11 Tipps für einen Ausflug nach Templin und Umgebung

Es ist kaum zu glauben, dass Templin die achtgrößte Stadt Deutschlands sein soll. Das stimmt denn auch nur auf dem Papier, denn tatsächlich ist Templin eine kleines, aber feines Städtchen inmitten der Uckermark. Statt eines ausufernden Betondschungels könnt ihr in der Umgebung zahlreiche Seen, Felder und Wälder entdecken – so wie manches "exotische" Tier. Unser Ausflug nach Templin und die angrenzende Umgebung hat uns beispielsweise zur Straußenfarm von Hartmut Rätz geführt, an die ein Barfuß-Erlebnispark mit 45 Stationen grenzt. Im nördlichen Umland könnt ihr wiederum das schöne Schloss Boitzenburg oder die Wasserstadt Lychen kennenlernen. Und wem doch mehr nach Stadtbummel und Entspannung ist, sollte nach einem Spaziergang durch Templin die Naturtherme besuchen. Viel Spaß in der südöstlichen Uckermark.

1

© Max Müller Stadtbummel durch Templin

Offiziell ist Templin die achtgrößte Stadt Deutschlands, tatsächlich jedoch ein kleines, wenngleich feines Städtchen, das mit einigen architektonisch interessanten Bauten aufwartet. Pittoresk sind beispielsweise das historische Rathaus auf dem Marktplatz (Foto), das Berliner Tor oder die St.-Maria-Magdalenen-Kirche. Bei eurem Besuch solltet ihr euch einfach durch die kopfsteingepflasterten Straßen treiben lassen und das Ambiente genießen.

2

© NaturThermeTemplin Rutschspaß in der NaturThermeTemplin

Spa und Spaß bekommt ihr in der NaturTherme in Templin. Hier findet jährlich die Rutschmeisterschaft statt, ein idealer Zeitpunkt, mit dem Training zu beginnen. Und kommt uns nicht mit: Das ist nur was für Kinder! Wer einmal das Kribbeln im Bauch hatte, als es in rasanter Geschwindigkeit die rutschige Bahn entlang ging, wird nur sehr schwer wieder davonlassen können. Versprochen!

3

© Max Müller Im Küchenteich schwimmen mit Blick auf das Schloss Boitzenburg

Das Schloss Boitzenburg war mehrere Jahrhunderte der Stammsitz der Adelsfamilie von Arnim. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Familie enteignet und das Schloss zur Erholungsstätte für Soldaten. Heute erholen sich hier gestresste Großstädter sowie Kinder und Jugendliche, die im Boitzenburger Land schöne Ferientage mit Kanufahren, Bogenschießen und Schwimmen im Küchenteich verbringen können. Der kleine See samt Bootsverleih steht jedoch auch Individualtouristen offen, im gegenüberliegenden Marstall könnt ihr zudem leckere Torten probieren, handgebackenes Brot kaufen und hausgemachtes Eis schlecken.

4

© Herrenhaus Röddelin Im Herrenhaus Röddelin am See residieren

Was wünscht man sich mehr als ein Haus am See mit eigenem Steg? Das „Herrenhaus Röddelin“ macht diesen Traum wahr. Auf einem Hügel thront das weitläufige Anwesen, das Gäste über eine kleine Allee willkommen heißt. Bis in die 1930er Jahre diente es als Sommerhaus für den Berliner Fondsmakler Botho Müller, ehe die Eigentümer enteignet wurden und das Anwesen zunächst als Offizierscasino und später als Unterkunft des SED-Bürgermeisters genutzt wurde. Nach der Restitution entschied die Familie, das Haus zu verkaufen. David Jackson erwarb und sanierte es. Heute können auf der 320 Quadratmeter großen Wohnfläche bis zu zehn Personen in fünf Doppelzimmern übernachten, die sich in den oberen Etagen des Hauses befinden. Von hier aus ist der Seeblick garantiert. Im Erdgeschoss sind Küche, Ess- und Wohnzimmer mit Wintergarten untergebracht. Der ehemalige Ballsaal wurde zur Lounge mit Kamin umfunktioniert. Eingerichtet sind die historischen Räume mit einer stilvollen Kombination aus antiken Möbeln und modernen Elementen. Ein 5000 Quadratmeter großer Garten mit Wald umgibt das Haus. Über eine Liegewiese haben die Gäste direkten Zugang zum Röddelinsee.

5

© Max Müller Die Wasserstadt Lychen entdecken

Inmitten des Naturparks Uckermärkische Seen liegt das kleine Städtchen Lychen, das von allen Seiten von Wasser umgeben wird. Bei all dem Wasserreichtum wundert es nicht, dass Lychen den Beinamen "Flößerstadt" trägt. Im Flößereimuseum könnt ihr euch über die Geschichte der Stadt informieren. Falls ihr keine Lust auf Geschichte habt, solltet ihr euch einfach durch die Straßen treiben lassen, mit einem Boot über die verschiedenen Seen schippern oder entlang der Uferpromenade entlangspazieren.

6

© Max Müller Im Garten vom Kaffee Mühle frischen Kuchen genießen

Neben dem Gasthof am Stadttor ist die Mühlenwirtschaft mit hauseigenem Kaffee die erste Anlaufstelle für Foodies in Lychen. In dem idyllischen Garten der alten Mühle stehen etwa zehn Tische auf grünem Rasen, direkt am Bach und umrahmt von blühenden Blumen. Das Angebot ist regional und saisonal und die Karte für Mittag- und Abendessen ausgelegt. Doch auch wer zwischendurch verschnaufen und ein Stück Kuchen essen mag, kommt in dem kleinen, paradiesischen Garten voll auf seine Kosten.

7

© Ina Steiner In Preisgekrönter Architektur direkt in der Uckermark übernachten

Wer davon träumt, in einem preisgekrönten Haus zu übernachten, muss nicht länger suchen. Zwischen Pinnow und Sternhagen hat der Berliner Architekt Thomas Kröger im Auftrag der Designprofessorin Johanna Michel und des Ingenieurs Dirk Preuß „Das schwarze Haus“ errichtet. Von außen wirkt es mit seinem Satteldach wie ein Bau aus der amerikanischen Prärie. Dabei hat der Architekt sich bei der Planung am regionalen Stil orientiert: Die Holzverschalung zitiert die Ställe und Scheunen, die bis heute die Umgebung bestimmen.

Im Inneren wecken die raumhohen Glasfassaden das Gefühl, die grüne Weite der Uckermark ins Wohnzimmer geholt zu haben. Zimmer im eigentlichen Sinn gibt es nicht, eher Wohnzonen, die sich anpassen lassen. So geht die offene Küche nahtlos in einen Loungebereich über. Insgesamt bietet das Haus Raum für zehn Personen. Ein offener Kamin sorgt an kühlen Tagen für Gemütlichkeit, im Sommer lädt das 5000 Quadratmeter große Grundstück mit seinem kleinen Teich, einem Resttümpel aus der Endmoränenzeit, zum Entspannen ein.

8

© Max Müller Strauße beim Entspannen beobachten

Strauße sind faszinierende und gleichsam skurrile Tiere: kleiner Kopf auf langen Hals, riesiger, ballonartiger Körper und ebenso lange, muskulöse Beine. Strauße sind zwar doof, dafür aber ziemlich gehässig – kein Wunder, dass Besucher von Hartmut Rätz Straußenfarm gebührenden Abstand zu den Tieren halten müssen. Dennoch kommt man nah genug heran, um die Tiere ganz genau sehen zu können. Auf dem dazugehörigen Hof gibt es vom (geleerten) Ei über Straußenwurst bis hin zum Staubwedel alles, was das Straußenliebhaber-Herz begehrt und wer mag, kann sogar direkt neben dem Gehege nächtigen.

9

© Max Müller Die Füße durchmassieren lassen im Barfuß-Erlebnispark

Barfuß-Erlebnispfade gibt es viele. Meist hält man seine Füße in etwas Wasser, läuft dann über Rindenmulch und kann abschließend noch etwas die Zehen im Sand versinken lassen. Das ist meist ganz angenehm, doch mehr auch nicht. Der Barfuß-Erlebnispark neben Hartmut Rätz Straußenfarm hat es hingegen in sich: 45 Stationen gilt es zu meistern. Dabei geht es durch Schlamm, über Nägel und sogar durch ein Becken mit Kronkorken. Das macht Spaß, ist zugleich aber auch ziemlich hart. Am Ende fühlen sich die Füße ebenso wund wie gesund an und man weiß richtig, was man getan hat.

  • Barfuß-Erlebnispark Gerswalde-Berkenlatten
  • April–September, täglich: 10–18 Uhr
  • Mehr Info
10

© Kletterwald Schorfheide Im Kletterwald Schorfheide klettern

Klettern ist ja das neue Aktiv-Hobby unserer Generation. Wer diesem Hobby nicht nur in miefigen Hallen nachhängen will, dem sei der Kletterwald ans Herz gelegt. Was gibt es schöneres als einen Waldhochseilgarten mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und Hindernissen in unterschiedlichen Höhen, die es mit Seilen oder Netzen zu überwinden gilt. Definitiv eine wunderschöne Art und Weise mit der Gang zwischen den Baumkronen abzuhängen. Am besten gleich noch eine Picknickkorb einpacken, denn Klettern macht hungrig. So kommt ihr hin.

11

© Oltau | Wikimedia Commons CC BY 3.0 Am Bernsteinsee Sonne tanken

Die Badestelle am Bernsteinsee in Ruhlsdorf kostet zwar Eintritt, ist dafür natürlich auch schön gepflegt. Hat den Vorteil, dass es sanitäre Anlegen gibt und ihr dort nicht verhungern müsst, wenn ihr euer Notbrot zu Hause vergessen habt. Ihr findet natürlich auch in der Umgebung schöne Badestellen, die umsonst sind. Der Bernsteinsee liegt im Naturpark Barnim und ist gut mit ÖPNV zu erreichen. Alternativ könnt ihr natürlich das Badevergnügen mit einer schönen Fahrradtour dorthin verknüpfen.

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!