Wer seine Pflanze liebt, trinkt Kaffee – So leicht gebt ihr euren Pflanzen einen Energieschub

© Judah Guttmann | Unsplash

Weil in der Großstadt nur die wenigsten ein Stück Grünfläche ihr Eigen nennen können,  begrünt der urbane Pflanzenliebhaber gerne auch seine eigene Wohnung. Meistens entscheiden wir uns dann für ein paar Sukkulenten im Glas, die sehen dann nicht nur hübsch aus, sondern benötigen auch kaum mehr unsere Aufmerksamkeit, weil sie so pflegeleicht sind. Leider sind aber nicht alle Pflanzen so umgänglich wie Sukkulenten oder Kakteen, sondern wollen, dass man sich regelmäßig um sie kümmert und ihnen das ein oder andere Extraportiönchen Dünger abgibt. Wenn man ihrem Wunsch dann nachgibt und zum Pflanzendealer seines Vertrauens geht, erschlägt einen das Düngerangebot förmlich. Für fast jede Pflanze gibt es einen eigenen Dünger, der einerseits ziemlich teuer und andererseits auch häufig eine ziemliche Chemiebombe ist.

Dass man auch auf diese Chemiekeulen verzichten kann und somit nicht nur Geld spart, sondern auch Abfälle verwertet, zeigen uns diese Woche die Spreegärtner. Viele Pflanzen freuen sich nämlich auch über eine ordentliche Portion Kaffeesatz. Ihr könnt ihn entweder direkt mit der Erde vermischen, oder zu eurem Gießwasser dazugeben. Beim Gießen müsst ihr allerdings darauf achten, dass ihr das Kaffeewasser nicht über die Blätter gießt. Außerdem kann man mit Kaffeesatz eigentlich nicht überdüngen. Die Regel "Mehr ist Mehr" darf man hier also ruhig gelten lassen, was denen unter uns, die höchstens einen mittelgrünen Daumen haben, sicher entgegenkommt.

Dieser Beitrag ist von Vattenfall gesponsert.

Sags deinen Freunden: