Local Secrets – Mit Vergnügen Hamburg verrät uns ihre Geheimtipps für die Hansestadt

© Lukas Korschan

Wir sind ehrlich, wie besuchen unsere kleine Schwester Mit Vergnügen Hamburg viel zu selten. Dabei ist die schöne Hansestadt eigentlich jedes Wochenende einen Besuch Wert. Redaktionskollege Dirk hat deshalb dem smart magazine sein Hamburg gezeigt – mit jeder Menge Geheimtipps für einen perfekten Tag in Hamburg.

Ab nach Hamburg!

Welche das sind, könnt ihr hier in ihrem Artikel „Local Secrets Hamburg“ nachlesen. Freut euch auf eine sommerliche Fahrt durch Hamburg, die euch hoffentlich nicht nur auf den Geschmack für einen Städtetrip in den Norden bringt, sondern auch die Vorfreude auf das nächste Jahr und den kommenden Sommer weckt.

© Lukas Korschan

Warum ihr außerdem mal wieder nach Hamburg fahren solltet? Deshalb:

1. Ein Wort: Landungsbrücken.

Hamburch 🛳 #welovehh #landungsbrücken #hamburg #sundayevening #⚓️ @runa_marei @stegmannj

A photo posted by Markus (@mrks.emd) on

2. Zwei Worte: Reeperbahn Festival.

Die nächste Ausgabe des schönen Festivals findet wieder vom 20. bis 23. September 2017 statt. 2016 spielten unter anderem Drangsal, Gang of Four und Me and my Drummer.

3. In Hamburg werden Clubs noch gerettet, anstatt geschlossen.

Fünf Jahre Rechtsstreit, ein Brand, sechs Monate Bangen: der Golden Pudel, das Herzstück der Hamburger Szene und Paradebeispiel für alternative Clubkultur, ist gesichert.

Moin. #welovehh

A photo posted by We love Hamburg (@welovehh) on

4. Aporopos Clubs: Schon mal in einem Bunker getanzt? Das Uebel & Gefährlich macht seiner Heimat alle Ehre.

• FLAKTURM IV • #Hamburg #Bunker #Sonnenuntergang #Dämmerung #übel #gefährlich #Licht #Wolken #Stimmung #mood #sunset #postwar #light #moment #magichour #nofilter #building #architecture #massive #monument #iPhoneSE #HDR

A photo posted by Silent Rocco (@silentrocco) on

5. In Hamburg muss man keine Angst vor Klischees haben. Stichwort: Ankertattoo.

Dass Hamburger den ganzen Tag am Hafen und der Alster rumhängen, ist ein bisschen Klischee und ein bisschen wahr.

Wir haben da mal was geknipst: 84xHamburg, zu sehen auf hamburg.mitvergnuegen.com #detailliebe #welovehh #mvhh #hamburg #hamburgliebe #hamburgmeineperle #astra #igershamburg #kronkorken #liebedeinestadt

A photo posted by Mit Vergnügen Hamburg (@mitvergnuegenhh) on

6. Fähren gehören hier ganz normal zum Verkehrsnetz, weshalb man hier auch super easy Titanic nachspielen kann!

Bevor #Bastille heute Abend das #Dockville bespielen, fahren die Jungs eine Runde Boot auf der Elbe. Wir sind dabei und lauschen live alten und neuen Songs der Band aus London. #imonaboat #elbe #hamburg #mvhhontour #mvhh #igershamburg #mitvergnuegen #bootstour

A photo posted by Mit Vergnügen Hamburg (@mitvergnuegenhh) on

7. Außerdem hat Hamburg einen Bus, der schwimmen kann.

Seit Mitte April gibt es den Hafencity RiverBus und der kurvt nicht nur über Asphalt, sondern kann in bester James-Bond-Manier auch noch schwimmen.

8. In Hamburg gibt's die besten Franzbrötchen.

Die wurden dort nämlich erfunden.

Da isset. Danke @mintundmeer ich glaube das ist wirklich das allerbeste Franzbrötchen!!! #bäckereipritsch #franzbrötchen #sonntagsfrühstück #ig_hamburg

A photo posted by Julia | 25 | Köln (@juliaslieblinge) on

9. Hamburg hat mit der Indiecon ein Festival für unabhängige Magazine.

Malte Brenneisen ist einer der vier Macher von Die Brueder, einer Kreativagentur direkt gegenüber von der Materialverwaltung. Sie geben nicht nur mit Gentle Rain ein eigenes schönes Magazin heraus, sondern organisieren auch die IndieCon, ein Festival für unabhängige Magazine.

© smart

10. In Hamburg gibt es noch Plattenläden, die so gut sind, dass sie mit Musikpreisen ausgezeichnet werden.

Michelle Records ist ein extrem gut sortierter Plattenladen – er wurde unter anderem mit dem Echo ausgezeichnet. Plattenläden sind ja generell vom Aussterben bedroht. Das Team von Michelle Records schafft es trotzdem, mit viel Liebe und Herzblut ihren Laden zu etwas Besonderem zu machen.

11. Nach Hamburg kommt man, um zu bleiben.

Hamburg ist gediegener als Berlin. Jemand hat mal gesagt, Hamburg sei eine Endstation, im positiven Sinne. Wie ein Kopfbahnhof. Hierher kommt man, um zu bleiben.

Falls ihr doch lieber in Berlin bleiben wollt, könnt ihr euch die persönlichen Tipps für Berlin nicht nur von uns, sondern auch von Produktdesigner Ruben der Kinderen in den Local Secrets Berlin abholen.

Dieser Artikel ist von smart magazine gesponsert.

Weiterlesen in Reise
Sags deinen Freunden: