11 Theaterstücke, auf die ihr euch im Herbst 2018 freuen könnt

Probenfoto © Birgit Hupfeld

So mancher Theaterfan ist schon ganz zittrig vor Aufregung, die Sommerpause ist endlich vorbei und vor uns liegt eine neue und hoffentlich spannende Spielzeit mit vielen aufreibenden, verstörenden und natürlich auch betörend schönen Stücken. Auch in diesem Jahr könnt ihr euch auf ein Wiedersehen mit alten Hasen freuen wie Slapstick-Verfechter Herbert Fritsch, der an der Schaubühne die Komödie "Champignol wider Willen" inszeniert. Im Berliner Ensemble wiederum nutzt Theatermacher Kay Voges die Glasfasertechnik, um eine Simultanaufführung in Berlin und Dortmund zu realisieren. Diese und weitere Highlights findet ihr in unserem aktuellen Theaterguide, genießt die premierenreiche Zeit!

1. Anne Teresa De Keersmaeker inszeniert "Die sechs Brandenburgischen Konzerte"

© Anne Van Aerschot

Anne Teresa De Keersmaeker hat schon des Öfteren Bach als Inspiration für ihre Choreographien herangezogen, nun widmet sie sich den "Brandenburgischen Konzerten", die zu den bedeutendsten Kompositionen des Barockmusikers zählen. 16 Tänzer bewegen sich rund 100 Minuten zu den live gespielten Stücken, die das renommierte B’Rock Orchestra aufführt.

Volksbühne | Rosa-Luxemburg-Platz, 10178 Berlin | 12.–15.09.2018, jeweils 20 Uhr | Mehr Info

2. Kay Voges erschafft "Die Parallelwelt"

Probenfoto © Birgit Hupfeld

In Sachen Digitalität ist das Dortmunder Schauspiel federführend in Deutschland. Maßgeblichen Anteil hieran hat Intendant Kay Voges, der in Nordrhein-Westfalen gerne die erste "Akademie für Digitalität und Theater" eröffnen möchte. Auch in Berlin widmet sich der Theatermacher seinem liebsten Thema. "Die Parallelwelt" ist eine Simultanaufführung, die dank Glasfasertechnik parallel in Berlin und Dortmund aufgeführt wird. Die Schauspieler interagieren über Bildschirme miteinander und auch der Zuschauer taucht in das Geschehen in beiden Städten ein.

Berliner Ensemble | Bertolt-Brecht-Platz 1, 10117 Berlin | 15., 20. & 26.09.2018, jeweils 19.30 Uhr | Mehr Info

3. Herbert Fritsch inszeniert die Komödie "Champignol wider Willen"

© Silke Briel

Der Slapstick-Verfechter und Ex-Volksbühnen-Star Herbert Fritsch meldet sich passend zur neuen Spielzeit mit einem neuen Stück zurück, seiner dritten Inszenierung an seiner nicht mehr ganz so neuen künstlerischen Heimat, der Schaubühne. Nachdem sich Fritsch zuletzt auf eigene Werke konzentriert hat, adaptiert er nunmehr nach Vorlage. "Champignol wider Willen" ist eine Verwechslungskomödie von Georges Feydeau, in der Lügen und Missverständnisse die Akteure an den Rand des Wahnsinns treiben. Mit Fritschs kongenialem Schauspiel-Ensemble und Vollblutmusiker Ingo Günther.

Schaubühne | Kurfürstendamm 153, 10709 Berlin | 24., 29.–31.10.2018, jeweils 20 Uhr | Mehr Info

4. Das Gorki startet mit Camus' "Die Gerechten"

© Esra Rotthoff

Albert Camus' Drama "Die Gerechten" beruht auf einer wahren Begebenheit: 1905 plant eine fünfköpfige Gruppe, die sich "Sozialrevolutionäre Bewegung" nennt, den Mord am russischen Großfürsten Sergei. Der erste Versuch scheitert, weil sich der Attentäter Kaljajew weigert, mit dem Fürsten seinen Neffen, ein kleines Kind, umzubringen. Erst beim zweiten Versuch ist er erfolgreich und tötet den Adligen. Sebastian Baumgarten nimmt den Moment den Zögerns als Ausgangspunkt seiner Betrachtung, wie gerecht "Die Gerechten" tatsächlich sind.

Maxim-Gorki-Theater | Am Festungsgraben 2, 10117 Berlin | 29. & 30.09., 06.10.2018, jeweils 19.30 Uhr | Mehr Info

5. "All Men Must Die" – Das Helmi adaptiert "Game of Thrones"

© Holger Rudolph

"Game of Thrones"-Fans aufgepasst: Das Puppentheater-Kollektiv Das Helmi hat gemeinsam mit weiteren Musikern und Schauspielern gleich vier Episoden der beliebten Fantasy-Serie adaptiert und um neue Facetten erweitert. Die Episoden stehen jeweils für sich und beleuchten je eine der Titelfiguren. Am Ende bieten die Darsteller ein Blick hinter die Kulissen.

Ballhaus Ost | Pappelallee 15, 10437 Berlin | 14.–16.09.2018, jeweils 20 Uhr | Mehr Info

6. Das Kollektiv aus Obst arbeitet im "Ministerium für Einsamkeit"

© Pexels | CC0

Immer mehr Menschen fühlen sich abgehangen, im Stich gelassen, einsam. Das "Ministerium für Einsamkeit" ist eine musikalische Bühnenperformance des Kollektivs Mann aus Obst, das seit vier Jahren den seelischen Zustand moderner Menschen seziert. Die Akteure schlüpfen abwechselnd in die Rolle eines computerspielsüchtigen Teenies, eines allein lebenden, alten Menschens, einer Sachbearbeiterinnen sowie eines Mitarbeiters des britischen Ministeriums für Digitales, Kultur, Medien und Sport, das seit Beginn dieses Jahres damit beauftragt ist, der Einsamkeit auf der Insel den Kampf anzusagen.

Theater unterm Dach | Danziger Str. 101, 10405 Berlin | 13. & 14.09.2018, jeweils 20 Uhr | Mehr Info

7. René Pollesch startet mit "Cry Baby" die Spielzeit am DT

© Arno Declair

René Pollesch und Sophie Rois, zwei der namenhaften Helden der ehemaligen Volksbühne, erobern nun gemeinsam die Bretter des DT, und das schon in der zweiten Spielzeit. "Cry Baby" ist ein Pollesch-typischer Parforceritt durch die Theaterstereotype voller subtiler Gesellschaftskritik, was bei den Kritikern für reichlich Jubel gesorgt hat.

Deutsches Theater | Schumannstraße 13, 10117 Berlin | 13. & 21.09., 05., 11., 17. & 25.10.2018 | Mehr Info

8. Mit "VIVID" startet am Friedrichstadt-Palast eine neue Grand Show

© Brinkhoff/Mögenburg

Mit "VIVID" startet im Friedrichstadt-Palast endlich wieder eine neue Grand Show, die Touristen und Berliner gleichermaßen faszinieren wird. Das zumindest legen die bereits bekannten Informationen über die "Liebeserklärung an das Leben" nahe: Die Gäste erwarten schillernde Kostüme, atemraubende Tanzeinlagen und wahnsinnige Licht- und Lasereffekte.

Friedrichstadt-Palast | Friedrichstraße 107, 10117 Berlin | für mind. 12 Monate geplant | Mehr Info

9. Das HAU feiert 25 Jahre She She Pop

© She She Pop | HAU

Das freie Theaterkollektiv She She Pop feiert 25-jähriges Bestehen. Das erste Vierteljahrhundert der renommierten Performance-Gruppe ist Anlass genug für das HAU, She She Pop ein eigenes, kleines Festival zu gönnen. An mehreren Tagen werden alte und neue Performances gezeigt, ehe das Spektakel schließlich in eine große Geburtstagsgala mündet.

HAU | Stresemannstraße 29, 10963 Berlin | 28.09.–06.10.2018 | Mehr Info

10. "Der Zauberer von Oz" bringt seine Magie in die Komische Oper

© Jan windszus photography

Ihr haltet Oper für ein wichtiges Kulturgut, das ihr auch euren Kindern, Nichten und Neffen vermitteln wollt? Dann solltet ihr euch die Premiere vom "Zauberer von Oz" fett in euren Kalendern eintragen. Kinder ab sechs Jahren und natürlich auch alle junggebliebenen Erwachsenen können Lyman Frank Baums weltbekanntes Märchenerzählung als kurzweiligen Zweiakter erleben. Viel Spaß!

Komische Oper | Behrenstraße 55-57, 10117 Berlin | ab 28.10.2018 | Mehr Info

11. DAU baut die Berliner Mauer wieder auf

© Gruber

Das wohl spannendste Theaterprojekt der jungen Spielzeit heißt "DAU
Freiheit". Das ganze Projekt ist so riesig, dass es gar nicht in wenigen Worten zusammengefasst werden kann. Hier kommt ihr zu unserem separaten Artikel über das Projekt der Berliner Festspiele, das die Mauer wieder aufbauen will.

In der Berliner Innenstadt | tbc | Mehr Infos

Sags deinen Freunden: