11 Berliner Bäckerinnen & Köchinnen, die ihr kennen solltet

© Daliah Hoffmann

Bei der Berlin Food Week geht es um Genuss, Vielfalt und Berlin. Bei den verschiedenen Events zeigen Gastronomen, Köche und Co., wie vielseitig Essen sein kann. Die Vielfalt findet sich dabei nicht nur auf den Tellern, sondern auch in den Küchen der Restaurants, denn noch immer sind Frauen in der Food-Szene unterrepräsentiert. Dabei gibt es viele talentierte Frauen, die sich in der (Berliner) Gastroszene durchgesetzt haben. Restaurantinhaberinnen, Köchinnen, Konditorinnen und Pâtissière, Gründerinnen von Caterings und Quereinsteigerinnen, die sich einen Namen gemacht haben. Wer schon mal bei einem Treffen des Feminist Food Club war, wird einige davon schon persönlich kennengelernt haben. Welche 11 Frauen wir für ihr Essen, ihre Durchsetzungsfähigkeit und ihr Engagement lieben und bewundern, verraten wir euch hier. The Foodture is female und das ist der Beweis.

1. Sophia Rudolph, Panama

© Chris Lippert

Nach einer Ausbildung in Frankreich, mehreren Stationen in Michelin-Restaurants und einer Stelle als Sous-Chefin in der Weinbar Rutz ist Sophia Rudolph im Panama angekommen. Seit der Eröffnung 2016 ist die gebürtige Berliner Küchenchefin in dem dritten Restaurant vom Gastro-Pioneer Ludwig Cramer-Klett und begeistert durch ihre Experimentierfreudigkeit und die Kombination von Bekanntem und Exotischem. Unsere bisherigen Favoriten: Das Reh-Tartar, die Wassermelone mit Ziegenkäse & Aubergine und der Blumenkohl. Das Panama überzeugt übrigens nicht nur kulinarisch, sondern auch in Sachen Einrichtung. Ein echter Hingucker.

Panama | Potsdamer Straße 91, 10785 Berlin | Dienstag - Samstag: ab 18 Uhr | Mehr Infos

2. Julia Heifer, LOK6

© Daliah Hoffmann

Das LOK6 ist noch relativ neu, gehört aber seit der Eröffnung im Sommer 2017 zu unseren Lieblingsadressen für ein schnellen und gesunden Lunch oder einen entspannten Aperitivo mit Blick auf das Schöneberger Südgelände. Für das, was auf den Tellern und in den Schüsseln landet, ist Julia Heifer verantwortlich. Die Quereinsteigern aus der Modebranche hat, ohne viel Vorwissen, bereits im Dottir gearbeitet und danach in der Kantine von Olafur Eliasson gestanden. Mit dem LOK6 hat sie sich, gemeinsam mit Tobias Wallenstein, den Traum vom eigenen Restaurant erfüllt und setzt dabei auf Regionalität und Qualität. Die Location sorgt bei uns für Urlaubsfeeling, so schön rot und warm ist es hier.

3. Dalad Kambhu, Kin Dee

© Daliah Hoffmann

Ich war tatsächlich ein bisschen traurig, als das Edd's schließen musste. Das Restaurant unweit der Potsdamer Straße galt lange als der beste Thailänder der Stadt. Den selben Anspruch scheinen auch Dalad Kambhu und Moritz Estermann mit dem Kin Dee zu haben. Der neuste Zuwachs der Grill-Royal-Gruppe widmet sich der modernen und zeitgleich authentischen thailändischen Küche und vertraut dabei auf das Wissen und Können einer Autodidaktin. Dass Dalad kochen kann, hat sie bereits während ihres Pop-Ups im Dottir unter Beweis gestellt, nun ist das Ex-Model Küchenchef in der eigenen Küche. Was auf den überaus schönen Tellern landet, sind kulinarische Erinnerungen an ihre Kindheit, thailändische Hausmannskost mit modernen Einflüssen und lokalen Produkten.

Kin Dee | Lützowstraße 81, 10785 Berlin | Dienstag – Samstag: ab 18 Uhr | Mehr Info

4. Dilek Topkara, Dilekerei

© Dilekerei

Wir sind Naschkatzen und lieben Gebackenes. Die Patisserie, Hochzeitstorten und das Gebäck von Dilek Topkara sind da keine Ausnahmen. 2013 gründete die studierte Lebensmitteltechnologin dilekerei und backt sich seitdem nicht nur in unsere Herzen, sondern auch in die werdender Bräute. Nach Stationen in London und New York zog es die gebürtige Berlinerin zurück in ihre Heimatstadt. Mit reichlich Arbeitserfahrung eröffnete sie dann im Wedding ihr kleines Café. Unter der Woche wird fleißig gebacken, die Nachfrage nach ihren Hochzeitstorten ist riesig. Am Wochenende gibt es dann Törtchen, Zimtschnecken, Cupcakes, Kaffee und Co.

Dilekerei | Eulerstrasse 11b, 13357 Berlin | Samstag & Sonntag: 12–18 Uhr | Mehr Info

5. Aparna Aurora, Chutnify

© Adam Berry

Wer indisches Essen und Streetfood mag, der kennt bestimmt das Chutnify. Die Frau dahinter ist Aparna, Gründerin und Inhaberin des Restaurants. Bei Chutnify bekommt ihr traditionelle Gerichte aus Südindien – ohne Zusatzstoffe und glutenfrei zubereitet. Mittlerweile gibt's zwei Filialen in Berlin, ein Restaurant in Prenzlauer Berg und eins in Neukölln. Leicht hatte es Aparna anfangs nicht. Zu unserem Glück ließ sich die Unternehmerin davon aber aber nicht aufhalten und sorgt bei uns dank Dosa & Chutney für Indien-Fernweh.

Chutnify | Sredzkistraße 43, 10435 Berlin & Pflügerstraße 25, 12047 Berlin | Montag – Sonntag: 12–23 Uhr | Mehr Info

6. Ruth Barry, Black Isle Bakery

© Daliah Hoffmann

Die Black Isle Bakery in Mitte ist der perfekte Rückzugsort für Minimalisten und Menschen mit einer Vorliebe für leckeres Gebäck. Hinter dem Café steht Ruth Barry, die aus einem kleinen Ort Namens Black Isle in Schottland kommt. Nachdem sie ihren Job als Kunstmanagerin an den Nagel hing, gründete sie in London ihre Black Isle Bakery und beliefere anfangs Events, es folgten Pop-Up-Cafés, eine Ausbildung in einer Pariser Bäckerei und 2014 der Umzug nach Berlin. Neben ihrer eigenen hübschen Bäckerei beliefert Ruth bereits seit über einem Jahr einige Berliner Cafés, darunter das Nano Café, Bonanza und das Tinman.

Black Isle Bakery | Linienstraße 54, 10119 Berlin | Dienstag – Freitag: 08–18 Uhr, Samstag & Sonntag: 10–17 Uhr | Mehr Info

7. Josita Hartanto, Lucky Leek

Lucky Leek, 40 Days of Eating
© Tabea Mathern

Seit 2016 ziert das kleine Bob-Gourman-Männchen die Tür vom Lucky Leek. Das Restaurant von Küchenchefin Josita Hartano ist damit das erste vegane Restaurant mit dieser Auszeichnung. Neben dem Lucky Leek, das sie 2011 eröffnete, kocht Josita außerdem auf ihrem YouTube-Channel und hat mittlerweile zwei Kochbücher rausgebracht. In ihrem Restaurant zeigt Josita, dass vegane Küche auch in der gehobenen Gastronomie funktioniert. Die Michelin-Auszeichnung ist der beste Beweis.

Lucky Leek | Kollwitzstraße 54, 10405 Berlin | Mittwoch – Sonntag: 18– 22 Uhr | Mehr Info

8. Kate Bailey, Küchenchefin vom Sweethearts & Gründerin von Little Joy

© Daliah Hoffmann

Das Sweetshearts gibt leider nicht mehr, die Erinnerungen an Kate Baileys ausgefallene Brunchkreationen und diesen verdammt leckeren Peanut-Butter-Bar bleiben mir aber. In dem Brunchcafé war Kate für das, was am Ende auf den Tellern landet, verantwortlich. Neben dem Sweethearts ist Kate auch die Gründerin und Inhaberin von dem Catering-Service Sister Kitchen Berlin, ehemals Little Joy. Mit 16 Jahren Berufserfahrung und zwei eigenen Projekten weiß Kate, wie der Hase läuft und das nicht nur in der Küche. Die Australierin arbeitet außerdem als Autorin und Consultant für gastronomische Betriebe.

9. Sonja Frühsammer, Sterneköchin und Inhaberin vom Frühsammers

© Pixabay

Sonja Frühsammer ist, wenn man dem Guide Michelin glaubt, die beste Köchin Berlins. Auf jeden Fall ist sie Berlins erste und bisher auch einzige Sterneköchin und gehört deshalb in diese Liste. Gemeinsam mit ihrem Mann betreibt sie das Frühsammers in der Villa des Grunewald-Tennisclubs. Noch waren wir nicht zum Dinner in ihrem Restaurant, dafür sparen wir noch ein bisschen. In dem Bistro Grundschlag, das Sonja 2016 im selben Haus eröffnet hat, kann man aber zu bezahlbaren Preisen in den Genuss ihrer ausgezeichneten Kochkunst kommen. Wir werden es bald mal testen.

Frühsammers | Flinsberger Platz 8, 14193 Berlin | Mittwoch – Samstag: ab 18:30 Uhr, Bistro Montag: ab 17 Uhr, Dienstag – Sonntag: ab 12 Uhr | Mehr Info

10. Sarah Hallmann und Frizzi Klee, Köchinnen und Inhaberinnen von Hellmann & Klee

© Milena Zwerenz

Die Besitzerinnen vom Hallmann & Klee, Sarah und Frizzi, stehen selbst in der Küche ihres Restaurant am Böhmischen Platz und bereiten alles mit viel Herz zu. Wer schon mal im Hellmann & Klee frühstücken war, einen Blick in die Kuchenvitrine geworfen hat oder abends zum Dinner in dem Restaurant in Rixdorf war, weiß: Die beiden Freundinnen sind talentierten Köchinnen und können auch richtig gut backen. Wir haben uns beim ersten Bissen in die fluffigen Pancakes verliebt und können die Finger nicht von der hübschen Pâtisserie lassen.

Hallmann & Klee | Böhmische Straße 13, 12055 Berlin | Mittwoch – Samstag: 09:30–22 Uhr, Sonntag: 09:30–18 Uhr | Mehr Info

11. Suzy Facassa, Köchin und Inhaberin vom Stella

© Wiebke Jann

Die Frau hinter dem hübschen kleinen Neuköllner Deli Stella heißt Suzy Fracassa. Seit 2000 lebt die Köchin mit amerikanisch-italienischen Wurzeln in ihre Wahlheimat Berlin, aufgewachsen ist sie in Detroit. Mit mehr als 20 Jahren Berufserfahrung in der Gastronomie weiß Suzy jede Menge über das leckere Business und hat den ein oder anderen Foodtrend in Berlin angezettelt. Mit ihrem Fortuna's Table Catering, dem Fortuna's Feast Private Dining und dem Stella hat sie sich in den letzten Jahren einen Namen und unzählige hungrige Berliner satt und glücklich gemacht. Ihre Philosophie: einfaches und vor allem gutes Essen mit gesunden und frischen Zutaten.

Stella | Weserstraße 166, 12045 Berlin | Dienstag – Samstag: 12–18.30 Uhr | Mehr Info

Dieser Artikel ist von Berlin Food Week gesponsert.

Weiterlesen in Food
Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!