Schnelltests im Club: Im KitKat könnt ihr euch jetzt auf Corona testen lassen

© Med Mhamdi | Unsplash

Zwischennutzung mal anders: Der KitKat Club hat eine vorübergehend neue Berufung gefunden. Anstatt wie früher wilde Fetisch- und Techno-Partys zu feiern, wird der Club ab diesem Freitag zum Corona-Testzentrum umfunktioniert. Das verkündeten die Betreiber gestern mit den nicht ganz ernst gemeinten Worten "Kommt nackt & seid wild" auf ihren Social-Media-Kanälen. Dass es hier vorerst keine Partys geben wird, ist wohl allen klar. Rumsitzen, abwarten und Däumchen drehen muss man deshalb trotzdem nicht. Stichwort: die Zeit sinnvoll nutzen. Deshalb geht das KitKat jetzt in die Offensive.

Die Corona-Schnelltests sollen unter Begleitung einer Ärztin sowie geschultem Medizinpersonal im Bereich des Clubeingangs an der Köpenicker Straße durchgeführt werden. Um einen Schnelltest machen zu können, müsst ihr euch vorher registrieren, der Kostenpunkt pro Test liegt dann bei rund 25 Euro und nach etwa 25 Minuten habt ihr das Ergebnis. Offenbar wollen andere Clubs dem Beispiel schon bald folgen und ihre derzeit ungenutzten Flächen für eine flächendeckende Teststrategie zur Verfügung stellen. Für die Umsetzung hätten sich zudem bereits 400 Personen mit medizinischer Ausbildung gemeldet, erklärt Lutz Leichsenring von der Clubcommission.

Clubs übernehmen soziale Verantwortung

Über den Support und die "soziale Verantwortung" der Clubszene, die zu Anfang der Pandemie häufig als Haupttreiber der Krise tituliert wurde, freuen sich auch Politiker wie etwa der Berliner Kultursenator Klaus Lederer. "Räume, die man gerade für nichts anderes nutzen kann, für solche Zwecke zu nutzen, liegt ja irgendwie auch nahe", sagte er dem Tagesspiegel.

Der KitKat Club und andere wollen ihren Beitrag zur weiteren Eindämmerung der immer noch steigenden Corona-Infektionszahlen leisten. Kostengünstige und vor allem schnelle Tests werden im nächsten Jahr wohl oder übel zu unserem Leben gehören. Sie können dafür sorgen, uns ein bisschen mehr Sicherheit zu geben, bevor man Restaurants, Bars oder eben die eigene Oma besucht, so die Clubcommission weiter. Wir finden es toll, welche Initiative Clubs wie das KitKat zeigen. Was sagt ihr dazu?

Ziel ist es nicht, Geld zu verdienen, sondern dass sich die Menschen wieder freier bewegen können
Lutz Leichsenring
Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

Und so geht’s:

  1. Ihr registriert euch vorab via www.check4event.de/register (nach Absenden der Registrierung erhält man einen QR- Code, den man am Club vorzeigen muss).
  2. Zutritt nur mit Maske erlaubt.
  3. Nur Kartenzahlung (Giro- oder Kreditkarte), Barzahlung ist leider nicht möglich. Der Test kostet 24,90 Euro.
  4. Der Test erfolgt über einen typischen Mund-Rachen-Abstrich.
  5. Nach circa 25 Minuten kommt die Nachricht mit dem Testergebnis.

Bei einem positiven Testergebnis ist die jeweilige Person verpflichtet, sich sofort in häusliche Quarantäne zu begeben und das Ergebnis unverzüglich der Hausärtzin oder dem Hausarzt zu übermitteln. Ein positives Testergebnis wird natürlich auch beim entsprechenden Gesundheitsamt gemeldet.

Corona Schnelltests im KitKat Club | Mittwoch – Sonntag: 09 – 16 Uhr | Mehr Info

Weiterlesen in Stadt