Radtouren mit Aussicht: Diese schönen Radtouren meistert ihr easy mit dem E-Bike

© Insa Grüning

Nachdem der April wettertechnisch noch gemacht hat, was er will, steht der Frühling nun endlich in den Startlöchern. Das haben wir direkt zum Anlass genommen, um das neue SCOTT Axis eRIDE Evo zu testen, denn unsere Lust auf Abenteuer und Bewegung an der frischen Luft sind ungebrochen. Das Tolle an dem E-Bike von SCOTT ist, dass ihr mit ihm mühelos lange Strecken, auch weit raus aus der Stadt, zurücklegen könnt und in nahezu jedem Gelände – egal, ob ihr auf holprigen, flachen oder steileren Wegen fahrt –, sicher und sportlich unterwegs seid.

SCOTT ist die Marke für City- oder All-Terrain-Bikes (egal ob mit oder ohne E-Motor) und Accessoires und so der perfekte Begleiter für alle, die Lust auf Outdoor-Lifestyle und ein bisschen Action haben. Wenn ihr es auch kaum erwarten könnt, endlich wieder in die Pedale zu treten, lasst euch von unseren Touren rund um Berlin inspirieren und macht euch einen tollen Tag in der Natur. Noch mehr Infos und Details zum neuen SCOTT E-Bike, der perfekten Ausrüstung für unterwegs und wie ihr euch mit dem Rad auch in den Öffis bewegt, erfahrt ihr übrigens im Info-Kasten anbei.

SCOTT – DIE HARD FACTS

In die Pedalen treten in den Müggelbergen

Diese Tour beginnen wir am Ostkreuz: Von hier aus ist unser erstes Etappenziel der Müggelturm, von dem man einen sagenhaften 360-Grad-Panoramablick über die Müggelberge, den Langen See und den Müggelsee hat. Bis wir da sind, liegen aber erstmal 13 Kilometer Strecke an der Hauptstraße bis nach Köpenick vor uns. Schneller als gedacht sind wir nach 35 Minuten schon dort, von hier aus ist es nicht mehr weit bis zum Turm. Der Anstieg in die Berge hat es in sich, für uns ist das mit dem Bike aber kein Problem, mit der zusätzlichen Unterstützung sind wir ruckzuck oben. Wir freuen uns trotzdem auf eine Pommes zur Stärkung, bevor wir noch die 126 Stufen des Turms erklimmen, um den Ausblick zu genießen.

Unser nächstes Ziel ist der nahegelegene Müggelsee. Hier kann man in einer der zahlreichen Buchten perfekt das nächste Päuschen einlegen und entspannen, fühlt sich nämlich fast an wie Berlin am Meer. Danach geht es weiter, immer am See entlang, bis zum Spreetunnel in Friedrichshagen. Dort angekommen müsst ihr euer Rad kurz durch den Tunnel tragen bzw. schieben, um auf die andere Uferseite zu gelangen. Danach peilen wir schleunigst das Eiscafé Klatsch in der Bölschestraße an, weil wir Lust auf einen Kaffee haben. Gesättigt geht's zum S-Bahnhof Friedrichshagen, wo wir in die Bahn zurück in die Stadt steigen.

© Insa Grüning
© Linn Schiemann

Die Müggelsee-Tour

Die Tour: etwa 28 Kilometer
Fahrzeit: drei bis vier Stunden (mit Pausen und Aufenthalten)
Start: Bahnhof Ostkreuz
Ziel: S-Bahnstation Friedrichshagen (S3)

Am Wannsee entlang zur Pfaueninsel

Die Umgebung rund um Potsdam ist ein wahr gewordener Traum zum Radeln. Es gibt große Seen, weite Wiesen, Wald und jede Menge Kultur, die es unterwegs zu entdecken gilt. Mit der S-Bahn (S7 oder S1) kommt ihr in weniger als einer Stunde mitsamt eurem Bike zum S-Bahnhof Wannsee, von hier aus soll uns die Tour immer entlang des großen Wannsees bis nach Griebnitzsee führen. Wir starten direkt Richtung Pfaueninsel. Auf dem Weg dorthin warten schon die ersten historischen Highlights, die bekannte Liebermann-Villa und das Haus der Wannsee-Konferenz zum Beispiel. Am Fähranleger Pfaueninsel angekommen, solltet ihr mit der Fähre unbedingt auf die Insel übersetzen und euch das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende Areal anschauen – es ist unglaublich schön hier. Danach geht es weiter für eine kleine Stärkung zum Wirtshaus Moorlake und dann bis zur Glienicker Brücke.

Auf dem Rückweg kommen wir an traumhaften Villen und dem Jagdschloss Glienicke vorbei, bis man bald den Park Babelsberg am Tiefen See erreicht. Die Parkanlage ist sehr schön und lädt förmlich dazu ein, hier noch ein ausgedehntes Päuschen zu machen und zu staunen, bevor es heimwärts geht. Vom Park geht's über die Lankestraße, die Allee nach Glienicke und die Karl-Marx-Straße bis zum S-Bahnhof Griebnitzsee (S7).

© Wiebke Jann
© Insa Grüning | © Milena Zwerenz

Die Tour zur Pfaueninsel

Die Tour: circa 21 Kilometer
Start: S-Bahnhof Wannsee
Ziel: S-Bahnhof Griebnitzsee
Fahrzeit: zwei Stunden

Durch den Grunewald zur Havel

Mit dem E-Bike von SCOTT seid ihr dank der Gabelfederung und den breiten Reifen auch super für weite Strecken durch den Wald gewappnet, deshalb darf ein Klassiker für alle Fahrradbegeisterten hier nicht fehlen: die Grunewald-Tour. Der Grunewald ist bestens an Berlin angebunden, sodass ihr den S-Bahnhof Grunewald (S7) schnell und easy erreicht. Von dort geht es über den Ausgang Eichkampstraße zwei bis drei Kilometer über den Schildhornweg immer durch den Wald, vorbei an der großen Sandgrube und weiter zum ersten Etappenziel, dem Teufelssee. Hier kann man ein erstes Päuschen einlegen und im Ökowerk Bistro auch eine Kleinigkeit essen.

Weiter geht's durch den Wald Richtung Havel zur Badestelle Kuhhorn. Wer mutig ist, kann sich natürlich ins kalte Nass wagen und in Ruhe schwimmen gehen. Von hier aus schlängelt ihr euch danach weiter ein Stück am Ufer des Wannsees entlang. Unterwegs kommt ihr am  Grunewaldturm, der wunderschönen Lieper Bucht und am Ende am Strandbad Wannsee vorbei. Wer jetzt noch Lust hat, kann auch einen Abstecher auf die Halbinsel Schwanenwerder machen, bevor es über den Wannseebadweg und die Spanische Allee zurück zum S-Bahnhof Nikolassee geht, wo die Tour endet.

© Linn Schiemann
© Insa Grüning

Die Tour durch den Grunewald

Die Tour: um die 23 Kilometer
Start: S-Bahnhof Grunewald
Ziel: S-Bahnhof Nikolassee
Fahrzeit: zwei Stunden

Apropos

Wir verlosen den SCOTT Trail Rocket-Rucksack im Wert von 129,95 Euro, den wir euch oben vorgestellt haben. Schreibt uns einfach eine E-Mail an [email protected] mit dem Betreff "SCOTT" und schon landet ihr im Lostopf. Das Gewinnspiel endet am 09. Mai 2022 um 12 Uhr. Viel Glück!