Japanische Suppenkünste genießen im Ramen x Ramen in Friedrichshain

© Kerstin Musl

Wer denkt, dass es schon viel zu viele Ramen Restaurants gibt, der irrt. Von Ramen kann man nie genug kriegen. Das Ramen x Ramen im Herzen Friedrichshain hat seit Ende Januar offen und wärmt seitdem die kalten Winterherzen mit seinen schmackhaften japanischen Suppen. Es ist mittlerweile die zweite japanische Suppenküche, die in Friedrichshain im letzten halben Jahr eröffnet hat. Die Nachfrage ist offensichtlich groß, genau wie unser Hunger!

© Kerstin Musl
© Kerstin Musl

Kommt man durch die Eingangstür, wird man freundlich vom ganzen Team auf japanisch begrüßt. Hier fühlt man sich gleich pudelwohl. Man merkt sofort, dass dieser Laden ein durchgängiges Konzept besitzt. Von der minimalistischen Inneneinrichtung bis hin zu der außergewöhnlichen Speisekarte: Es wird sehr auf Details geachtet und das fühlt und schmeckt der Gast vor allem auch. Die Nudeln werden mit einer Nudelmaschine aus Japan, deren Aufbau mit Hilfe einer ausschließlich japanischen Anleitung einen ganzen Tag dauerte, komplett selbst gemacht. Das Gleiche gilt auch für der Seitan, alle Pasten und die meisten Saucen. Neben der regulären Speisenkarte gibt es auch eine vegane Karte und eine breit gefächerte Sake Karte.

© Kerstin Musl
© Kerstin Musl
© Kerstin Musl
© Kerstin Musl

Bevor unsere Ramen kommen, schlemmen wir uns einmal durch die ganze Vorspeisenkarte. Am Ende wissen wir nicht mehr, was das Beste war, weil einfach alles so unterschiedlich und so unfassbar gut schmeckt. Karaage, das frittierte Hähnchen japanischer Art, ist so zart, dass es einem fast im Mund zerfällt und die Chizukorokke, die mit Hackfleisch gefüllte Käsekrokette, ist ein unbeschreibliches Geschmackserlebnis. Auch die veganen Gyozas, hausgemachte Dumplings mit feinem Gemüse gefüllt, sind ein Gedicht für sich.

Als unsere Ramen kommen, sind wir eigentlich schon fast satt. Wir testen uns durch das Teriyaki Ramen, auf Sojabasis mit Hähnchen, das Tonkotsu, auf Meersalzbasis mit süßem Schweinbauch und das vegane Seitan Ramen. Die Fleischbrühen werden bis zu 16 Stunden lang eingekocht, die Gemüsebrühe bis zu sieben. Als weitere Besonderheit soll es zukünftig auch immer "Special Ramen" geben, die nur für einen gewissen Zeitraum beziehungsweise für eine besrimmte Telleranzahl verfügbar sind. Wir sind glücklich und satt und können das Ramen x Ramen guten Gewissens allen Japan Liebhabern und denen, die es noch werden wollen, wärmstens empfehlen.

© Kerstin Musl
© Kerstin Musl
© Kerstin Musl
© Kerstin Musl

Unbedingt probieren: Nicht auf die Vorspeisen verzichten!

Veggie: Wer es gerne scharf mag, sollte unbedingt das Tan Tan Vegan Ramen probieren.

Mit wem gehst du hin: Alleine in der Mittagspause oder abends mit Freunden.

Besonderheit des Ladens: Das Restaurant ist sehr minimalistisch eingerichtet und wirkt daher sehr beruhigend.

Lärmfaktor: Gering – von der belebten Straße kriegt man nichts mit und die  offene Küche ist im hinteren Drittel des Lokals.

Preise: Vorspeisen ab 2.50 Euro, Ramen ab 8.50 Euro.

Ramen x Ramen | Gabriel-Max-Straße 2, 10245 Berlin | täglich von 12 – 00 Uhr | mehr Info

Wir wurden von dem Restaurant eingeladen. Das beeinflusst aber nicht unsere ehrliche Meinung.

Weiterlesen in Food
Sags deinen Freunden: