Wie du durch ein Yoni-Ei eine ganz besondere Bindung zu deiner Vulva aufbauen kannst

© Svenja Stamme

Als ich das erste Mal von einem Yoni-Ei hörte, war ich irritiert. Ist das eine Art der Liebeskugel? Ein Ei, das man sich in seine Vagina schiebt? Und wenn ja, was passiert dann eigentlich genau? Der charmante und sehr liebevolle Auftritt der Website von Liebelei erweckt meine Aufmerksamkeit, ich fühle mich hier direkt wohl. Wenn ich mich über eine solche Praxis weiter erkundigen will, dann hier. Und ich habe Glück. Katharina Bonk, Gründerin von Liebelei, bietet einen Workshop an, der als eine Art Einführung in die Yoni-Ei-Praxis gilt. Ein Raum, 15 Frauen und die Yoni-Eier in der Mitte.

An alle, die sich jetzt fragen, ob man nackt ist, die Vaginas der anderen Frauen* anschaut und den Orgasmen von 15 Frauen im Chor lauscht, denen kann ich sagen: Nein. Denn das Yoni-Ei ist kein Sexspielzeug – zumindest nicht in erster Linie. "Ich nenne es gerne Liebeskugel 1.0", gibt Katharina von Liebelei preis und lächelt in die Runde. Es ist kein Sex-Toy im engeren Sinne, aber es fördert das Sexualleben.

Katharina, die liebevolle Sexpertin von Liebelei

Katharina und Volker gründeten Liebelei mit dem Ziel, eine Erlebnismarke zu etablieren. Der Fokus liegt ganz klar auf der weiblichen Sexualität. Dabei soll es nicht um patriarchalische Pornos gehen, sondern um Sex im Sinne von Selbstbestimmung, Offenheit und Natürlichkeit. Man soll sich selbst kennenlernen, erkunden und vor allem auch selbst Hand an legen. Die Kraft der Weiblichkeit wahrnehmen, den heiligen Tempel ehren und den Ursprung des Lebens erkunden. Oder anders gesagt: Die Vulva und die Vagina, die Yoni, wertschätzen.

Was ist die Yoni-Ei-Praxis?

Die Yon-Ei-Praxis gibt es schon sehr lange und kommt aus dem Taoismus. Die Idee hinter dieser chinesischen Philosophie ist es, den Mittelweg zwischen Yin und Yang zu finden und in Frieden zu leben. Genau wie beim Tantra, wird die Sexualenergie als eine der wichtigsten Energien in unserem Körper angesehen, denn sie wird gleichgestellt mit der Lebensenergie. 

Der Workshop: ein Raum, 15 Frauen, 15 Vulven

Ein Gefühl der Unwissenheit steigt in mir auf. Ich stehe vor der Tür von Liebelei. Was werden das für Frauen sein, mit denen ich über mein intimstes Körperteil reden werde? Bleibt das Gefühl von Wohlbefinden, was sich durch die Website in meinem Körper ausgebreitet hat?

Ich trete ein in die Casa der Freude und begegne 14 wunderbaren Frauen. Alle sind so individuell und einzigartig, doch verfolgen alle einen Wunsch: Der Yoni mehr Aufmerksamkeit und Selbstliebe zu schenken. Katharina sorgt mit Kerzenschein und einer unglaublich warmen Ausstrahlung direkt für Gelassenheit und wirft alle Sorgen über Bord. Das Wohlbefinden bleibt und Katharina lässt das Thema Sexualität mit so viel Leichtigkeit einfließen, dass es keinerlei Hemmungen gibt, über seine Erfahrungen zu sprechen.

Liebelei Yoni Ei
© Svenja Stamme

Muckis in der Vagina

Der erste Teil des Workshops beschäftigt sich mit der Theorie. Ein Yoni-Ei besteht zum Beispiel aus Edelstein, der – je nach Art – mit verschiedenen spirituellen Kräften aufgeladen ist. Nachdem du das Yoni-Ei vorsichtig in deine Vagina eingeführt hast, wird dein Beckenboden durch bewusstes An- und Entspannen der Muskeln dort trainiert und somit irgendwann immer stärker.

Ja, man führt sich das Yoni-Ei auch während des Workshops ein

Im zweiten Teil des Workshops geht es nun in die Praxis über. Wir schließen die Augen, legen eine Hand auf die Yoni und die andere Hand auf unser Herz. Wir bauen eine Verbindung zu uns selbst auf. Wir sensibilisieren unser Empfinden. Katharina leitet uns dafür durch eine Meditation. Zuerst legen wir uns in eine horizontale Position, um die Yoni-Eier einführen zu können. Mit der dickeren Seite voraus spürt man das Ei in die Yoni hineingleiten. Nachdem wir uns mit verschiedenen Beckenübungen vertraut gemacht haben, beenden wir die Sitzung mit dankbaren Worten – natürlich gerichtet an unsere Yoni. Du bist schön, du bist genug, danke!

Sags deinen Freunden: