Berliner Craft Beer und fermentiertes Gemüse aus dem Smoker im BRLO Brwhouse

© Dinah & Daliah Hoffmann

Zwischen dem Gleisdreieckpark und der Veranstaltungshalle The Station befindet sich seit Neustem das BRLO Brwhouse. Im Sommer konnte hier schon im Biergarten angestoßen und entspannt werden. Nun stehen auf dem Gelände ganze 38 Überseecontainer, die zu einer ziemlich coolen Location verbaut wurden.

Über ein Jahr wurde fleißig geschuftet, gestapelt und zusammengeschweißt. In der Küche wurde gekocht und probiert, in der Brauerei gebraut und experimentiert. Das Ergebnis kann sich nicht nur sehen, sondern auch schmecken lassen. Von der Atmosphäre und Aufmachung her könnte das BRLO Brwhouse auch irgendwo in Brooklyn, Kopenhagen oder London stehen. Ein großer Restaurantraum mit hohen Decken und großer Lichtinstallation, rechts die Bar mit Blick in die Brauerei, links die Küche und oben drüber weitere Sitzplätze. So sieht es also aus, wenn eine Gypsy-Brauerei eine eigene Craft-Beer-Spielwiese schafft. We like.

© Dinah & Daliah Hoffmann
© Dinah & Daliah Hoffmann

Für das, was auf die Teller kommt, ist der Berliner Koch Ben Pommer verantwortlich. In seiner Küche wird viel Wert aufs Handwerk gelegt. "Ich will nichts kaufen, das ist einfach nicht geil. Ich will's lieber selber machen", verrät Ben uns im Laufe des Abends. Den schwarzen Knoblauch, den es zum Beer-Pairing und im #foodporn-Kartoffelpüree gibt, fermentiert er deshalb auch selbst. Da ist es auch egal, dass der Prozess bis zu drei Wochen dauert.

Genauso wichtig wie das Selbermachen ist Ben auch die Qualität seiner Ware. Viel Gemüse kommt aus der Markhalle 9 in Kreuzberg und dem hauseigenen Indoor-Gardening-Container, die Hühner von einem Hof aus Paderborn und das Rind- und Schweinefleisch von ausgewählten deutschen Züchtern und Bauern.

© Dinah & Daliah Hoffmann
© Dinah & Daliah Hoffmann

Ohne Bier geht's hier natürlich nicht und wenn wir schon mal da sind, darf es auch gleich das Probier-Set mit fünf verschiedenen sein. So schlürfen wir uns durch Berliner Weiße, Helles, Pale Ale, IPA und Baltic Porter. Gebraut werden die natürlich direkt nebenan.

Insgesamt bekommt ihr hier 60 verschiedene Biere – vom Fass, aus der Flasche und in der Dose. Außerdem gibt es immer acht bis zehn hauseigene Biere an der Tafel oder was ganz Neues, wenn BRLO-Braumeister Michael wieder mal experimentiert. Damit wir bei so viel Bier nicht gleich vom Hocker kippen, gibt's passend dazu eine bunte Mischung aus Bens Küche.

Gemüse steht ganz klar im Fokus. Fleisch wird, wie Soßen und Beilagen, dazu bestellt. "Wenn du bei mir Fleisch essen willst, dann musst du dafür auch den angemessenen Preis zahlen und dir der Qualität bewusst sein", erklärt Ben die etwas höheren Preise für seine Fleischspeisen. Damit der Gemüsegenuss dem des Fleisches in nichts nachsteht, arbeitet die Küche viel mit dem Smoker und verleiht damit Kohl, Käse und Rüben einen angenehm rauchigen Geschmack.

© Dinah & Daliah Hoffmann

Nicht nur das Essen ist ein Kunstwerk. Die schön und bunt angerichteten Teller wurden in Zusammenarbeit mit Bens Vater getöpfert. Darauf serviert uns Ben wilden Brokkoli mit Schafskäse und Radieschen, zarte Beef Briskets und fermentierte bunte Beete mit Hüttenkäse. Mindestens eine Komponente wurde dabei geräuchert und fermentiert. In den Schälchen warten Sellerie mit Apfel und Walnuss-Crumble, Kartoffelpüree mit fermentierten Knoblauch und Gemüse in allen Formen und Texturen darauf, von uns vernascht zu werden. Von dem Ka-Pü träumen wir heute noch – ein Hoch auf deutsches Gemüse.

Was dem BRLO-Team neben Bier und Essen am meisten am Herzen liegt, ist, dass die Gäste hier Spaß haben. Den hatten wir, was nicht zuletzt an unserer netten Kellnerin Katherina und dem Rest des tollen Teams lag.

© Dinah & Daliah Hoffmann
© Dinah & Daliah Hoffmann

Unbedingt probieren: Berliner Weiße und das Kartoffelpüree

Veggie: Gemüse und Bier stehen hier im Mittelpunkt, mit Butter wird aber auch gern gekocht. Wenns' also vegan sein muss, einfach mal nachfragen.

Preis: Das BRLO Craft-Beer gibt's ab 4,50 Euro, das Sharing-Menü für 3 Personen kostet 38 Euro

Beste Zeit: Fürs Feierabendbier, nach einem Spaziergang durch den Gleisdreieckpark oder zum Abendessen mit Freunden. Hauptsache, ihr bringt Hunger und Durst mit!

Brlo Brwhouse | Schöneberger Str. 16, 10963 Berlin | Dienstag – Donnerstag: 17–1 Uhr, Freitag: 17–2 Uhr, Samstag: 12–2 Uhr, Sonntag: 12–0 Uhr | mehr Info

Weiterlesen in Food
Sags deinen Freunden: