Mit der Bahn zu den hippsten Orten in Berlin

Ach Berlin, du kleines hippes Luder. Immer trägst du die schönsten und schrägsten Klamotten, isst die ausgefallensten Sachen und trinkst den ökologischsten Kaffee. Ein bisschen nervst du uns manchmal damit, aber eigentlich sind wir doch ganz froh, dass du uns immer wieder mit neuen Trends überraschst.

In unserer neusten Netzplan-Karte führen wir euch deshalb zu den angesagtesten Orten in Berlin, die ihr garantiert mit den Öffentlichen, Bus und Bahn erreicht. Super einfach übrigens auch mit der Tageskarte der BVG.

Hier könnt ihr euch den Fahrplan in hoher Auflösung anschauen und runterladen.

1

© Matze Hielscher Menschen gucken im St. Oberholz

Das Sankt Oberholz ist vielleicht der erste Laden in Berlin, der ungefragt das Prädikat "Hipster" anno dazumal erhalten hat. Und noch immer kann man hier hippen Startup-Menschen mit Laptop und Latte beim geschäftigen Tippen und allen anderen am Drehkreuz Rosenthaler Platz zuschauen. Es ist aber auch einfach zu schön.

2

© Dinah & Daliah Hoffmann Hallmann & Klee

Das Hallmann & Klee am Böhmischen Platz wandert galant auf die Liste hübscher Berliner Cafés in Instagram-Optik. Besonders am Wochenende ist es hier rappelvoll. Das liegt in erster Linie an dem guten Essen, dem selbstgebackenen Brot und dem schönen Geschirr. Bei Foodies – und bei uns natürlich auch – sind besonders die vielen kleinen und natürlich fluffigen Pancakes mit Beerenkompott, Ahornsirup und Sahne beliebt.

3

© Borke Berlin Klunkerkranich

Hat man es mit dem wohl langsamsten Aufzug von ganz Berlin bis aufs Parkdeck 6 der Neukölln Arkaden geschafft, freut man sich immer wieder über die eigene kleine Welt aus Gärten und Holz, die hier erschaffen wurde. Neben Konzerten, Partys oder einfach nur zum Kaffee trinken bietet der zurecht sehr beliebte Klunkerkranich eine weite Aussicht über Neukölln und Kreuzberg bis zum Roten Rathaus und weiter, während einem die Bienen des Gartens im Ohr summen.

  • Klunkerkranich
  • Karl-Marx-Straße 66, 12043 Berlin
  • Montag – Samstag: 10–1.30 Uhr, Sonntag: 12–1.30 Uhr
4

© Katja Meyer Kunst gucken in der C/O Galerie

Seit die C/O Galerie zurück ist, begeistert sie uns immer wieder mit ihren Ausstellungen und ist besonders an Premierentagen bis unter die Decke mit Menschen gefüllt. Sonntags könnt ihr das Ganze ja mit einem schönen Brunch im SUPER und einem Spaziergang durch den Tiergarten verknüpfen.

  • C/O Berlin
  • Hardenbergstraße 22-24, 10623 Berlin
  • täglich 11.00–20.00 Uhr
  • Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro
5

© Standert Bicycle/Facebook Standert Bicycles


Bei Standert in Mitte können Fahrradfreunde vom Fixie übers Rennrad bis zum Holland-Cruiser die schönsten Zweiräder der Marke erwerben oder sich das perfekte Bike selbst zusammenstellen. Das Vorbeischauen im Laden lohnt sich, denn neben ästhetischen Velos, modischer Fahrradkleidung, Helmen und anderen Accessoires von Standert und weiteren Labels hat das dazugehörige Café auch leckeren Kaffee und kühles Bier im Angebot.

6

© Tina Thiede Picknicken auf der Thaiwiese im Preußenpark

Angeblich ist die Thaiwiese im Preußenpark neben den Märkten Südostasiens der beste Ort der Welt, um authentische thailändische Speisen zu probieren. Also hin und frisches Thai-Food genießen!

7

Voo Store

Im Voo Store in Kreuzberg kann man Stunden verbringen. In einem Hinterhof der Genußmeile Oranienstraße gelegen, bietet der Laden alles, was Herzen modischer Großstädter höher schlagen lässt. Neben üblichen, preislich gehobenen Marken wie A.P.C. findet man bei Voo immer wieder neue Marken, für die man gerne Geld auf die hohe Kante legt (z.B. die unheimlich schönen Sweater von Brosbi). Wer bei der ganzen Rechnerei dann eine Pause benötigt, kann sich diese direkt im hauseigenen Company Coffee bei einem Cappuccino gönnen.

8

© Achim Hatzius Zeitschriften kaufen bei do you read me?!

Wer E-Books für neumodischen Quatsch hält und lieber hochwertige, druckfrische Magazine in der Hand hält, der kommt um do you read me?! nicht rum. Der Store auf der Auguststraße ist nicht einfach nur ein schnöder Zeitschriftenladen, sondern das Mekka ästhetisch anspruchsvoller Großstädter, die sich gern mit Coffee-Table-Schönheiten rund um Mode, Photographie, Kunst, Architektur, Interieur, Gestaltung, Kultur und Gesellschaft eindecken.

  • do you read me?!
  • Auguststraße 28, 10117 Berlin
  • Montag – Samstag: 10.00–19.30 Uhr
  • Mehr Info
9

© Soho House Soho House

Ins Soho House kommt eigentlich nur, wer hip, Start-up oder/und wohlhabend genug ist, sich die Mitgliedschaft zu leisten. Wer Glück hat, wird von jemandem mitgenommen und darf sich dann über den Dachterrassenpool, das Kino im Untergeschoss und das hübsche Spa freuen. In letzter Zeit hat sich das Soho House aber immer mehr geöffnet. So können Normalsterbliche jetzt auch im italienischen Restaurant Cecconi's essen oder im The Store shoppen.

10

© Lena Meyer Wochenmarkt in der Markthalle Neun

Dass es in der Markthalle Neun nicht nur Streetfood gibt, vergisst man manchmal gern. Dabei könnt ihr hier ganz wunderbar Produkte für den täglichen Bedarf und Spezialitäten aus aller Welt kaufen, etwa frische Kräuter, Pasta oder Fleisch bei Kumpel & Keule. Gerade an Regentagen und im Winter ist der Wochenmarkt ein guter Tipp!

11

© cwg/Facebook Sich den Bart schneiden lassen bei den Beardy Boys

Hier sind Frauen zwar unerwünscht, aber in den meisten aller Fälle müssen sie wohl auch nicht zu den Beardy Boys. Einer der besten Berliner Barber-Shops versteckt sich in der Gethsemanestraße und bietet alles, was die Gesichtswolle so braucht. Vom hippen Schnitt, über pflegendes Öl, Gesichts-Wellness und scharfe Rasiermesser haben die Beardy Boys alles parat. Also, Herren mit Bart, lasst euch dort verwöhnen, während der weibliche Rest heimlich durchs Fenster die prächtigen Kunstwerke in eurem Gesicht bewundert.

Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit der BVG entstanden.

Sags deinen Freunden: