Impfpriorisierung aufgehoben: Wie komme ich an einen Impftermin in Berlin?

© Mufid Majnun | Unsplash

Update: 7 Juni. 2021

Deutschlandweit ist heute die Impfpriorisierung aufgehoben worden. Somit sind – unabhängig von Alter, Wohnort oder auch Vorerkrankungen – sämtliche Bundesbürger*innen mit einem Mindestalter von 12 Jahren berechtigt, einen Impftermin in einem entsprechenden Impfzentrum oder bei dem*der Hausärzt*in zu vereinbaren. Ein Nachweis über den Anspruch auf Priorisierung ist also nicht mehr notwendig. Menschen dieser Kategorie haben jedoch weiterhin Vorrang. Bei Impfungen mit Biontech-Wirkstoff wurde gleichzeitig auch das Mindestalter herabgesetzt: Bislang waren minimum 16 Jahre vorausgesetzt.

Mit entsprechenden Wartezeiten bei der Terminvergabe ist allerdings zu rechnen: Zum einen haben besonders Hausärzt*innen entsprechende Termine in den kommenden Wochen bereits vergeben, zum anderen müssen natürlich auch eine entsprechende Anzahl an Impfdosen in den Praxen vorliegen. Bitte erkundigt euch telefonisch über freie Termine!

Für Angestellte bietet sich eine Nachfrage beim Arbeitgeber an: Seit heute, den 7. Juni, werden nämlich auch Betriebsärzt*innen mit Impfdosen ausgestattet.

Nach wie vor gilt: Wer an einen Impftermin kommen will, braucht etwas Geduld, um beim ständigen Aktualisieren der Termine und in der Warteschleife der Hausärzt*innen nicht die Nerven zu verlieren. Oder eben ein bisschen Glück. Damit ihr nicht Stunden vor dem Laptop oder in der Warteschleife abhängen müsst, um euren Impftermin zu ergattern, haben wir die Möglichkeiten, um hoffentlich schnell und einfach an eine Impfung in Berlin zu kommen, hier noch mal übersichtlich für euch zusammengefasst. Krempelt also lieber schon mal eure Ärmel hoch...

Impfen in der Arztpraxis

Die Kassenärztliche Vereinigung führt eine Liste der Praxen, die AstraZeneca verimpfen. Die Termine müssen allerdings für jede Praxis separat angefragt werden, meistens läuft die Anfrage per E-Mail. In der Liste sind die Kontaktinfos der Ärzt*innen hinterlegt. Termine nach der offiziellen Priorisierung können direkt mit dem*r Hausärzt*in vereinbart werden.

Die Plattform sofort-impfen.de vermittelt kostenlos Ärzt*innen und Impfwillige mit dem Ziel, möglichst keinen Impfstoff verfallen lassen zu müssen. Über eine Warteliste kann man sich als Patient*in super unkompliziert hier eintragen. Dann heißt es warten. Wenn es verfügbaren Impfstoff in eurer Umgebung gibt, bekommt ihr eine E-Mail und könnt dann je nach Impfstoff einen Termin mit den entsprechenden Praxen vereinbaren. Das heißt auch, ihr dürft entscheiden, welchen Impfstoff ihr möchtet. Schell sein lohnt sich, denn es gilt: first come, first served.

Die Plattform bietet allerdings keine Garantie für einen (zeitigen) Impftermin, da die Zahl der verfügbaren Termine auch stark von der Zahl der teilnehmenden Ärzte*innen und natürlich von der Verfügbarkeit der Impfstoffe abhängig ist ist.

Impfen im Impfzentrum

Für Impfzentren ist die Einteilung nach Prioritätengruppen wie gesagt aufgehoben. Ob Termine in den sechs Berliner Impfzentren frei sind, könnt ihr auf der offiziellen Seite des Berliner Senats nachlesen.

Die Termine für die Impfungen werden für alle sechs Impfzentren online auf der Plattform Doctolib vergeben. Terminbuchungen sind nur möglich, sofern Impfstoff zur Verfügung steht. Das heißt, ihr müsst regelmäßig die Verfügbarkeiten checken und bei freien Slots schnell zugreifen.

Die Website Impfstoff.link gibt dazu eine Übersicht. Sie zeigt die Terminverfügbarkeit der sechs Impfzentren in Berlin. Nahezu in Echtzeit wird die Seite mit offenen Terminen aktualisiert und zeigt dadurch, wo Termine gebucht werden können. Die Buchung ist aber nicht direkt über die Seite möglich, sondern muss dann über das zentrale System auf Doctolib gemacht werden.

Auch telefonisch werden Termine vergeben. Die Nummer für die Berliner Impf-Hotline lautet 030 – 90 28 22 00 und ist täglich von 7 bis 18 Uhr erreichbar.

Weiterlesen in Leben
Sags deinen Freunden: