Pizza wie in Italien: Neapolitanische Pizza bei Standard Serious Pizza

© Daliah Hoffmann

Was wäre Italien ohne Pizza? Ja, immer noch ziemlich schön und lecker, schließlich gibt's noch Pasta und Gelato – aber Pizza gehört einfach dazu und ist für mich das kulinarische Sinnbild Italiens. Wer Sehnsucht nach Donna Margherita und Mr. Calzone hat, der muss aber nicht gleich den Koffer packen und gen Süden fliegen. Auch außerhalb von "bella italia", und besonders in Berlin, bekommt man mittlerweile verdammt gute und authentische Pizza.

Wer Herz und Magen an die neapolitanische Variante verloren hat, der wird die Standard Pizzeria in Prenzlauer Berg bestimmt schon kennen. An der Kreuzung Templiner Straße/Zionskirchstraße geht's heute Abend für uns nach Italien. Für alle, die hier noch nie essen waren, aber Lust auf einen kulinarischen Italientrip haben: weiterlesen und anschließend einen Tisch reservieren.

© Daliah Hoffmann

In der minimalistisch eingerichteten Pizzeria von Florian Schramm steht die original neapolitanische Pizza im Mittelpunkt. Der Österreicher hat sich 2014 dem italienischen Nationalgericht verschrieben und begeistert seitdem Pizza-Liebhaber mit seinen Kreationen. Sein Ansatz: Genauso gut sein wie die besten Pizzerien Neapels. Erfahrung in der Gastronomie hatte er nicht, in den Jahren zuvor war er als Künstler tätig. Dass man nicht unbedingt Erfahrung braucht, um erfolgreich zu sein, aber in jedem Fall Interesse und Leidenschaft, beweist Florian tagein, tagaus im Standard.

Der Name ist hier Programm: Das Pizzabacken wird in dem Eckladen ernst genommen und die Pizzen, die hier nach genau 60 Sekunden aus dem Steinofen kommen – ihr könnt gern den Timer auf eurer Uhr einstellen – setzen einen verdammt hohen Maßstab.

© Daliah Hoffmann
© Daliah Hoffmann

Weil die Pizzen schon auf dem Papier und der Tafel mit den Specials lecker klingen und wir großen Hunger haben, bestellen wir fünf verschiedene Sorten: Eine vegane Pizza mit jeder Menge Gemüse und Rucola, die The Standard #2, eine weiße Pizza mit Fior di Latte, gelber Zucchini, gerösteten Pinienkernen und Rucola-Ricottacreme, eine grüne Pizza mit Erbsencreme, Pancetta und Fior di Latte und die Coppa di Testa mit Zitronenscheiben und Pilzen von der Wochenkarte und natürlich den absoluten Klassiker, die Margherita. Zu der original neapolitanischen Pizza bestellen wir ein anderes Original: Die Coca-Cola aus der originalen Glasflasche. Ein perfektes Duo fürs Dinner oder den Katerschmaus am Sonntag.

Bei den Pizzen stimmt einfach alles: Die Menge an Belag und an Soße, die Fluffigkeit des Randes und die Dünne des Teiges. Obwohl ich Weizen nicht vertrage, mampfe ich zufrieden an meiner Pizza und stelle fest, dass ich die Pizza ganz gut vertrage. So ist das eben, wenn das Mehl von hoher Qualität ist und der Teig über Stunden zieht und somit bekömmlicher ist.

© Daliah Hoffmann

Schöne Dinge, Perfektion und Originalität sind für Florian wichtig. "Wenn ich etwas mache, dann zu einhundert Prozent original und authentisch", sagt er. Das ist für ihn eine Art Lebensmotor. Irgendwann war Florian klar, dass er eine Pizzeria eröffnen will. Und die Pizza musste die beste der Stadt sein. Im Rahmen der Webserie "The Original Way" hat Coca-Cola Florian und Pizza-Bäcker Alessandro nach Neapel begleitet, wo sie sich unter anderem mit Pizzaiolo-Star Enzo Coccia und ihren Mozzarella-Lieferanten Andrea und Armando Avitabile treffen und über Geschmack und Leidenschaft sprechen. Das Video solltet ihr euch unbedingt vor einem Besuch in dem Restaurant anschauen. Es ist die zweite Folge in einer Reihe von Geschichten, in denen Coca-Cola die Brücke zwischen kulinarischen Originalen und der originalen Coca-Cola Glasflasche schlägt.

Standard Serious Pizza | Templiner Straße 7, 10119 Berlin | Dienstag – Freitag: 18–00 Uhr, Samstag & Sonntag: 13–00 Uhr | Mehr Info

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Coca-Cola.

Sags deinen Freunden: