11 schöne Schlösser und Burgen in und um Berlin, die einen Besuch wert sind

Über 30 Schlösser und Burgen gibt es rund um Berlin. Viele der prunkvollen und repräsentativen Bauten stammen aus der Epoche der preußischen Königinnen und Könige, seit 1990 gehört etwa die gesamte (und absolut sehenswerte) Schloss- und Gartenlandschaft in Potsdam zum UNESCO Welterbe. Daneben gibt es auch Exemplare, die seit Langem leer stehen, wieder errichtet wurden oder heute einen ganz anderen Zweck erfüllen; das Schloss Biesdorf zum Beispiel ist inzwischen zu einem lebhaften Zentrum für moderne Kunst geworden. Eines haben diese Bauten aber alle gemeinsam: Sie sind Dokument längst vergangener Zeiten, in denen sich der Adel ganz gern mal was gegönnt hat. Wir zeigen euch elf der schönsten Schlösser und Burgen rund um Berlin:

1
Schloss Charlottenburg

© Charlott Tornow Lustwandeln im Schlossgarten Charlottenburg

Nicht nur das prächtige Barockschloss Charlottenburg, das einst zu den Lieblingsorten von etlichen Hohenzollernherrschern gehörte, ist einen Besuch wert, sondern auch der weitläufige Schlossgarten. Der Jahrhunderte alte Barockgarten lädt nicht nur zum Spazieren, sondern mit vielen Liegewiesen und dem großen Springbrunnen auch zum Verweilen ein. Wer einen langen Spaziergang nicht scheut, kann von hier aus sogar an der Spree entlang bis zum Großen Tiergarten wandern.

  • Schloss Charlottenburg
  • Spandauer Damm , 14059 Berlin
  • Schloss geöffnet: Dienstag – Sonntag: 10–17.30 Uhr | Schlosspark geöffnet: Montag – Sonntag: 06–21 Uhr (Sommer), 06–20 Uhr (Winter) |
  • Mehr Info
2
Schloss Sanssouci

© Charlott Tornow Königliche Sommerfrische schnuppern am Schloss Sanssouci

Friedrich der II. ließ sich im 18. Jahrhundert einen Sommersitz unweit des Neuen Palais' in Potsdam inmitten eines weitläufigen und wunderschön angelegten Schlossparks auf einem Weinberg errichten: das Schloss Sanssouci. Aus dem Französischen übersetzt bedeutet Sans souci so viel wie "ohne Sorge sein". Ohne Sorge und ohne großen Prunk – genau so wollte Friedrich der Große, der als sehr bescheiden galt, hier seine Zeit verbringen. Das Schloss, dessen elegante und stilvolle Ausstattung noch heute original erhalten ist, aber auch die angrenzende Orangerie, die Bildergalerie Sanssouci, das Chinesische Haus sowie das Schloss Charlottenhof sollten unbedingt auf eurer Bucket List stehen, wenn ihr einen Besuch nach Potsdam plant. Kleiner Tipp: Der Zugang zum Schlosspark ist kostenlos, ihr könnt also zwischen Schloss, Orangerie, Neptunbrunnen und Garten umher wandeln und auch ohne Cash königliche Luft schnuppern.

3
Schloss Rheinsberg

© Pixabay Durch den Wald zum Schloss Rheinsberg wandern

Das Schloss Rheinsberg war ursprünglich ein mittelalterliches Wasserschloss. Von 1734 an wurde es für Kronprinz Friedrich (der zukünftige Friedrich der Große) umgebaut. Im Laufe der folgenden Jahrzehnte wurden der Schlosspark, das Kavalierhaus und das Schlosstheater geschaffen. Heute ist hier die Musikakademie untergebracht. Weil Rheinsberg eine wunderbare Kulisse für klassische Konzerte darstellt, findet hier jährlich das "Festival für klassische Musik" zu Ostern statt sowie die "Rheinsberg Musical Days" zu Pfingsten und von Juni bis August die "Rheinsberger Kammeroper". Um die Burg herum wandert ihr unter uralten Kastanienbäumen und könnt auch zur Schiffsanlegestelle wandern, um per Kanutour die Rheinsberger Seenlandschaft zu erkunden. Von Lindow aus folgt ihr etwa zwei Stunden lang immer den Wäldern um den Rheinsberger Rhin nach Norden. Nach fast 30 Kilometern erreicht ihr dann euer Ziel.

4

© Katha Mau Das barocke Schloss Oranienburg erkunden

Die Kreisstadt Oranienburg ist nicht sehr groß, hat aber einen kleinen, hübschen Stadtkern, in dem sich auch das barocke Schloss Oranienburg aus dem 17. Jahrhundert befindet. Direkt an der Havel gelegen, kann man hier erst einen Spaziergang durch den Schlosspark machen und anschließend das Schlossmuseum besuchen. Zu sehen ist unter anderem eine Sammlung meisterhafter Kunstwerke, darunter die prächtigen Etagèren in der Porzellankammer. Anschließend empfehlen wir euch herrschaftlich im urigen Schlossrestaurant Lieschen & Luise zu speisen. Oranienburg erreicht ihr easy mit der S1.

5
Schloss Dammsmühle

© Insa Grüning Auf dem Mauerweg entlang zum Schloss Dammsmühle radeln

Das verlassene Traumschloss Dammsmühle hat eine bewegte Geschichte und dient heute als Ausflugsort für Fotograf*innen, Abenteuer*innen oder Verliebte, denn im Mühlenteich baden oder auf der Wiese ein kleines Picknick veranstalten, während im Hintergrund ein rapunzelartiger Schlossturm empor ragt, ist kitschig schön. Immer wieder gibt es Pläne, den preußischen Stadtpalast "wiederzubeleben". Wild, romantisch und manchmal auch ein wenig gruselig in Anbetracht der Tatsache, dass hier auch schon Horrorfilme gedreht wurden. Also Picknick einpacken, Bikini nicht vergessen und los geht’s zum "verwunschenen" Schloss. Ab der S-Bahn-Station Schönholz folgt ihr dem Mauerradweg und Pfaden zwischen Seen und Wiesen über knapp 20 Kilometer und in etwa einer Stunde und 20 Minuten erreichst du auch schon das Traumschloss.

6

© Wiebke Jann Pfaue und UNESCO Weltkulturerbe auf der Pfaueninsel bestaunen

Mit der Fähre von der Anlegestelle am Düppeler Forst (zu erreichen mit dem Bus 218 ab S-Bahnhof Wannsee) dauert die Überfahrt zur märchenhaften Pfaueninsel nur wenige Minuten. Der Landschaftspark gehört zur Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin Brandenburg und zum UNSECO Weltkulturerbe. Auf dem 67 Hektar großen Areal leben freilaufende Pfaue, die der Insel ihren Namen geben. Zu bestaunen gibt es, neben dem wunderschönen Parkanlagen, noch ein Schloss und verschiedene andere Gebäude aus der Zeit der preußischen Herrschaft. Tipp: Die ersten Fähren fahren bereits um 09 Uhr los und dann ist die Insel auch noch richtig schön leer. Es lohnt sich also, früh aufzustehen, mit dem Rad durch den Grunewald zur Anlegestelle zu fahren und dann fast alleine auf der Insel zu schlendern.

7

© Marit Blossey Einen Spaziergang zur Burg Eisenhardt machen

Die Burg Eisenhardt ist die größte Höhenfestung Norddeutschlands und ihre erste urkundliche Erwähnung geht auf das Jahr 997 zurück. Mit ihrem gut erhaltenem Innenhof, dem imposanten Bergfried, alten Brunnen und der Kapelle ist der Burgkomplex heutzutage wirklich sehenswert. Außerdem finden auf der Burg regelmäßig Veranstaltungen statt, von Führungen über Konzerte und Theateraufführungen bis hin zu Weihnachtsmärkten. Mittelalterfans aufgepasst: Es gibt auch ein Museum und eine Bibliothek.

8

© Daliah Hoffmann Spazieren und knutschen gehen im Park Babelsberg

Wenn ihr Zeit für einen großen Spaziergang habt, lauft über die Glienicker Brücke Richtung Babelsbergpark. In der Mitte der Brücke verlief damals die Ost-West-Grenze, jetzt hat sie nur noch zwei verschiedene Grüntöne. Im Park Babelsberg knutschen immer viele Leute unter der Gerichtslaube, muss also ganz schön dort sein. Im Winter kann man den Hügel vom Schlossgarten auch super mit dem Schlitten runterfahren. Der Ausblick ist zu jeder Jahreszeit der Knaller. Und je nachdem wo ihr lang spaziert, könnt ihr auch einen Abstecher zum wunderschönen Schloss Babelsberg machen.

9
Schloss Köpenick

© Insa Grüning Romantik am wunderschönen Schloss Köpenick erleben

Das kleine Venedig rund um das Schloss Köpenick im Südosten Berlins ist schon eine sehr romantische Ecke. Ob zu Fuß, per Boot oder mit dem Drahtesel – hier findet jedes Pärchen ein Plätzchen zum Turteln. Das Schloss liegt nämlich auf einer kleinen Insel, umgeben von Wasser und einem ebenso schönen Schlosspark, der sich unweit der gemütlichen Altstadt befindet. Im Sommer ist hier dementsprechend immer einiges los. Es ist eines der bedeutendsten, erhaltenen Schlösser aus der Regentschaft der Hohenzollern und kann auch besichtigt werden. Alle, die sich nicht nur für Romantik, sondern auch Geschichte interessieren, werden hier also garantiert auch glücklich.

  • Schloss Köpenick
  • Schloßinsel 1, 12557 Berlin
  • Oktober bis März: Donnerstag – Sonntag: 11–17 Uhr | April bis September: Dienstag – Sonntag: 11–18 Uhr
  • 6 Euro, ermäßigt 3 Euro
  • Mehr Info
10

© Charlott Tornow Zentrum für Kunst besuchen im Schloss Biesdorf

Vor knapp 150 Jahren errichtete der königliche Baurat Heino Schmieden das Schloss Biesdorf als zweistöckige, klassizistische Turmvilla. Über die Zeit verfiel das Gebäude, wurde manchmal provisorisch repariert, aber erst im September 2016 mit restauriertem Obergeschoss als Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum wieder eröffnet. Heute könnt ihr euch hier Ausstellungen ansehen, Künstlergesprächen lauschen oder einfach ein bisschen die Atmosphäre genießen. Sehenswert!

11
Humboldt Forum

© Insa Grüning Geschichte erleben im Humboldt Forum

Im Juli 2021 hat das Humboldt Forum nach über acht Jahren Bauzeit endlich seine Portale für das Publikum geöffnet. Das neue Berliner Stadtschloss mit den teilweise rekonstruierten, prunkvollen Barockfassaden, die jetzt auf einen modernen Museumsbau treffen, will in Zukunft vor allem eins sein: ein Ort für Kultur und Wissenschaft, für Austausch und Debatten. Neben dem beeindruckenden Museumsbau mit Passage und Gastronomie, Innenhöfen und Lustgarten, sind es vor allem die vielen Ausstellungen, Forschungsprojekte und Sammlungen der Berliner Museumslandschaft, die die über 800-jährige Geschichte dieses historischen Ortes lebendig erzählen wollen. Ob Klosterkeller und Skulpturensaal, die Ausstellungen "BERLIN GLOBAL" und "schrecklich schön" oder "Nach der Natur" des Humboldt Labors, ihr solltet definitiv mehrere Besuche planen.

Berlin & Umgebung entdecken

Kletterwälder und Hochseilgärten
Von 200-Meter-Ziplines bis Bungeeprüngen: An diesen Orten kann man einige Abenteuer erleben und den Adrenalinspiegel in die Höhe treiben.
Weiterlesen
Hausboote und Flöße mieten
Auf den zahlreichen Seen und Flüssen in Berlin und Brandenburg gibt es wunderbare Möglichkeiten, sich wie Huckleberry Finn zu fühlen. Wir zeigen euch, wo das geht:
Weiterlesen

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!