Am Zoologischen Garten eröffnet ein neues Kino

© Charlott Tornow

Lange Zeit wurde das Ende des Kinos herbeigeschworen. Streaming mache den Film kaputt, überhaupt sei das Internet verantwortlich für den Untergang der Kultur – wie schon die Zeitung und das Radio und das Fernsehen davor. Aber wie auch schon all die Jahre zuvor konnten sich all diese Medien nebeneinander behaupten. Und so scheint es dem Kino aktuell gar nicht mal so schlecht zu gehen, zumindest in Berlin nicht, wenn man sich die Meldungen über Neueröffnungen anschaut. Wolf Kino, Kino Klick, zahlreiche temporäre Open-Air-Spielstätten – die Menschen haben erkannt, dass das Streaming eben doch nicht das große Leinwanderlebnis ersetzen kann.

Und so eröffnet am 6. September ein weiteres Kino. Das delphi LUX befindet sich im Gebäude des Motel One direkt am Bahnhof Zoo und damit in unmittelbarer Nachbarschft zum C/O Berlin und der Newton-Stiftung, die als Verbund das Foto- und Filmquartier der City West bilden sollen. Das LUX ist zudem das 13. Kino der Yorck Filmgruppe, die in Charlottenburg auch den Delphi Filmpalast, das Cinema Paris und das Kant Kino betreiben.

© Adrian Schulz
© Charlott Tornow
Die Geschäftsführer der Yorck-Gruppe, Christian Bräuer und Heinrich-Georg Kloster. © Charlott Tornow

Der Spielbetrieb beginnt nach der Eröffnung am 7. September und konzentriert sich dann vor allem, wie für die Yorck-Gruppe üblich, auf deutsche und europäische Filme sowie amerikanischen Independent-Produktionen. Das LUX wird als „European Film Awards Cinema“ auch das Publikumskino des Europäischen Filmpreises. Die European Film Academy wird das Kino regelmäßig als Publikumskino bespielen, erstmals zum 2. European Art Cinema Day am 15. Oktober.

Für die Innenarchitektur zeichnet sich übrigens das Büro Bruzkus-Batek verantwortlich, das schon Tim Raues Restaurants sowie die Bar Dean gestaltet haben. Jeder der 7 Säle hat einen anderen, farbenfrohen (mitunter auch psychedelischen) Charakter und ein eigenes Licht, das dann auf die Filme abgestimmt werden soll. Die Sitze kommen übrigens von der norwegischen Firma Skyl, mit der Yorck schon seit den 90er Jahren zusammenarbeitet und die nach einem kurzen Testsitzen ziemlich bequem sind.Verspielt und edel zugleich erinnert das Kino so an die alten Kudammpaläste.

Weiterlesen in Film
Sags deinen Freunden: