Freitag, 26.12. die letzte Critical Mass 2014 – in Berlin

Na, habt ihr euch in den letzten Tagen schön vollgefuttert? Schlechtes Gewissen? Dann rauf auf’s Rad und bei der schönsten Radtour der Welt mitfahren – der Critical Mass.

Wie an jedem letzten Freitag im Monat treffen sich in vielen, deutschen Städten (und an vielen, anderen Orten auf der Welt) Radfahrern und radeln gemeinsam durch ihre Stadt. Eine Route gibt es nicht, wer gerade vorne fährt, bestimmt, wo es langgehen soll. Spaß macht es erst, wenn richtig viele Menschen mitfahren. Denn dann wird das Alltagsbild auf den Straßen einmal umgedreht. Wo sonst Autos für Stau sorgen und die Straßen verstopfen, machen das einmal im Monat die Radler dieser Stadt.

Nicht immer bleiben dabei wüste Beschimpfungen durch Autofahrern aus, der Gruppendruck von der Fahrradseite aus verhindert aber in der Regel eine Eskalation. Dabei ist die Bewegung sogar durch die Straßenverkehrsordung gedeckt: Mehr als 15 Fahrräder bilden einen geschlossenen Verband, der nebeneinander auf der Straße fahren und benutzungspflichtige Radwege ignorieren darf. Da der Verband als ein Fahrzeug gezählt wird, darf die Gruppe auch dann noch bei einer roten Ampel über eine Kreuzung fahren, wenn die Ersten schon bei Grün gefahren sind.

Im Vordergrund steht natürlich der Spaß, ihr werdet in gute Gespräche mit Fahrradenthusiasten und Alltagsradlern kommen, mit Sicherheit bringt auch der Eine oder die Andere einen Lautsprecher-Anhänger mit. Damit die Critical Mass reibungslos abläuft, gibt es noch ein paar Tipps von mir:

  1. Gruppe zusammenhalten: Reißt die Gruppe an Kreuzungen auf, kann der motorisierte Verkehr in die Lücken fahren. Gefährlich!
  2. Korken: Kreuzungen müssen bis zur endgültigen Überquerung durch die Gruppe blockiert werden, damit kein Auto reinfahren kann. Wie es richtig geht, seht hier ihr.
  3. Seid friedlich: Es ist für Autofahrer von Natur aus schwer, "ihren" eigenen Raum auch nur für kurze Zeit aufzugeben. Wenn ihr beschimpft werdet, reagiert gelassen, kommt ins Gespräch (siehe korken) oder ignoriert es einfach.
  4. Genießt die Tour: Irgendwann wird sich bei euch der "Critical-Mass-Effekt" einstellen, dieses Gefühl, dass ihr die Straße zurückeroberst habt. Ein tolles Gefühl, das bei meinem ersten Mal einige Tage anhielt.
  5. Gebt aufeinander Acht: Ihr seid Teil einer großen Gruppe, teilweise werdet ihr recht nah beieinander fahren, passt also beim Überholen auf und bremst nicht plötzlich. Achtet auf die Gruppe!
  6. Speziell für den Dezember: Ihr werdet einige Zeit draußen sein, es wird kalt, also zieht euch eine dicke Jacke und vor allem warme Handschuhe an! Außerdem sollte euer Fahrrad Licht besitzen, viele lassen ihre Räder mit bunten Lichterketten richtig auffällig leuchten.
  7. Zum Schluss: Solltet ihr erst später kommen können oder die Gruppe einmal verlieren, dann werft einen Blick in die noch recht neue CM-App.

Wenn ihr euch immer noch nicht vorstellen könnt, wie es genau ablaufen wird – ich habe im August ein kleines Video während der Critical Mass aufgenommen:

Ganz egal, ob ihr nur zum Bäcker Fahrrad fahrt, den Weg zur Uni oder Arbeit im Alltag bestreitet oder am liebsten im Auto sitzt, bei der Critical Mass sollte jeder mal mitgefahren sein – und sei es nur, um das Weihnachtsessen abzustrampeln.

Critical Mass Berlin | 26.12.2014 | durch Berlin, Treffpunkt: Mariannenplatz, Kreuzberg | Start: 20:00 Uhr

Sags deinen Freunden: