11 tolle Flohmärkte in Berlin, auf denen ihr nach Schätzen stöbern könnt

Flohmärkte sind toll – zum Schlendern, zum Feilschen, zum Entdecken. Da man aber irgendwann alle Flohmärkte im eigenen Kiez durch hat, lohnt es sich, auch mal über den Kiezrand hinweg zu schauen. Es muss ja nicht immer der Flohmarkt im Mauerpark sein. Wir zeigen euch hier 11 tolle Flohmärkte, auf denen ihr noch echte Schätze finden könnt.

1

© Wiebke Jann Auf dem Nowkoelln Flowmarkt nach Schätzen stöbern

Der Flowmarkt Nowkoelln ist nicht nur toll, weil man hier neben privaten Second-Hand-Sachen auch viele verschiedene Hand-Made-Shops findet, sondern auch weil der Standort direkt am Kanal bei Sonnenschein ein Idyll ist. Außerdem gibt's immer Musik und viele Naschereien, die einem das Stöbern durch die verschiedenen Stände noch versüßen. Und wer seine akute Kauflust befriedigt hat, der setzt sich einfach ans Wasser und genießt den Sonnenschein.

2

© mompl | FlickrCC BY-NC-ND 2.0 Flohmarkt auf dem Metro-Gelände in Spandau

Auf dem überdachten Gelände der METRO in Spandau finden sich jeden Sonntag über 150 Händler ein, um ihre Ware zu präsentieren. Der Markt ist immer gut besucht und wer sich mal selber als Händler probieren möchte, kann sich hier eine Marktbude von 3 Metern Länge sichern.

3

© Daliah Hoffmann Auf dem Kranoldplatz Flohmarkt neue und alte Schätze entdecken

Der große (und wirklich schöne) Nowkoelln Flohmarkt hat Konkurrenz bekommen, denn auf dem Kranoldplatz in Neukölln finden seit Juni 2019 alle zwei Wochen ein Flohmarkt statt. Hier könnt ihr nicht nur selbst verkaufen (es geht mit Online-Anmeldung!), sondern auch nach Herzenslust stöbern, was die restlichen Berliner*innen so aussortiert haben. Achso, Food- und Getränkestände gibt es selbstredend auch.

4

© mompl | FlickrCC BY-NC-ND 2.0 Trödelmarkt Hansamarkt in Weißensee

Der Trödelmarkt in Weißensee hat nicht nur eine gute Lage, sondern auch richtiges leckeres Gulasch aus der Kanone. Man kann hier gemütlich in alten Sachen stöbern, lecker essen und danach noch im angrenzenden Volkspark und Naturschutzgebiet „Fauler See“ spazieren gehen. Und das Ganze Samstags und Sonntags.

5

© Milena Zwerenz Trödelmarkt am Fehrbelliner Platz in Wilmersdorf

Am Kunst- und Trödelmarkt am Fehrbelliner Platz stellen viele Händler aus Russland aus und man bekommt skurrile Dinge wie Pantoffeln, Bettjäckchen und Bärenmützen. Aber auch Kleinantiquitäten und Dinge aus den 70er und 80er sind vertreten und nach dem Einkauf kann man seine Errungenschaften im „Parkcafé“ betrachten.

6
Emilio

© Emilio | FlickrCC BY-NC 2.0 Flohmarkt am Rathaus Schöneberg

Mit dem historischen Rathaus Schöneberg im Hintergrund ist der Flohmarkt auf dem John-F.-Kennedy-Platz schon etwas Besonderes. Wo einst Geschichte geschrieben wurde, handelt man sich heute um 50 Cent runter. Schnäppchenjäger*innen und Antiquitätenliebhaber*innen gehen am Wochenende nie mit leeren Händen nach Hause. Langschläfer*innen sollten aber nicht zu lange warten – pünktlich um 16 Uhr wird abgebaut.

7

© Kerstin Musl Auf dem Trödelmarkt auf dem Marheinekeplatz stöbern

Im wunderschönen Bergmannkiez direkt bei der Marheineke Markthalle findet jeden Samstag und Sonntag ein gemütlicher Flohmarkt statt, auf dem ihr euch durch Antiquitäten, Kleidung, Spielzeug, Fahrräder, Selbstgemachtes, Platten und Bücher wühlen könnt – für die Minis ist um die Ecke ein Spielplatz und im Sommer auch ein Brunnen, sodass selbst die Kids einen tollen Tag auf dem Flohmarkt verbringen können. Achso und danach empfehlen wir euch entweder oben bei Peter Schlemihl Käsespätzle zu essen oder euch durch die Markthalle zu schlemmen.

8

© Kerstin Musl Auf dem Leopoldplatz in Wedding alte Schätze entdecken

Auf dem Weddinger Leopoldmarkt wird Trödeln noch ernst genommen, denn hier kannst du nicht nur Handmade Designerstücke kaufen, sondern ehrlichen Tinnef. Messinglampen? Kein Problem. Ein Zelt, eine Angel, alte noch gute Schuhe, Klamotten, Bücher oder Möbel? Ebenfalls kein Problem. Bis zu 70 Händler*innen decken jeden Samstag die Trödeltische für euch – ein Füllhorn aus allem, was man so braucht – oder eben auch nicht.

9

© mompl | FlickrCC BY-NC-ND 2.0 Flohmarkt am Arkonaplatz in Mitte

Der Trödelmarkt auf dem Arkonaplatz ist der kleine Bruder vom Flohmarkt im Mauerpark. Auch wenn der Markt längst kein Geheimtipp mehr ist, geht es hier noch sehr viel beschaulicher zu als ein paar hundert Meter weiter nördlich. Allein zwischen den Ständen umher zu schlendern, hat den Vorteil, dass du deine Begleitung nicht in der Menge verlieren kannst und dass sich niemand darüber beschwert, wenn du stundenlang in Kisten voller alter Platten herumwühlst.

10

© Daliah Hoffmann Über den ersten Berliner Trödelmarkt flanieren und stöbern

Wir lieben den Flohmarkt nicht nur aufgrund seiner Lage auf der Straße des 17. Juni, direkt vor dem großen Torbogen am Salzufer, sondern auch weil er im Gegensatz zum viel zu großen, viel zu vollen und viel zu ramschigen Mauerpark-Flohmarkt wunderbar übersichtlich ist, aber trotzdem genug Auswahl hat, um schöne Dinge zu finden. Wer außergewöhnliche Unikate für die eigene Wohnung, besondere Geschenke und handgemachte Bilder, Mode, Keramik, Schmuck oder Holzspielzeug sucht, der ist hier jeden Samstag und Sonntag ab 10 Uhr genau richtig.

  • Berliner Trödelmarkt
  • Straße des 17. Juni, 10623 Berlin
  • Samstag & Sonntag: 10–17 Uhr
  • Mehr Info
11

© Karen Mardahl | FlickrCC BY-SA 2.0 Über den Flohmarkt in Friedrichshagen bummeln

Jeden Sonntag herrscht am S-Bahnhof Friedrichshagen buntes Treiben. Bis zu 100 meist private Händler bieten ihre Ware an und auch selbst kann man sich immer noch in letzter Sekunde einen Verkaufstisch sichern. Auf jeden Fall kann man den Flohmarkt Besuch in Friedrichshagen mit einem langen, ausgedehnten Spaziergang am Müggelseeufer verknüpfen.

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!