"After Hours" von den Beatsteaks: Eine Hymne auf die bedrohte Kulturszene

© Screenshot: Video | Beatsteaks "After Hours"

"If you close the door, the night could last forever. Leave the sunshine out and say hello to never." Mit diesen vielsagenden Zeilen beginnt "After Hours", der gestern veröffentlichte, neue Song der Beatsteaks. Im dazu passenden Clip streift Leadsänger Arnim Teutoburg-Weiß durch die momentan verwaisten Kunst- und Kulturlocations der Stadt und steht dabei auf Bühnen, vor denen normalerweise eine ekstatische, jubelnde Menge steht, von denen allerdings aktuell seit Monaten kein Gitarrenriff mehr erklungen ist: Corona in a nutshell!

Text und Video lassen erahnen, dass es den Jungs momentan ähnlich geht wie uns: Wir vermissen Kunst und Kultur, Konzerte und Live-Gigs, brechend laute Musik, abgestandenes, schales Bier und verschwitzte – im Optimalfall uns bekannte – Mittänzer*innen. Wann Lido, Waldbühne & Co. wieder öffnen? Ungewiss. Ob alle unsere geliebten Clubs und Bühnen die Zwangspause überleben? Unsicher, besser gesagt: eher unwahrscheinlich.

Kurz gesagt: Genau davon handelt "After Hours". Es geht um Sehnsucht. Um die Angst, dass die tolle Kulturszene unserer Stadt zumindest teilweise, dafür aber akut von der Existenz bedroht ist. Und es geht um Hoffnung – und sei es, dass wir uns einfach nur irgendwann wieder über die Person neben uns aufregen können, die als einzige nicht zur Live-Musik auf der Bühne abgeht.

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

Die Beatsteaks wollen mit ihrem Song – übrigens ein Cover des gleichnamigen Hits von Velvet Underground aus dem Jahr 1969 – also ein Zeichen setzen: Kunst- und Kultureinrichtungen befinden sich in der größten Krise ihres Daseins, ein unverschuldetes Dilemma mit unsicherem Ausgang.

Wir, die Musik so lieben und es kaum erwarten können, wieder nach Schweiß (und nicht selten auch Bier) stinkend, aber gleichzeitig auch unfassbar glücklich nach einem Konzert nach Hause zu gehen, müssen helfen. Die entsprechenden Stellen des Supports wie #AlarmstufeRot oder United We Stream dürftet ihr ja inzwischen kennen. Falls nicht: Bitte nachholen!

Schließen wir diesen Appell mit knapp 50-jährigen Zeilen, die gerade so aktuell sind wie nie – und die uns dank den Beatsteaks wieder ins Gedächtnis gerufen wurden:

All the people are dancing And they're having such fun I wish it could happen to me 'Cause if you close the door I'd never have to see the day again.

Dem ist nichts hinzuzufügen!

Sags deinen Freunden: