Seen fühlt. Hier kann man Waldbaden, Kunst gucken, Literaturzirkeln beiwohnen, wandern gehen und – ganz wichtig – sich hinterher mit gutem Essen stärken. Funktioniert übrigens bei jedem Wetter gut, ich hab's lang erprobt, denn ich muss auch bei Ekelwetter mit meinem Hund raus. Seid ihr dabei?

1

© Milena Zwerenz Pfaue und UNESCO Weltkulturerbe auf der Pfaueninsel bestaunen

Mit der Fähre von der Anlegestelle am Düppeler Forst (zu erreichen mit dem Bus 218 ab S-Bahnhof Wannsee) dauert die Überfahrt zur märchenhaften Pfaueninsel nur wenige Minuten. Der Landschaftspark gehört zur Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin Brandenburg und zum UNSECO Weltkulturerbe. Auf dem 67 Hektar großen Areal leben freilaufende Pfaue, die der Insel ihren Namen geben. Zu bestaunen gibt es, neben dem wunderschönen Parkanlagen, noch ein Schloss und verschiedene andere Gebäude aus der Zeit der preußischen Herrschaft.

  • Pfaueninsel
  • Wannsee, Berlin
  • Fähre April & September: 9–19 Uhr, Mai – August: 9–20 Uhr, März & Oktober: 9–18 Uhr, November – Februar: 10–16 Uhr
  • Mehr Info
2
Hofcafé bei Mutter Fourage

© Marie Therese Freise Im Hofecafé bei Mutter Fourage Kuchen essen und Pflanzen shoppen

Eine wahre Oase ist das Hofcafé bei Mutter Fourage in Wannsee. Wenn man den gepflasterten Hof betritt, fühlt man sich wie auf einem alten Bauernhof. Hier gibt es ein Café, das tolle Biospeisen anbietet und vor allem hervorragenden Kuchen anbietet, einen kleinen Bioladen und eine wirklich schöne Auswahl an Garten- und Balkonpflanzen. Außerdem findet ihr hier eine Scheune, in der regelmäßig Ausstellungen und Vorträge stattfinden. Wenn ihr in der Nähe seid, schaut unbedingt mal vorbei.

3

© Ariel Esperante | FlickrCC BY 2.0 Kunst, Kaffee und Kuchen im Café Max in der Liebermann-Villa genießen

Die Liebermann-Villa ist der perfekte Ort für eine Flucht aus der Stadt und mit der S-Bahn schnell erreicht. 1909 ließ sich der Maler Max Liebermann hier ein Sommerhaus am Wannsee bauen, heute könnt ihr vor Ort seine Kunstwerke sehen. Das wahre Highlight ist aber der Garten samt Museumscafé Max. Tolle Kuchenauswahl und ein wunderbarer Blick auf den Wannsee.

  • Liebermann-Villa
  • Colomierstr. 3, 14109 Berlin
  • Oktober bis März: täglich außer dienstags: 11 – 17 Uhr, April bis September: täglich außer dienstags: 10 – 18 Uhr
  • Museumseintritt 8 Euro (Zugang zum Café nur mit Museumskarte)
  • Mehr Info
4

© Marie Therese Freise Durch den Schlossgarten Glienicke lustwandeln

Der Glienicker Park ist ein für alle öffentlich zugänglicher Park, der nach Vorbild der berühmten englischen Gärten angelegt wurde und gehört zum "UNSECO-Welterbe Schlösser und Parks Potsdam und Berlin". Die Anlage wurde im 19. Jahrhundert als Sommersitz für den Prinzen Carl von Preußen erbaut und umgibt die Villa Schloss Glienicke. Bei einem Spaziergang lässt es sich hier herrlich entspannen und ihr könnt eure Gedanken einfach mal nur schweifen lassen.

5

© Berliner Bäderbetriebe Baden im Strandbad Wannsee

Zum schönen Strandbad Wannsee kommt man vom S-Bahnhof Nikolassee tatsächlich schneller als vom S-Bahnhof Wannsee und dazu ist die S-Bahnstation auch noch hübscher und als solche auch ziemlich imposant im Vergleich zu den sonst recht einfachen Betonhaltestellen Berlins. Der Wannsee selbst ist zurecht einer der beliebtesten Seen in Berlin, wenn auch im Sommer ganz schön überfüllt. Freunde des Nacktbadens kommen hier auch auf ihre Kosten.

6

© Rawpixel | Unsplash Nach einer Bootstour im Loretta einkehren

Das Loretta am Wannsee ist eine echte Institution in Berlin. Von der großen Terrasse habt ihr einen tollen Blick auf den Wannsee. Das Restaurant ist ein authentisches Berliner Ausflugslokal, wo ihr von Frühstück über Kuchen bis hin zu Abendessen alle typischen Biergartenspezialitäten bekommt. Fürs Essen in den kühleren Jahreszeiten gibt es auch einen einfachen, aber super gemütlichen Gastraum.

7

© Marit Blossey Mit der BVG-Fähre über den Wannsee schippern

Mit der Fähre F10 kommt man easy von Wannsee in den Berliner Südwesten nach Alt-Kladow, das schon im Bezirk Spandau liegt. Unter der Woche nutzen viele Pendler*innen die Fähre und an den Wochenenden ist die Fährfahrt als Ausflugsziel beliebt. Die 20-minütige Schifffahrt über den großen Wannsee und die Havel führt vorbei an der Havelinsel Schwanenwerder. Das beste daran: Ihr könnt die Fähre mit eurem BVG-Ticket (Bereich C) nutzen.

8

© Nora Tabel Durch den Düppeler Forst stapfen

Der Südwesten Berlins bietet mit dem Düppeler Forst gleich 1.300 Hektar Naherholungsgebiet, welches mit einem 4-Seen-Wanderweg vom Griebnitz-Kanal über Stölpchensee und Griebnitzsee hin zum Wannsee einlädt. Innerhalb des Forstes versteckt sich die Pfaueninsel als Kleinod. Zudem findet ihr hier den Schäferberg, Berlins zweitgrößte Erhebung nach den Müggelbergen. Insbesondere Vogelliebhaber kommen in dem Wald voll auf ihre Kosten.

9

© Christian Wiediger | Unsplash Tollen Autor*innen im Literarisches Colloquium zuhören

Wenn ihr literaturbegeistert seid, dann ist das hier ein ziemlich guter Tipp für euch:  Seit mehr als fünfzig Jahren ist das Literarische Colloquium Berlin nämlich schon tief im Berliner Literaturleben verwurzelt. Die schicke Gründerzeitvilla am Wannsee ist ein Ort für eine Vielzahl von öffentlichen Veranstaltungen. Buchvorstellungen, Open-Air-Festivals, Leseparcours auf kleinen Bühnen oder politische Gesprächsreihen sowie die Gartenmesse "Kleine Verlage am Großen Wannsee" ist hier zu Hause.

10

© Sia-James | Shutterstock Nach einem Spaziergang im Corsini einkehren und gesund essen

Panini, Burger, Flammkuchen, Pommes, Quinoa-Bowls, Salate, Frühstück, Smoothies, Kaffee – ihr merkt schon, im Corsini ist so ziemlich für jede*n was Leckeres dabei. Das junge Start-up hat sein Fokus vor allem auf gesundes und frisches Fast- und Feel Good Food gelegt und sorgt nun dafür, dass zwischen vielen alteingesessenen Läden am Wannsee auch ein bisschen Prenzlberg-Feeling einzieht. Wenn ihr ihr der Nähe seid, stattet dem Corsini einen Besuch ab!

11

© Marie Therese Freise Päuschen machen im Biergarten auf der Söhnel Werft

Nach einem Spaziergang um den Stölpchensee zurück nach Kohlhaasenbrück bietet der Biergarten gerade in den Sommermonaten und im frühen Herbst einen schönen, entspannten Pausenspot direkt am Wasser. Essen kann man hier die üblichen Biergartengerichte wie Obazda, Brezen, kleine Salate, Würstchen und Schnitzel. Bei schönem Wetter kann man sich zudem Boote, Kanus und Equipment zum Stand-Up-Paddling ausleihen. 

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!