Auf der Cuvrybrache soll jetzt gebaut werden

© Matze Hielscher

Die Cuvrybrache ist eine der wenigen verbleibenden Freiflächen in der Innenstadt und seit Jahren umkämpftes Gebiet. Seit fast zwei Jahrzehnten steht das 12.000 Quadratmeter große Areal gegenüber dem Lido leer, auf dem zuletzt das YAAM von 1995 bis 1998 beheimatet war. 2001 sollte hier zunächst das Cuvry-Center entstehen, ein Einkaufszentrum, gegen das sich die Anwohner erfolgreich wehrten.

Nachdem sich Eigentümer und Stadt nicht einigen konnten, wurde die Brache Zufluchtsort für Besetzer, Vertriebene und Streetart-Künstler. In diesen Jahren entstand auch das berühmte Mural des französischen Künstlers Blu, der sein Kunstwerk aber 2014 aus Protest an dem Ausverkauf der Stadt übermalen ließ. Kurze Zeit später wurde das Gelände aufgrund eines Großbrands von Polizei und Eigentümer geräumt und gesperrt.

© Charlott Tornow

Bereits Anfang der 00er Jahre sollte auf dem Gelände der "Neue Spreespeicher" entstehen, ein Mediaspree-Projekt des Eigentümers Artur Süßkind. Der Tagesspiegel berichtet nun, dass eben genau dieses Projekt in den nächsten Jahren umgesetzt werden soll – auf Grundlage einer Genehmigung von 2002. Der Senat selbst plante wohl, auf dem Gelände Wohnungen zu bauen. Laut dem Tagesspiegel wollte Süßkind aber die Verpflichtung, 25 Prozent Sozialwohnungen zu bauen, nicht akzeptieren. Der Spreespeicher soll vor allem als Bürogebäude genutzt werden, zudem sind ein Restaurant und ein Hotel geplant. Laut der Genehmigung für das Projekt von damals ist der Bau von Wohnungen interessanterweise nicht gestattet.

In den nächsten Wochen soll eine Website zu dem Projekt online gehen, dann wissen wir mehr über den geplanten Bau.

Weiterlesen in Stadt
Sags deinen Freunden: