#wegenCorona: Das ändert sich bei uns

© Matze Hielscher

So richtig wahrhaben wollten wir das in den letzten Wochen nicht, mittlerweile können wir es aber nicht mehr leugnen: Der Coronavirus hat die Stadt fest im Griff. Wir haben uns deswegen dazu entschieden, für die nächsten elf Tage, klar, unsere vergnügten Büros zu schließen, von zu Hause aus zu arbeiten und zu sehen, wie sich die Sache entwickelt. Wir haben auch lange darüber nachgedacht wie wir als Empfehlungsseite damit umgehen und bemerkt, dass wir uns nicht wohl dabei fühlen, euch weiterhin täglich Events zu empfehlen, zu denen wir aufgrund der aktuellen Situation selbst nicht gehen würden. Als Freund in der Großstadt wollen wir euch Dinge empfehlen und zeigen, die wir selbst gerne unternehmen, große Raves gehören da gerade nicht dazu.

Deswegen werden wir erst mal keine Tagestipps mehr veröffentlichen, keine Storys aus dem Büro oder von unterwegs machen – aber keine Sorge, wir überlegen uns schon etwas anderes. Unsere eigenen Events, egal ob Live-Podcast oder kleinere Community-Veranstaltungen, finden auch nicht statt. Dafür empfehlen wir euch lieber gemütliche Spaziergänge, Ausflüge in die Natur. Bis wir etwas Gegenteiliges hören, wollen wir euch aber trotzdem Restaurants oder Cafés empfehlen, nicht nur, weil wir selbst weiterhin gerne essen gehen, sondern auch, weil wir die kleinen Läden unterstützen wollen, denn seien wir ehrlich: Wenn kleine Läden wochenlang keine Kundschaft haben, wird es sie nach der Corona-Krise vermutlich nicht mehr geben.

Es ist aber nicht nur die Stadt, die sich mit Maßnahmen, Einschränkungen und Verboten auseinandersetzen sollte, eigentlich sollte jede*r einzelne von uns Entscheidungen für die Gemeinschaft treffen, sich seiner eigenen Verantwortung bewusst sein. Eben haben wir noch Scherze über leergekaufte Supermärkte, Prepper und die Chance auf einen Mietvertrag trotz Massenbesichtigungen gemacht, die letzten Tage haben aber gezeigt, dass sich die Stimmung verändert, der Virus sich immer schneller ausbreitet und wir das Ganze wohl doch nicht so auf die leichte Schulter nehmen sollten.

Micky Beisenherz schrieb in seiner Kolumne beim Stern, dass die Auswirkungen des Virus wie etwa die Quarantänebestimmungen und die vielen abgesagten Events auch ihr Gutes haben: Man lernt die Familie wieder besser kennen. Kann Zeit miteinander verbringen. Endlich die Steuererklärung von 2019 (oder 2018) machen. Das Buch lesen, das einem neulich ein Freund oder eine Freundin empfohlen hat. Wir schließen uns Micky an, wollen auch die positiven Seiten sehen und die Zeit nutzen, neue Möglichkeiten zu entdecken. Vielleicht gibt es bald Konzerte von Clueso, Bosse und Co. im Instagram-Livestream von der heimischen Couch oder Lesungen von Peter Wittkamp? Vielleicht kann man sich aktuelle Kinofilme bald doch on-demand nach Hause holen und anschließend online bei einem Q&A dabei sein?

Für uns zählt es mit zu den traurigsten Einschränkungen, dass die Kultur, die wir eigentlich so lieben, plötzlich aus dem Alltag verschwindet und deswegen überlegen wir gerade auch schon, wie wir euch Konzerte, Lesungen, Live-Podcasts und Co. trotzdem näher bringen und euch ein bisschen Vergnügen bereiten können. Was in den verschiedenen Stadtteilen wohl während der Quarantäne auf den Tisch kommt? Wir hören uns mal um!

Bleibt vergnügt.

Eure Mit-Vergnügen-Gang

Sags deinen Freunden: