"Love trumps hate" – So sah es beim Women's March in Berlin aus

Samstag, 21. Januar 2017, war ein großer Tag für die Protestkultur. Auf über 600 Demonstrationen weltweit gingen Schätzungen zufolge mehr als 2 Millionen Menschen für Frauenrechte und gegen Gewalt, Rassismus, Homophobie und religiöse Intoleranz auf die Straße. Die Menschen solidarisierten sich vor allem mit der Hauptdemonstration in Washington D.C., dem "Women's March on Washington", wo eine halbe Millionen Menschen einen Tag nach der Amtsvereidigung von Donald Trump als 45. Präsidenten der USA die Straßen der amerikanischen Hauptstadt säumten.

In Berlin hat der offizielle Ableger der Demokratischen Partei für im Ausland lebende Amerikaner, die "Democrats Abroad", die Berliner Demonstration angemeldet. Vor der Amerikanischen Botschaft und am Brandenburger Tor versammelten sich Hunderte Menschen, die mit Plakaten deutlich machten, dass sie die menschenfeindlichen Äußerungen Trumps nicht tolerieren werden.

A post shared by Mit Vergnügen (@mitvergnuegen) on

A post shared by Ceren Saner (@csaner) on

A post shared by Sophia Q (@forever_sophia) on

A post shared by Allie (@goaskallie) on

A post shared by @melaniemagassa on

Weiterlesen in Stadt
Sags deinen Freunden: