11 coole Ideen für nachhaltige Geschenkverpackungen

© Pixabay

Geschenke auspacken macht großen Spaß und gehört einfach zu Weihnachten dazu. Das neue Buch von Yuval Noah Harari für Papa, die silbernen Creolen für Mama und der Massage-Gutschein für die kleine Schwester. Wenn es um unsere Liebsten geht, geben wir uns mit der Geschenkauswahl immer große Mühe. Auch äußerlich sollen die Geschenke natürlich richtig viel hermachen, denn hübsche Geschenkverpackungen schaffen schöne Momente, landen nach der Bescherung aber leider direkt wieder im Müll. Weil wir das wirklich schade finden, haben wir uns 11 coole Ideen für euch überlegt, wie ihr eure Geschenke dieses Jahr nachhaltig verpacken könnt.

1. Altes Zeitungspapier wiederverwerten

© Pixabay

Recycle and Upcycle: Gesammeltes Altpapier, ausgelesene Zeitungen, abgelaufene Kalenderblätter und ausrangierte Poster lassen sich super zum Verpacken verwenden. Noch schöner wird es, wenn du das Papier passend zum Geschenk oder zur beschenkten Person auswählst, zum Beispiel kannst du den neuen Reiseführer in die Seiten aus dem Outdoor-Magazin einwickeln oder das Kochbuch in Backpapier.

2. Kleine und große Dosen befüllen

© Unsplash | Clem Onojeghuo

Cremedöschen, Keksdosen und Kaffeebüchse: Egal ob neu gekauft oder die alte Blechbox von Omi, hier lassen sich Geschenke super verstecken, verursachen keinen Müll und können nach der Bescherung mit leckeren Weihnachtsplätzchen gefüllt werden.

3. Hübsch verpackt in Säckchen aus recyceltem Stoff

© Unsplash | Caelen Cockrum

Weihnachtsmann-like im echten Jutesack verpackt, den der oder die Beschenkte später super im Haushalt zur Aufbewahrung von Obst und Gemüse, Kaffeebohnen oder Nüssen verwenden kann.

4. Baumwolltücher statt Geschenkpapier

© Unsplash | Karly Santiago

Stofftücher und Stofffetzen aus Baumwolle eignen sich super zum Einpacken. Was die Japaner schon seit Jahrzehnten machen, können wir doch auch, oder? Das Furoshiki, ein quadratisches Tuch, wird traditionell als Geschenkverpackung oder Tragebeutel verwendet, hier findet ihr eine kleine Anleitung für ein sehr ästhetisches Präsent. Im Anschluss können die Tücher aber natürlich auch einfach in der Küche, beim Putzen oder für das nächste Fest wiederverwendet werden. Auch hier kannst du thematisch vorgehen und zum Beispiel das neue Backbuch mit einem hübschen Küchenhandtuch umwickeln.

5. Natur pur zum Einwickeln

© Pixabay

Anstatt teures Geschenkband aus Plastik zu kaufen, könnt ihr naturbelassene und umweltschonende Materialien wie Bast, Hanf oder Jute für eure Verpackung verwenden.

6. Naturmaterialien als Geschenkdeko verwenden

© Pixabay

Einfach mal raus in die Natur und beim nächsten Spaziergang schöne Naturmaterialien wie kleine Nadelzweige oder Tannenzapfen sammeln. Ein großer Pluspunkt ist auch, dass die Materialien immer super zur Jahreszeit passen!

7. Geschenke in wiederverwendbare Einmachgläser stecken

© Unsplash | Dmitry Mashkin

Einmachgläser sind die absoluten Allrounder der Nachhaltigkeit! Ihr könnt nicht nur hausgemachte Marmelade, Plätzchen oder Créme in die Gläser füllen, sondern sie auch als Verpackung für Gutscheine und Kleinigkeiten nutzen. Nach dem Auspacken einfach eine Kerze ins Glas stellen und als Deko oder in der Küche wiederverwenden.

8. Die Verpackung zum Geschenk machen mit Bienenwachstüchern

© Wax Wrap

Besser als umweltschädliche Alufolie, Wegwerf-Geschenkpapier und Co. sind die nachhaltigen Bienenwachstücher aus Bio-Baumwolle und Bienenwachs. Durch die Wärme der Hände passen sich die Tücher jeder Form an und können danach direkt in der Küche als Ersatz für Frischhaltefolie eingesetzt werden. Die Wachstücher lassen sich ganz einfach mit Wasser reinigen.

9. Plastikfreien Leim selbst machen!

© Pexels

Vorbei sind die Zeiten von Tesafilm und Prittstift: deinen eigenen Klebstoff kannst du ganz einfach selbst herstellen. Plastikfreier Leim gehört zu den absoluten Essentials des nachhaltigen Geschenkverpackens. Dafür brauchst du nur zwei natürliche Zutaten. und kannst so nicht nur deinen Liebsten, sondern auch der Umwelt eine Freude machen. Gib’ einfach einen Esslöffel feines Weizenmehl in eine kleine Schale und schütte dann nach und nach Wasser dazu, bis eine klebrige Paste entsteht. Wahlweise kannst du sogar noch Glitzer hinzufügen, am besten plastikfrei. Tada, Klebstoff ist fertig! Wenn du nicht gleich alles aufbrauchst, ist der Kleber im Kühlschrank auch ein paar Tage haltbar.

10. Kleinigkeiten in Walnussschalen verschenken

© Pixabay

Vor allem Schmuck lässt sich ganz wunderbar in kleinen Nussschälchen verpacken. Wem das zu wenig prunkvoll ist, kann die Nussschalen mit Gold ansprühen und im Anschluss als Deko verwenden.

11. Das Babuschka-Prinzip: Geschenk im Geschenk im Geschenk...

© Pixabay

Was ist besser als ein Geschenk? Na klar – zwei Geschenke! Der wohl einfachste Trick ist das Geschenk in ein anderes Geschenk zu packen oder andersherum, die Geschenkverpackung ebenfalls zum Geschenk zu machen, zum Beispiel mit einem schönen Pappkarton, einer tollen Tasche oder ganz einfach einem coolen Jutebeutel mit Aufdruck! Schleife (aus Jutekordel natürlich) drum und fertig, doppelte Weihnachtsfreude!

Weiterlesen in Leben
Sags deinen Freunden: