Das berühmte Mural an der Cuvrybrache ist verschwunden

Das riesige Mural des Künstlers "Blu" ist eines der berühmtesten Streetart-Kunstwerke in Berlin. An den Mauern der Cuvrybrache ist es sogar von der Oberbaumbrücke aus nicht zu übersehen. Seit gestern Nacht ist das Mural nun verschwunden. Was wie ein Akt städtebaulicher Gleichschaltung und investorischen Vandalismus' wirkt, soll wohl vom Künstler selbst initiiert worden sein.

Nachdem Kräne gestern Abend mit der Übermalung des Murals begannen, wurde zunächst über ein Zutun der Stadt und von Investoren spekuliert, da der Eigentümer der Cuvrybrache auf dem Gelände (wahrscheinlich nicht billige) Wohngebäude bauen lassen und deren Wert durch das Wandgemälde selbst erhöhen will. Nachdem jedoch die oberste Hand des Murals plötzlich als Stinkefinger auftauchte, war eigentlich schnell klar, dass nur der Künstler selbst dahinter stecken kann (via Blogrebellen).

Blu selbst hat sich bisher nicht dazu geäußert, doch man kann vermuten, dass das Übermalen des Murals ein Statement in Richtung Stadt, Eigentümer und Investoren ist, ein Verweigern des Ausverkaufs von Streetart zu kapitalistischen Zwecken, eine Kritik an dem glattgebügelten Stadtbild, das Berlin mehr und mehr beherrscht.

Dort, wo einst weltberühmte Kunst prangte, ist also nun die Wand komplett schwarz.

So sah das Mural übrigens noch bis vor ein paar Stunden aus. Traurig...

mural blu kreuzberg
© Charlott Tornow

Weiterlesen in Stadt
Sags deinen Freunden: