Herzhaftes Essen und Craft Beer mit außergewöhnlichen Zutaten – Stone Brewing in Mariendorf

© Charlott Tornow

Um zum Gelände der Stone Brewing Brauerei zu kommen, muss man weit fahren. Wenn man erstmal die südliche Endstation der U6 erreicht hat, geht's entweder mit dem Bus oder nochmal 20 Minuten zu Fuß weiter. Endlich auf dem Gelände des alten Berliner Gaswerks angekommen, merkt man aber schnell, dass sich der Weg gelohnt hat. Hier haben die amerikanischen Bierbrauer ihre imposante Berliner Dependance eröffnet, wo nicht nur Bier für den gesamten europäischen Markt gebraut und abgefüllt, sondern auch noch passendes Essen im hauseigenen Restaurant serviert wird.

Stone Brewing, 1996 gegründet, ist die größte Brauerei Kaliforniens und die zehntgrößte "Craft Brewery" der USA. Die Brauerei hat sich besonders auf verschiedene Pale Ales und dunkle Craft-Biere spezialisiert. Bereits seit mehreren Jahren hatte der Gründer Greg Koch nach einer passenden Location in Europa geschaut und sie schließlich 2014 in Berlin gefunden. Eigentlich sollte die Brauerei samt Restaurant schon 2015 öffnen, doch Unwegsamkeiten wie alte Gasleitungen auf dem Gelände, die geprüft werden mussten, verzögerten den Bau.

© Charlott Tornow
© Charlott Tornow

Nun hat die Brauerei also seit Mitte 2016 geöffnet und lädt ihre Besucher nicht nur ein, die diversen Biere zu kosten, sondern auch zu sehen, wie sie hergestellt werden. Vom Restaurant aus können die Besucher durch eine riesige Glasfront auf die Braukessel schauen. Wer Lust hat, der macht gleich eine Führung mit und lässt sich von Braumeister Thomas Tyrell erklären, in welchen Kesseln gerade die Maische vor sich hin köchelt und wie lange es dauert, bis das fertige Bier abgefüllt werden kann.

© Charlott Tornow
© Charlott Tornow

Wer sich bei Stone Brewing aber nach einem konventionellen Pils sehnt, der sucht hier vergeblich. Das Besondere an den Bieren sind nämlich, wie bei vielen anderen Craft-Brauereien auch, unkonventionelle Geschmacksrichtungen und die Nutzung verschiedener Zusätze beim Brauen. Das deutsche Reinheitsgebot spielt hier keine so große Rolle, lässt aber auch Freiheiten beim Brauen zu. Eine Ausnahme im Sortiment gibt es jedoch: das Xocoveza.

Das Xocoveza ist ein Mocha Stout, gebraut mit winterlichen Gewürzen wie Kakao, Kaffee, Vanille, Chili, Zimt und Muskatnuss, und wurde zusammen mit den Berliner Schokoladenherstellern Belyzium Artisan Chocolate und den Kaffeespezialisten von Five Elephant Coffee Roastery kreiert. Das Besondere: Es darf offiziell als Bier deklariert werden. "Es war uns bewusst, dass die Tradition des Reinheitsgebotes uns dabei herausfordern würde, auch wenn es bereits seit 1993 kein offizielles Gesetz mehr ist. Deswegen haben wir eng mit den Berliner Behörden zusammengearbeitet, um die Genehmigungen und den offiziellen Titel ‚Bier‘ für unser StoneXocoveza in Deutschland zu erhalten.", sagt Greg Koch.

© Charlott Tornow
© Charlott Tornow

Passend zu den Bieren werden die Speisen im Restaurant kreiert. Auf der Karte findet sich derzeit zum Beispiel in Bier gekochter Schweinebauch oder Barsch mit Senf- und Pale-Ale-Vinaigrette. Zum Xocoveza wird knusprige Entenkeule mit Rotkohl, Nüssen und Schokosoße serviert. Und auch beim Salat und den Suppen werden Liebhaber des Herzhaften glücklich: Rucola mit in Rotwein glasiertem Oktopus oder eine Double-IPA-Suppe. Ihr merkt schon, Kalorienzähler sollten lieber zuhause bleiben.

Im Restaurant selbst kann man trotz der beachtlichen Größe erstaunlich gemütlich sitzen. Die alte Halle des Gaswerks wurde mit viel Holz, Bäumen und Lichtern ausgekleidet, sodass eine gemütliche Atmosphäre entsteht. Im Sommer eröffnet dann der große Gartenbereich.

© Charlott Tornow
© Charlott Tornow

Unbedingt probieren: das Xocoveza! So ein Bier habt ihr noch nicht getrunken

Veggie: Es gibt mehrere vegetarische Gerichte, aber der Fokus liegt auf Fleischgerichten

Preis: Starters ab 6 Euro, Salate 14 Euro, Hauptgerichte 12 bus 36 Euro

Beste Zeit: abends, wenn die Lichter den Restaurant-Wald beleuchten

Stone Brewing World Bistro & Gardens | Im Marienpark 23, 12107 Berlin | Montag – Sonntag: 12–00 Uhr | Mehr Infos

Weiterlesen in Food
Sags deinen Freunden: