Fu Gee La #27 – Kunst kaufen, den Frühling feiern und dabei Geflüchteten helfen

© Sascha Wolters

14. April 2016. Noch immer gibt es wöchentlich Nachrichten zur Flüchtlingssituation in Berlin. Allerdings ist es ruhiger geworden, weil immer weniger Geflüchtete in Berlin ankommen. Aber nicht, weil es weniger gibt, sondern weil Europa die Grenzen und Fluchtrouten dicht macht. Was in den letzten Wochen passiert ist, fassen wir hier zusammen. Außerdem gibt es eine lange Liste mit Möglichkeiten zu helfen. Bei Stil in Berlin könnt ihr diesen Beitrag auch auf Englisch lesen.

Zahl der Woche

40.000 | So viel Geld hat die Initiative Plus1 bereits gesammelt. 80 Clubs und ziemlich viele Berliner haben sich an der Aktion beteiligt, nämlich indem jeder, der bei Partys und Konzerten auf der Gästeliste der teilnehmenden Venues stand, einen Euro gespendet hat. So einfach kann Helfen sein.

Wie läuft’s in den Unterkünften?

Berlin und seine Probleme waren in den letzten Wochen eines der größten Themen in den Nachrichten – besonders das vermeintlich gefährliche Kottbusser Tor. Das ZDF hat in einer Reportage unter anderem offenbart, dass viele der Drogendealer und Taschendiebe minderjährige Geflüchtete seien, die von den großen Clans Berlins direkt aus den Unterkünften heraus rekrutiert werden. Sie würden ihnen sagen, dass Gefängnis im Vergleich zum Krieg in ihrer Heimat die bessere Option sei.

Als erste Turnhallenflüchtlingsunterkunft in Berlin soll das Horst-Korber-Zentrum am Olympiastadion wieder eine Turnhalle werden – voraussichtlich schon im Mai. Seit dem Umfunktionieren in ein Bettlager fanden hier bisher 30.000 Menschen Unterschlupf.

shutterstock_314211323© fabiodevilla/Shutterstock

LGBT-Geflüchtete sind auch in speziellen Unterkünften für Schutzbedürftige nicht sicher. Drei Menschen mussten eine spezielle Unterkunft in Friedenau verlassen und nach Treptow ziehen.

Was macht die Politik?

Das ehemalige Rathaus in Wilmersdorf wird weiter ausgebaut und soll 2.000 Geflüchtete beheimaten – wenn die nötige Genehmigung dafür erteilt wird.

Gibt es auch gute Nachrichten?

STF-Kocht!, eine Initiative junger Studenten des Vereins Schüler treffen Flüchtlinge e.V., organisiert zusammen mit Geflüchteten Food-Events, um diese zu vernetzen und sie zum gegenseitigen Austausch ihrer Erfahrungen anzuregen. Für diese Arbeit haben sie jetzt den "Jugendintegrationspreis" der Bertelsmann Stiftung erhalten. Hier könnt ihr Mitglied werden und die Arbeit der Schüler unterstützen.

So kannst du diese Woche helfen

Nehmt an einer Debatte teil, die die Frage beantworten will: "Wie schaffen wir das?" Am 13.04. im Café Haberland.

Informiert euch über die historischen Spuren, die Flucht und Migration in der Vergangenheit in Berlin hinterlassen haben, bei Berlin Kultour von Tobi Allers – z.B. am 15. und 16.04.

Stimmt bei einem Wettbewerb des Berliner Rundfunks für die Flüchtlingsbäckerei Bantabaa ab, damit sie 50.000 Euro für den Aufbau gewinnen.

bantabaa© Bantabaa

Bildet euch als freiwilliger Helfer bei verschiedenen Kursen im Haus der Demokratie weiter.

Feiert am 16.04. den Frühling bei einer interkulturellen Party im Wedding, organisiert von Wedding hilft.

Kauft bei einer Benefizauktion in der Berlinischen Galerie am 16.04. Kunst von Julian Rosefeldt, Wolfgang Tilmanns und vielen anderen, um die Arbeit der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes zu unterstützen.

Kämpft gegen Rassismus und für ein gemeinschaftlicheres Berlin – am 16.04 am Oranienplatz.

Teilt die Neuigkeit über die freien Workshop-Plätze von Berlin Glas für geflüchtete Künstler mit Migrationsstatus.

berlin glas© Berlin Glas

Schließt euch der "Global Week for Syria" an und lauscht einem syrischen Konzert diesen Samstag im Al Hamra Café im Prenzlauer Berg.

Lernt geflüchtete Künstler bei der ersten Ausstellung des Künstler-Netzwerks RESTART kennen – am 14.04. im Impact Hub.

Geht zum "Konzert ohne Grenzen" des Diplomatic Choir of Berlin und der Syrian Expat Philharmonic Orchestra – am 19.04. in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche.

Hört euch die Berichte von Spiegel-Journalisten Susanne Koelbl, Maximilian Popp and Christoph Reuter an, die über ihre Arbeit zum Thema Migration reden – am 20.04. im Clärchens Ballhaus.

Diskutiert mit beim "Dialog Extrem", bei dem 40 Experten in 25 Minuten über das Thema "Ankommen" reden – am 26.04. im Lichthof der TU Berlin.

Engagieren
Infos und Links zu einzelnen Flüchtlingsinitiativen Berlins findet ihr auf der Seite des Flüchtlingsrats Berlin und bei bürgeraktiv – das Engagementportal. Bei Volunteer Planner könnt ihr euch als freiwilliger Helfer an einer der zahlreichen Unterkünfte registrieren. Hier findet ihr alle aktuellen Bedarfslisten der Unterkünfte. Und Jule Müller hat einen Leitfaden für diejenigen geschrieben, die helfen wollen, aber nicht wissen, wie.

 

Der Titel dieser Serie stammt von dem Fugees-Song “Fu Gee La”Das ist vor zwei Wochen passiert.


Titelfoto: © Sascha Wolters

Weiterlesen in Stadt
Sags deinen Freunden: