11 ziemlich coole Berlinerinnen

Heute ist Internationaler Frauentag und natürlich feiern wir deshalb alle Frauen ordentlich ab. Besonders möchten wir aber die Berlinerinnen ehren, die uns letztes Jahr begeistert und beeinflusst, die polarisiert und für Gesprächsstoff gesorgt haben. Jene Frauen, die die Stadt und die Gesellschaft immer ein bisschen (zum Besseren) verändern.

Diana Henniges

Helfer-Diana-700x467© Charlott Tornow

Wenn wir an letztes Jahr denken, dann fällt uns als erstes der Einsatz all der Helfer vor dem LAGeSo und in den zahlreichen Unterkünften für Geflüchtete ein. Sie alle sind dafür verantwortlich, dass die Menschen nach ihrer Ankunft ein Stück Würde zurück erlangt haben. Stellvertretend für alle, die mal eben ihren Job aufgegeben haben, um zu helfen, sollte hier unbedingt Diana Henniges von Moabit hilft genannt werden, die seit Anfang August 2015 alle möglichen Hilfsaktionen am LAGeSo koordiniert, sich mit so manchem Politiker angelegt hat und nicht müde wurde, auf die Missstände aufmerksam zu machen.

Nadine Zins

Nadine-Zins-Julia-Hoppen© Julia Hoppen

Auf Nadine Zins sind wir bei Edition F aufmerksam geworden. Die Friseurin eröffnete Anfang 2015 ihren Salon ZINS in Neukölln und zahlte ihrem ersten Mitarbeiter direkt mehr als sich selbst und das Doppelte des üblichen Tarifs. Das ist eine kleine Revolution im Haarbusiness, denn wer sich einmal mit einem Friseur unterhalten hat, weiß, auf welchem Lohnniveau die meisten rumkrepeln. Die Friseurmeisterin will eben nicht so sein wie so viele andere vor ihr. Chapeau!

Teresa Bücker

Teresa-Buecker-Carolin-Weinkopf© Carolin Weinkopf

Apropos Edition F. Susann Hoffmann und Nora-Vanessa Wohlert haben 2014 das Online-Magazin gegründet, das sich in den zwei Jahren seines Bestehens zum besten Frauenmagazin Deutschlands entwickelt hat. Hier wird fleißig über Wirtschaft, Politik, Kultur und Gesellschaft aus weiblicher Perspektive diskutiert – hauptsächlich, aber nicht ausschließlich von Frauen. Verantwortlich für die vielseitigen Inhalte: Chefredakteurin Teresa Bücker.

Heidi Hetzer

Ein von Heidi Around The World (@heidihetzer) gepostetes Foto am


Wie cool und mutig ist denn bitte Heidi Hetzer? Die 78-jährige Berlinerin fährt seit geraumer Zeit in einem Oldtimer um die Welt. Auch eine Krebs-OP hielt sie nicht davon ab, sofort danach wieder ins Auto zu steigen und die Welt zu erkunden. Auf ihrem Blog und Instagram-Account kann man ihrer Reise folgen. So wollen wir sein, wenn wir groß sind.

Wana Limar

wana limar© Wana Limar/Facebook

Überall wo sie auftaucht, wird es mal albern, mal tiefgründig und meistens viral. Da nimmt sie in einem 3-Minuten-Clip alle Berliner Fashion-Hipsters mit einmal hoch, obwohl man bis dahin dachte, dass sie selbst in die Kategorie passt. Dann schreibt sie für das Buchprojekt "Mein Kampf gegen Rechts" über ihr Leben als Flüchtlingskind, setzt sich in Talkshows und repräsentiert sich selbstbewusst und unpeinlich als Migrantin. Und im nächsten Moment postet sie ein überzogenes Selfie für Instagram; Zeit-Magazin-Titelstory zur Fashion Week (hat sie die nicht gerade verarscht?). Und dann steht da immer Wana Limar – MTV-Moderatorin. Würde es Wana nicht geben, wüssten wir gar nicht, dass es MTV noch gibt.

Jelena Lieberberg

kick ass© Milena Zwerenz

Und noch eine, die mal Musik-Fernsehen gemacht hat. Jelena Lieberberg kennen einige vielleicht noch von VIVA, wo sie eine zeitlang als VJane arbeitete. Was uns aber viel mehr interessiert: Heute arbeitet die Wahlberlinerin unter dem Namen KICK ASS YOGA als selbstständige Yogalehrerin und macht nicht nur andere Frauen stark und fit. So viel Frauenpower lieben wir.

Ronja von Rönne

Ronja-von-Roenne-Welt© WELT

Ronja von Rönne liebt oder hasst man. Die junge Autorin polarisiert mit ihrem Texten für Die WELT so dermaßen, dass sie letztes Jahr wahrscheinlich nicht nur in diversen anderen Redaktionen Gesprächsthema Nr. 1 war. Man und besonders Frau muss ihre Texte nicht mögen, aber was Ronja an Häme und Kritik im letzten Jahr weggesteckt hat und trotz aller Kritik weitermacht, zeugt schon von Stärke. Jetzt hat sie ihr eigenes Buch veröffentlicht, das sich "Wir kommen" nennt und wohl mindestens genauso geliebt oder gehasst wird wie ihre anderen Texte.

Sophia Hoffmann

Sophia-Hoffmann-Zoe-Spawton© Zoe Spawton

Sophia Hoffmann kocht für uns nicht nur superleckere, vegane Gerichte auf ihrem Youtube-Channel oder bei Dinner-Abenden, sie hat auch schon ein Buch veröffentlicht und sich letztes Jahr – wie viele andere auch – im Zuge der Kampagne "Help don't hate" für Geflüchtete eingesetzt. Oh, Sophia!

Ada Blitzkrieg

Ada© Ada Blitzkrieg

Ada ist unsere liebste, schlecht gelaunte Bloggerin, die mit ihrer Anti-Haltung so manchen Trend kritisch begutachtet und sich zu Recht lautstark darüber beschwert, dass freie Autoren oftmals nicht angemessen bezahlt werden – oder erst gar keinen Job mehr bekommen. Dazu kocht sie geiles Essen, hat die süßeste Katze der Welt hat und kommentiert das aktuelle politische Geschehen. 

Nora Tschirner

nora tschirner© Patrick Desbrosses

Nora Tschirner ist die einzige Heldin unserer Jugend, mit der wir gemeinsam älter werden (möchten). Sie hat wie wir mit MTV angefangen, sich einen Popkosmos zu erschließen. Der Unterschied: Sie vor der Kamera, wir vor dem Fernseher. "Die ist ja wie wir.“ Und genauso bewegt sich Nora heute durch die Popwelt wie wir. Wir schauen sonntags Tatort – und Nora löst für uns die Fälle. Wir mögen Popmusik, die nicht mehr grellbunt ist und uns musikalisch und inhaltlich in eine andere Welt ziehen kann. Wer steht auf der Bühne? Nora mit ihrer Band Prag. Und dann der Gipfel: Wir interessieren uns für neue journalistische Projekte wie "Perspective Daily" und wer sitzt wieder im Fernsehen und erzählt davon? Genau. Dafür eine Nelke oder was man sonst so schenkt. Liebe Nora, wir folgen dir bis ins Altersheim.

Sarah und Nike Jane

this is jane wayne© This Is Jayne Wayne

An Sarah und Nike führt in dieser Liste kein Weg vorbei: Die beiden Mode-Bloggerinnen verkörpern ein modernes, selbstbestimmtes Frauenbild, und ermutigen ihre Leserinnen zu individuellem Stil mit Persönlichkeit. Klar, dass sie sich auch mit feministischen Themen auseinandersetzen, aber ohne sich dabei hinter leeren rosafarbenen Girlpower-Floskeln zu verstecken. Pow!


Titelfoto: © TEDxYouth Singapore

Sags deinen Freunden: