11 Orte zum Frühstücken in Charlottenburg

Nach einer anstrengend Arbeitswoche gibt es am Wochenende doch nichts Schöneres, als auszuschlafen, sich mit dem Partner, Freunden oder Familie zu treffen und irgendwo zu frühstücken. Für ein richtig leckeres, gesundes und instagramwürdiges Frühstück müsst ihr aber nicht erst nach Mitte, Neukölln oder Prenzlauer Berg reisen, das gibt's auch in Charlottenburg. Von echten Institutionen über süße Cafés bis zur japanischen Bäckerei – in der Gegend rund um Ku'damm, Savignyplatz, Kantstraße und Stutti wird wirklich jeder satt und glücklich. Hier sind unsere 11 Favoriten für einen leckeren Start in den Tag.

1

© Daliah Hoffmann Auf Frühstückskurs im A Never Ever Ending Love Story

Wer gut aussehendes Essen liebt, wird sich in dem kleinen und wirklich feinen Café von Giacomo und Ritchie, die uns auch schon das "What do you fancy love?" gebracht haben, wie auf Wolke Sieben fühlen. Mag auch daran liegen, dass es hier so rosa ist, als würde man durch eine rosa-rote Brille schauen. Wir haben uns direkt in die Pancakes verguckt. Egal ob mit unverschämt leckerer Dulce de Leche und Banane, mit Vanille-Quark und Beeren oder klassisch mit Butter und Ahornsirup. Wer es lieber herzhaft mag, der kann zwischen Guacamole-Stulle, Rührei oder Mexican Bowl wählen.

2

© Hella Wittenberg Stadtidylle im Literaturcafé

Wer keinen Bock auf das teure, touristische und spießige Reinhard’s im Kempinkski Hotel um die Ecke hat, der geht fürs obligatorische Kaffee- und Kuchen-Date mit Eltern oder Großeltern lieber ins ruhige und idyllische Literaturcafé. Hier könnt ihr im Garten sitzend dem Vogelgezwitscher lauschen, euer Lieblingsbuch lesen und bekommt dabei nichts von dem Auto-Proll-Gehabe auf dem Ku’damm mit. Ohnehin lohnt sich ein Spaziergang durch die Fasanenstraße mit ihren Prachtaltbauten, Shops und Galerien. Das schicke Berlin, hier findet man’s wieder. Und wer Montagabend zu seinem Dinner noch etwas Kultur will, dem serviert Richard Burger ein paar literarische Werke.

3

© Daliah Hoffmann Deftige Küche wie bei Oma im 1900 Café

Richtig urig wird’s im 1900 Café, wo ihr deftigen Mittagstisch bekommt, fast wie bei Oma. Wir sagen nur Königsberger Klopse oder gefüllte Paprika. Was uns außerdem immer wieder dorthin verschlägt, sind die leckersten Blechkuchen(riesen)stücke, die perfekt zum Teilen einladen, aber bitte mit Sahne! Richtig geil sind die Dinkel-Streußelkuchen mit Rhabarber, Pflaume oder Beeren. Das kleine Café vereint genau die richtige Portion Kitsch mit Wohnzimmerflair und Antiquariat. Eine kleine Oase zum Entspannen und Genießen.

4

© Dinah Hoffmann Grüne Smoothies und Avocadobagels im What Do You Fancy Love?

Wer auf Clean Eating und gesunde Säfte steht, wird hier genauso glücklich wie Naschkatzen, die ohne Kalorienbombe und saftige Chocolate Chip Cookies nicht durch den Tag kommen. Das What Do You Fancy Love? gehört zu unseren Lieblingscafés in Ku'damm-Nähe und ist besonders am Wochenende von morgens bis abends proppenvoll. Mit Avocadobagel, selbstgemachtem Granola-Müsli, Kaffee oder grünem Smoothie sitzt es sich in dem bunt gestrichenen Inneren und mit Comics- und Modefotografien tapezierten Wänden genauso gut wie auf der sonnigen Terrasse.

5

© Milena Magerl Weizenfrei genießen bei Bäckermeisterin Christa Lutum in Charlottenburg

Bei Bäckermeisterin Christa Lutum vorbeischauen ist für alle, die sich weizenfrei ernähren ein Muss, denn hier werden die absoluten Klassiker aus der Backstube komplett weizenfrei zubereitet. Was hinter den Kulissen stattfindet, könnt ihr als Gäste jederzeit nachvollziehen. Von draußen kann man nämlich direkt in die kleine Backstube reingucken, in der Christa Lutum meistens auch selbst kräftig mitknetet und Zutaten mischt. Aber das sind nicht irgendwelche Zutaten, hier ist alles bio! Besonders ist aber vor allem, dass es in der Backstube von Christa Lutum kein Weizenmehl gibt: alle Brote, Baguettes und Brötchen werden ausschließlich mit feinstem Dinkel- und Roggenmehl gebacken und sind frei von jeglichen Zusätzen. Auch die süßen Kuchen und Teilchen sind komplett weizenfrei. Das ist traditionelle Backkunst kombiniert mit einem nachhaltigen Ansatz, hier könnt ihr euch mit gutem Gewissen noch ein zweites Franzbrötchen gönnen.

6

© Daliah Hoffmann Frühstücken und Mittagessen im Nah am Wasser Charlottenburg

Unverputzte Wände, viel Holz und warmes Licht sorgen im Nah am Wasser in der Knesebeckstraße für eine angenehmes Atmosphäre. Der Blick auf den außergewöhnlichen Holztresen sorgt für noch mehr Appetit und der freunde Service für gute Laune. Das Angebot in dem zweiten Laden ist das gleiche und auch die Einrichtung ähnelt dem Laden in Neukölln sehr (nur die Schaukel fehlt). Die Kuchen, Salate und Brownies sind selbst gemacht und auch sonst werden hier nur hochwertige Produkte verwendet.

7

© Hella Wittenberg Im Kame japanische Backwaren kaufen

Das Kame ist eine der Berliner Streetfood-Erfolgsgeschichten. Angefangen haben die Betreiber auf dem Winterfeld Markt und in der Markthalle Neun, bis sie dann in Charlottenburg ihren ersten Laden eröffnet haben. Für dieses Café lohnt sich auf jeden Fall die Reise in den tiefen Westen, denn hier backen zwei japanische Bäckermeisterinnen jeden Tag frische japanische Teigwaren für euch. Dazu gibt es eine sehr feine und große Teeauswahl und natürlich den beliebten Matcha Latte. Wer Hunger auf etwas Herzhaftes hat, bekommt außerdem leckere Onigirazu oder Pies. Seit Juli 2017 gibt es die Kame Bakery auch in Mitte in der Linienstraße 113.

8

© Milena Zwerenz Aufgemotzte Stullen essen bei Die Stulle

Ein kulinarischer Klassiker Berlins – die Stulle – wird im gleichnamigen Café am Savignyplatz zelebriert. Mit viel Kreativität und ausgewählten Zutaten wird das gute alte Butterbrot zu einer vollwertigen, Burger-ähnlichen Mahlzeit aufgemotzt, die in der gemütlichen Wohnzimmer-Atmosphäre des Ladens gleich doppelt so gut schmeckt.

9

© Pexels Torten und Tartes im Maître Münch

Nicht weit weg vom S-Bahnhof Charlottenburg versteckt sich das Café Maître Münch, benannt nach dem Inhaber Gerhard Münch. Drinnen ist alles in lila gehalten, es duftet es nach frischen Torten, Tartes und Kuchen. Das Frühstück hier ist reichhaltig, Käse, Wurst, alles da und dann noch ein Stück Kuchen danach, wunderbar.

10

© facebook/ sets Frühstück in Bestform im Sets

Das Sets in Wilmersdorf bietet Frühstück in Bestform. Mit seinem warmen Ambiente in Vanille-Tönen und dem Deckenstuck. Mit deliziösem Sauerteigbrot und überbordenden Frühstücks-Etagéren. Hier trifft Szene auf Business. Ideal für den eigenen “Sex and the City”-Prosecco-Brunch und den Elternbesuch oder ein ausgiebiges Lunch unter Freunden.

11

© Hella Wittenberg Das Gefühl für Raum und Zeit im Schwarzen Café verlieren

Sollte es euch eines Abends nach Charlottenburg verschlagen und ihr etwas mehr Zeit haben, müsst ihr unbedingt im Schwarzen Café vorbei schauen. Das Restaurant war früher mal ein Bordell und ist mittlerweile eine Institution, besonders weil es wirklich rund um die Uhr geöffnet hat. Ihr könnt hier also zu jeder Tageszeit absteigen und dem Tag oder der Nacht Hallo sagen. Käsefrühstück nachts um halb 4? Kein Problem! Lust auf Tortellini morgens um 10 Uhr? Geht auch. Wir sitzen im Schwarzen Café am liebsten auf dem kleinen Balkon. Im Sommer ist der Hof auch sehr beliebt.

Sags deinen Freunden: