11 Cafés und Restaurants in Hinterhöfen, die ihr entdecken solltet

Wir leben in irren Zeiten und natürlich versuchen wir, die Öffnungszeiten etc. aktuell zu halten. Bevor ihr euch auf den Weg macht, solltet ihr aber trotzdem am besten noch mal bei den Restaurants und Cafés direkt nachsehen.

In Berlin gibt es einiges zu entdecken. Manches muss sogar gezielt gesucht werden, versteckte Restaurants und Cafés zum Beispiel. In vielen Berliner Hinterhöfen versteckt sich nämlich so mancher Gaumenschmaus und Leckerbissen und wartet darauf, von hungrigen Passant*innen gefunden zu werden. Vom chinesischen Teehaus über Hipster-Bäckereien bis hin zu Fine-Dining-Restaurants – hier sind 11 kulinarische Hinterhof-Juwelen, die ihr unbedingt kennen solltet:

1

© heimlichTREU Loft-Feeling, tolle Drinks und leckeres Essen im heimlichTreu

Zufällig stolpert man nicht ins heimlichTreu, dafür liegt das Restaurant viel zu versteckt in einem zweiten Hinterhof in der Anklamer Straße. Ist man aber einmal drin, will mein eigentlich gar nicht mehr gehen. Warmes Licht, hübsche Blumengestecke, gemütliches Loft Feeling, Holz und Beton als Design-Traumpaar und ein familiäres Miteinander sorgen auf Anhieb für Wohlfühlatmosphäre. Das heimlichTreu ist ein echter Hinterhof-Juwel und definitiv ein Ort, an dem man mit Freund*innen und Familie bei erstklassigem Essen, sehr guten Weinen und dem ein oder anderen "Red Light Spring"die Zeit vergessen kann. Und wenn es wärmer wird, könnt ihr auf der traumhaften Terrasse im Innenhof dinieren.

2

© Chen Che | Facebook Vietnamesisch essen und Tee trinken in der Chén Chè Teestube

Kulinarisch wie optisch ein Highlight ist das vietnamesische Teehaus Chèn Ché in Berlin Mitte. Ein traditionelles und hausgebrautes Angebot an Tees findet ihr in den wahnsinnig hoch empor ragenden Räumen dieses Palastes. In feinen Tonschüsseln und mit passenden Leckereien kommen die Tees an den Tisch. Hier sollte man zum Nachmittagstee mal reinhuschen. Probiert unbedingt den mehrstündig durchgezogenen Ingwertee!

3
Father Carpenter, Mitte, Frühstücken

© Marina Beuerle Australisches Frühstück und Specialty Coffee im Father Carpenter

Von Melbourne in die Münzstraße: Die Jungs von Father Carpenter Coffee Brewers servieren nicht nur guten Kaffee – gemeinsam mit den Jungs von Silo Coffee haben die beiden Betreiber des Cafés 2015 die Fjord Coffee Roasters eröffnet –, sondern auch australisches Frühstück. Die leckeren Kuchen kommen von der Bäckerei Albatross in Kreuzberg, echte Könner in Sachen Gebäck und Brot! Seit etwa mehreren Jahren findet ihr das Café in einem hübschen Hinterhof in Mitte. Das Father Carpenter ist in jedem Fall ein guter Spot, um mal kurz oder auch länger durchzuatmen.​

4
Katz Orange, Mitte, Dinner

© Thanasis Drinks & Slow-Food-Küche bei Katz Orange

Das Katz Orange steht unter den Fittichen des Contemporary Food und hat sich der Slow-Food-Küche verschrieben. Hier landen natürlich nur saisonale Bio-Lebensmittel im Kochtopf. Das Highlight der Speisekarte ist das Candy on Bone: Duroc-Schweinefleisch, Short Ribs oder Lamm, das zwölf Stunden bei niedriger Temperatur saftig weich gegart wurde. Unbedingt reservieren! Und unbedingt einen passenden Drink a la Goldie Hawn dazubestellen! 

5

© Milena Zwerenz Kaffee genießen in der Bonanza Roastery in Kreuzberg

Bonanza Coffee dürfte den Kaffeetrinker*innen dieser Stadt schon länger ein Begriff sein. Das Café gibt es bereits seit mehr als 10 Jahren, was in Coffee-Wave-Zeit gerechnet schon ganz schön lange ist. In der Rösterei in einem Kreuzberger Hinterhof wird der Kaffee für die eigenen und viele weitere Berliner Cafés geröstet, die die Kaffeebohnen von Bonanza für ihren Kaffee verwenden. Weil hier so viel Platz ist, gibt's neben der Rösterei auch gleich ein Café. Hohe Decken, große Fenster, helles Holz und Zimmerpflanzen: Wir mögen den gemütlich-minimalistischen Loft Look – und den Kaffee sowieso.

6

© Milena Zwerenz Mediterran an der Bar essen in der Night Kitchen in Mitte

Wer hierher kommt, sollte am besten seine Freund*innen mitbringen, denn das Motto lautet "Sharing is caring". Auf der Karte stehen zwar einzelne Gerichte, eigentlich wollen sie aber alle zusammen bestellt werden. Die geschmackliche Reise führt die Gäst entlang eines Tomaten-Carpaccios mit feinen Tulum-Käseraspeln über Octupus à la Plancha mit Erbsenpüree bis hin zu Rote-Bete-Salat mit kandierten Walnüssen. Dazu stehen Brioche ähnliches Challah-Brot und Tahinibutter auf dem Tisch. Neben der modern mediterranen Küche, gibt es kräftige, aromatische Drinks, sodass der Abend in der belebten Restaurantbar gerne laut und lustig werden darf.

7

© Chris Lippert Exotisch trifft Heimat auf kulinarisch im Panama

Inspiriert durch Janoschs Kindergeschichte "Oh, wie schön ist Panama" hat das Berliner Contemporary Food Lab nach dem Katz Orange und dem Deli Candy on Bone seinen dritten kulinarischen Streich im wilden Westen der Hauptstadt eröffnet. Thematisch geht’s um die Symbiose aus "ganz nah" und "weit weg", um die Dualität zwischen Exotik und Heimatgefühl. Schweineohren mit Austerncreme, rote Bete mit Kurkuma, Reh-Tartar mit Shiitake-Pilzen, Johannisbeeren und Nigella – das alles sind ausgefeilte und austarierte Gerichte. Unbedingt probieren: das Reh-Tartar!

8

@ Wiebke Jann Im grünen Hinterhof von Tiny's Pizza neapolitanische Leckereien schlemmen

Wenn ihr den richtigen Hinterhof im Labyrinth der Hackeschen Höfe erwischt, landet ihr in Capri. In dieser kleinen, bunten und wild bewachsenen Welt von Piccolo Giardino, servieren die Jungs von Tiny's Pizza ihre neapolitanischen Klassiker. Aus dem Ofen kommen dampfende Pizzen mit Prosciutto Cotto und Trüffelcreme, scharfer Salami oder fruchtiger Tomatensauce und frischem Olivenöl (vegan). Feierlaune kommt durch die Spritz-Kreationen wie Campari Spritz, Cynar Spritz oder Montenegro Spritz auf. Get the Spritz-Party started!

9
SOFI, Mitte, Bäckerei, Sophie-Gips-Höfe

© Marit Blossey Frische Baguettes, fluffige Croissants und italienisches Focaccia bei SOFI

Es sind die kleinen Dinge: zum Beispiel frisches, warmes Baguette mit der perfekten Kruste. Das bekommt ihr jetzt – neben fluffigen Croissants, bestem italienischem Focaccia und anderen Leckereien – in der SOFI Bäckerei in den Sophie-Gips-Höfen. Wenn ihr mal in der Nähe seid, solltet ihr unbedingt durch diese tolle Hinterhoflandschaft spazieren und euch mit Leckereien von SOFI eindecken. Ein Gedicht!

10

© Daliah Hoffmann Hausgemachte Pita, Masabaha und viel Pink im Shishi

Wer das Yafo kennt und liebt, sollte sich jetzt schleunigst nach Kreuzberg aufmachen. In einem Hinterhof in der Ritterstraße hat 2018 das Shishi eröffnet, das zweite Restaurant von Shani Ahiel. Hier wird israelische Küche mit den besten lokalen Zutaten zubereitet. Auf der Karte stehen dann Klassiker wie Masabaha, Sirloin Tartar, Rote-Bete-Carpaccio und vieles mehr. Neben richtig gutem Essen gibt's hier außerdem leckere Drinks und queere Partys.

11

© Daliah Hoffmann Traditionelle Schnitzel essen in der Schnitzelei in Mitte

Die wohl besten Schnitzel Berlins bekommt man in der Schnitzelei. Nach der ersten Filiale in Charlottenburg hat sich vor einigen Jahren eine zweite Location in Mitte dazugesellt. Das Restaurant in Mitte versteckt sich in einem schönen Hinterhof auf der Chausseestraße. Auch hier lautet das Motto weiterhin: kreative Klassiker. Darauf kann man nur ganz traditionell antworten: Guten Appetit.

Mehr entdecken

11 Cafés, in denen ihr aktuell draußen frühstücken könnt
Wie gut, dass so viele tolle Läden eine (große) Terrasse haben, auf der man, in der Sonne sitzend, genüsslich frühstücken kann.
3, 2, 1 – Frühstück!
11 Restaurants, Cafés & Bars, bei denen ihr überdacht draußen sitzen könnt
Wir – und zum Glück auch einige Restaurants – lassen euch nicht im Regen stehen. Markisen, Vorbauten und überdimensionale Schirme schaffen Abhilfe vor dem kühlen Nass von oben.
Zu den Restaurants:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!