1965: Als alles so harmlos begann und Berlin mal kurz im Schnee versank

© Hella Wittenberg

"Die am Zoo eintreffenden Interzonenzüge hatten stundenlange Verspätungen!" – Diesen Satz dürfte aufgrund des mit der Wende nutzlos gewordenen Transitverkehrs (und der Tatsache der schon lange bestehenden Irrelevanz des Bahnhof Zoos) schon lange niemand mehr in den Mund genommen haben.

Gefallen ist er im Jahre 1965 in einer Ausgabe der Berliner Abendschau, die sich in einem kleinen Beitrag zum ersten Advent mit einem für die Stadt eher untypischen und überaus plötzlich auftretenden Wintereinbruch auseinandersetzt.

Ein lange vergessenes Zeitdokument – wenn, ja wenn eifrige Kolleg*innen der Abendschau es neulich nicht wieder im Rahmen der Archivperlen hervorgekramt hätten und wir so die Chance haben, einen Blick auf das Leben von vor rund 55 Jahren zu werfen:

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

Und damals wie wahrscheinlich auch heute ist es die BSR, die mit ihren Schneepflügen trotz erschwerter Bedingungen das städtische Leben möglich macht. Leider – und hier liegt die Crux – sind diese Beiträge immer sehr kurz gehalten. Trotzdem vielen Dank an die Kolleg*innen, die diese echte Archivperle hervorgekramt haben!

Buch, Mit Vergnügen, Berlin für alle Lebenslagen