Sonntag, 31.05. Zucker I: PINOCCHIO – Altes Krematorium Wedding

Als Kinder haben wohl die meisten von uns die Märchenverfilmungen von Walt Disney geliebt. Die Guten kämpfen gegen die Bösen, zwischendurch gruselt man sich ein bisschen, aber am Ende wird ja doch alles gut. Wie viel Grusel und Horror eigentlich wirklich in den Märchen steckt, wurde uns erst viel später bewusst. Verwünschungen, Entführungen, Mordanschläge und sogar Kanibalismusversuche – was man nicht alles als Kind ausblenden kann...

Die Künstlergruppe "bösediva" hat sich für ihr neuestes Projekt ein ganz besonders böses Märchen ausgesucht: Pinocchio. Sie schreiben auf ihrer Website: "Die Geschichte von Pinocchio ist 133 Jahre alt. Sie ist nicht süß. Die Holzpuppe, die ein richtiger Junge werden soll, hungert, verliert die Füße, wird aufgehängt. Der Schrecken hat kein Ende. Walt Disney hat für seinen Zeichentrickfilm-Klassiker von 1940 tonnenweise Zucker auf diese Grausamkeiten gekippt. Zucker macht die Kinder froh, formbar und fett. Zucker macht alles gut."

Für den 1. Teil einer Zucker-Trilogie entsteht im Alten Krematorium im Wedding nun ein Anti-Disneyland, "ein Raum, der sich fünf Tage lang ständig wandelt." Installationen, Performances, Musik und Video haben es auf eure Sinne und Wahrnehmung abgesehen und wollen euch herausfordern. Vielleicht schmeckt Zucker danach nie wieder wie zuvor?

 

Zucker I: PINOCCHIO | 28.05.–01.06.2015 | Altes Krematorium Wedding | 18–22 Uhr | Tickets: 5 Euro via E-Mail oder Ticketscript


Titelfoto: Filmstill aus Walt Disneys "Pinocchio"

Altes Krematorium

Gerichtstraße 35, 13347 Berlin

Weiterlesen in Kunst