11 ziemlich gute Orte für Kunst in Berlin

Bitte beachtet, dass für den Besuch einer Kultureinrichtung im Vorhinein ein Zeitfenster-Ticket gebucht werden muss. Darüber hinaus ist der Besuch nur mit einem tagesaktuellen, negativen Corona-Test bzw. dem Nachweis einer vollständigen Impfung oder einer kompletten Krankheitsgenesung möglich!

In Berlin ticken die Uhren der Kunstwelt besonders schnell. Eröffnung hier, Schließung da und Highlights überall. An manchen Tagen müsste man sich vielteilen, um da mitzukommen. Doch welche Orte sind eigentlich verlässlich gut? Ich habe mich einmal bei Menschen umgehört, die in der Kunstwelt arbeiten und 11 Lieblingsorte gesammelt.

1

© Hella Wittenberg In der Gemäldegalerie in klassische Malerei vertiefen

Was zu Schulzeiten manchmal angestaubt wirkte, lässt sich hier wunderbar wieder entdecken: die klassische Malerei. Mit einem riesigen Eigenbestand vor allem deutscher, italienischer und flämischer Malerei besitzt Berlin hier einen wahren Schatz an Gemälden, an denen man einen Gang zurückschalten und sich ein bisschen verlieren kann.

2

© Schinkel Pavillion Kunst gucken im Schinkel Pavillon

Moderne Kunst wird hier von der Künstlerin Nina Pohl und Kuratorin Eva Wilson in Berlins historischem Kern präsentiert. Obwohl der Pavillon erst 1969 erbaut wurde, mutet er klassizistisch an und bietet Dank Rundumverglasung eine der besten Aussichten dieser Stadt. Die Eröffnungen im Sommer sind besondere Highlights, weil man sich auf der Terrasse bei einem Getränk neu in diese Stadt verlieben kann.

3

Kunst gucken und am Wasser sitzen im Bode Museum

Das Bode-Museum ist nicht nur der Ort, um sich eine der umfangreichsten Skulpturensammlungen, sowie byzantinische Kunst und das Münzkabinett anzusehen. Mit seinem Standort auf der Museumsinsel direkt am Wasser lässt es sich am hinten gelegenen Eingang auch ziemlich perfekt die Sonne genießen. Egal ob man in der Mittagspause bei einem Kaffee kurz durchatmen oder in der Abendsonne den Arbeitstag bei einem Bier ausklingen lassen will, hier sitzt man sicher richtig.

4

Philippe Van Snick, Dag/Nacht, 1984–fortlaufend, Installationsansicht Eingangstor, KW Institute for Contemporary Art, 2016; Foto: Frank Sperling; Courtesy Tatjana Pieters Gegenwartskunst im KW Institute for Contemporary Art 

Die Kunst-Werke in Mitte haben zu Recht einen international angesehenen Ruf, dem jüngst nicht nur James Franco während der Berlinale folgte. Mit einem verlässlich guten Programm auf sehr viel Raum lassen sich im KW Institute for Contemporary Art  nicht nur die Exponate, sondern auch aktuelle Positionen der Gegenwartskunst bestaunen und diskutieren.

5

© WorldWide | Shutterstock Jüdische Kultur und spannende Architektur betrachten

Der beeindruckende Bau von Daniel Libeskind beherbergt einen aufschlussreichen Gang durch die jüdische Kultur von der Spätantike bis in die Gegenwart. In wechselnden Sonderausstellungen werden einzelne Aspekte näher beleuchtet. Aktuell und noch bis April 2019 kann die Themenausstellung „Welcome to Jerusalem“ besucht werden. Zudem bietet das Jüdische Museum ein großes Veranstaltungsprogramm, einen großen Garten, ein Café und vor allem eines der besten museumspädagogischen Teams der Stadt. Die Workshops und Führungen für Kinder sind so durchdacht wie kreativ und einfühlsam.

6

© Marit Blossey Zeitgenössische Kunst im Hamburger Bahnhof bestaunen

Im Hamburger Bahnhof finden sich zahlreiche Sammlungen zeitgenössischer Kunst, darunter ein paar Cy-Twombly-Bilder und Joseph-Beuys-Arbeiten. Das Museum ist das größte Haus der Nationalgalerie und wohl auch das einzige Museum in Berlin, das sich mit dem MOMA in New York oder dem Tate Modern in London messen kann. Seit 2018 kommt ihr jeden ersten Donnerstag im Monat von 16 bis 20 Uhr kostenlos rein.

7

© Wiebke Jann Den T-Rex im Naturkundemuseum bestaunen

Yeah, Berlin hat nach 65 Millionen Jahren seinen eigenen T-Rex. Tristan heißt der Riese und ist dauerhaft im Naturkundemuseum zu sehen. Es gibt wohl kaum jemanden, der hier nicht wieder zum staunenden Kind wird und sich auf 6.600 qm Ausstellungsfläche von den Wundern der Natur beeindrucken lässt. Evolution, Kosmos, Kontinentenwanderung und Vulkane – all das lässt sich hier wieder neu lernen und die Zeit vergeht wie im Flug. Um nicht ewig an der Kasse anzustehen, solltet ihr die Karten aber vorher online kaufen.

8

© dannebrog | FlickrCC BY-NC-ND 2.0 Spannende Ausstellungen im Martin-Gropius-Bau besuchen

Den Martin-Gropius-Bau gibt es bereits seit 1881, seitdem beherbergte er verschiedenste Sammlungen und Museen. Heute ist er nicht nur Tourist*innenenmagnet, sondern kann sich tatsächlich mit den renommiertesten Ausstellungen der Welt schmücken: von Ai Weiwei über David Bowie bis hin zu Fotografien von Dennis Hopper. Das alles kann natürlich nicht von der wunderbaren Architektur des Hauses ablenken, für die allein sich schon ein Besuch lohnt.

9

© Pixabay Im Deutschen Technikmuseum Flugzeuge, Boote und Autos gucken

Der Klassiker ab Herbst bis Winter hält echte Boote, Flugzeuge, alte Autos und zwei Lokschuppen mit noch älteren Züge bereit! Was will man mehr?! Vieles darf angefasst und beklettert werden, was diesen Ausflug auch schon für unter 3-Jährige interessant macht. Für die Größeren gibt es alte Fototechnik zu sehen und auch eine Schmuck- und Druckwerkstatt zeigt ihr Handwerk. Hier kann man Stunden verbringen, ohne Langeweile in den Kindergesichtern zu sehen.

  • Deutsches Technikmuseum
  • Trebbiner Straße 9, 10963 Berlin
  • ab 1. Juni 2021: Dienstag – Freitag 9.00–17.30 Uhr, Samstag und Sonntag 10.00–18.00 Uhr
  • Eintritt: 8€, ermäßigt 4 €
10

© Staatliche Museen zu Berlin, Foto: Johannes Laurentius; CC NC-BY-SA Mythologie und Geschichte erleben im Pergamonmuseum

Drei Museen in einem werden in dieser Dreiflügelanlage beherbergt: die Antikensammlung, das Vorderasiatische Museum und das Museum für Islamische Kunst. Auch wenn das Herzstück des Museums, der Pergamonaltar, bis voraussichtlich 2019 restauriert wird, lohnt sich ein Besuch, denn Exponate zu griechischem und römischem Altertum entführen in Mythologie und Geschichte längst vergangener und spannender Zeiten.

11
Bettina Pousttchi in der Berlinischen Galerie

Skulpturen von Bettina Pousttchi in der Berlinischen Galerie | © Insa Grüning Kunst gucken in der Berlinischen Galerie

Auch wenn die Berlinische Galerie kein Geheimtipp mehr ist, sind hier regelmäßig wirklich tolle Ausstellungen von zeitgenössischen Künstler*innen und Fotograf*innen zu sehen. Und weil die Öffnungszeiten unter der Woche für die arbeitende Bevölkerung doch nicht so geil sind, kann man zumindest am Wochenende einen schönen Ausstellungsausflug machen.

Mehr Kunstvergnügen!

Open Air: 11 schöne Kunst- und Architekturspaziergänge in und um Berlin
Wer sich für Kunst im öffentlichen Raum und die Architektur unserer wunderschönen Stadt interessiert, die man auch open air ansehen und bestaunen kann, wird sich über diese 11 schönen Kunst- und Architekturspaziergänge in und um Berlin freuen!
Vergnügt weiterlesen
11 Orte für Kunst und Kultur mit Kindern
Bühne, Musik, Ausstellung, Bücher – Kultur ist vielseitig und so auch die dazugehörige Szene der Hauptstadt. Oft ist in den Theatern und Museen Hochsaison mit vielen tollen Formaten, die oft für die ganze Familie gemacht sind!
Vergnügt weiterlesen
Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!