11 außergewöhnliche Yoga-Kurse, die ihr in Berlin besuchen könnt

In kaum einer anderen Stadt Deutschlands gibt es eine so riesige Auswahl an Yogaangeboten wie in Berlin. Für ihre YogaBerlin Map hat Berta von WALK THIS WAY sich in den letzten Monaten über Berlins Yoga-Matten geturnt. Am Ende muss man einfach – um sein neues Yoga-Zuhause zu finden – alles ausprobieren. Hier findet ihr ihre Auswahl an Yoga-Klassen, die hoffentlich auch euren Sommer bereichern.

1

© Hotpod Yoga bei 37 Grad

Hottest Yoga in the city – für alle heißen Yogis ist der Pod von Sünne und Stassy genau das Richtige. Der Pod ist ein aufblasbarer Kokon, der einer Hüpfburg gleicht und Platz für 20 Yogis bietet. In dieser 37 °C warmen Blase übst Du in gedämpftem Licht bei sanften Beats. Ein bisschen Detox ist inklusive. Wenn Du also mal ordentlich schwitzen möchtest, dann ab mit Dir in den Pod in Neukölln.

2

© BertaBerlin Walk this Way Yoga in der Luft beim Aerial Yoga

Es ist manchmal hilfreich, die Dinge auf den Kopf zu stellen, um sie mit neuen Augen sehen zu können. Beim Aerial Yoga machst Du genau das, mit Hilfe von Tüchern hängst Du an der Decke und kannst die klassische Bewegungen des Yogas in der Luft ausführen. Aerial Yoga macht wahnsinnig Spaß, ist richtig anstrengend und von Anfängern bis Fortgeschrittene kommen hier alle auf ihre Kosten. Das Aspria Berlin Ku’damm ist dabei das neue Yogadelta für Aerial Yoga.

3

© Koenig Galerie Yoga in der Kirche

Hot, hip und holy ­– jeden Mittwoch kannst Du mit Eva Kaczor Vinyasa-Yoga umgeben von Kunst praktizieren. Alleine die Location macht diese Yoga-Stunde besonders, denn sie findet in der König Galerie in der St. Agnes Kirche statt. Während der Stunde kommt man ganz schön ins Schwitzen, aber auch der Spaß kommt nicht zu kurz. Yoga ist eben wie der Besuch einer Kunst-Ausstellung – immer eine bereichernde Erfahrung. Eigene Matte bitte nicht vergessen. Amen.

4

© Bier Yoga Bierflaschen und Körper schwenken beim Bier Yoga

An alle trinkfreudigen Yogis, beim Bier-Yoga wird die Freude des Biertrinkens mit Yoga kombiniert. Ganz ausgelassen können unter freiem Himmel die Bierflaschen sowie Dein Körper geschwenkt werden. Jeden Donnerstag um 19 Uhr bringt Jhula die Bierflaschen im Treptower Park ins Rollen. Eigene Matte nicht vergessen. Na dann Prost.

5

© StadtSaline Prana-Yoga im Natursalzraum

Wer das verlorene Bernsteinzimmer des Berliner Stadtschlosses gerne einmal erahnen möchte, muss sich einfach nur in die leuchtenden Natursalzräume von StadtSaline setzen. In der StadtSaline leuchten Dich Wände aus Kristallsalz an und der leicht salzige Solenebel streicht Dir sanft über die Haut. Aufgrund der entzündungshemmenden und antiallergischen Wirkung des Natursalzes empfehlen Ärzte schon seit Jahrhunderten Kuraufenthalte am Meer. Dabei kannst Du – ohne reisen zu müssen – in den Natursalzräumen der StadtSaline salzhaltige Luft atmen. Wenn Du der Typ bist, der zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen möchte, kannst Du hier jeden ersten Dienstag im Monat Prana-Yoga (Atem-Yoga) machen.

6

© Kletteryoga Yoga für Kletterer und Boulderer

Mit Yoga geht Klettern einfach besser. Marius ist Begründer von Kletteryoga, ein eigens von ihm entwickelter Yogastil der gezielt auf die Bedürfnisse von Sportkletterern und -oulderern abgestimmt ist. Er gibt deutschlandweit, aber auch jedes Wochenende in Berlin Workshops, in denen Du spezifische Asanas, Flows, Aufwärm-, Atem- und Massagetechniken sowie tolle Partnerübungen wie den menschlichen Kletterbaum erlernst.

7

© Yogarebel Fliegen lernen beim Yoga

Nicht Aggro-, sondern Acro. Acro-Yoga ist eine Mischung aus Turnen, Tanzen, Partnerakrobatik (man muss aber nicht zwingend mit einem kommen) und Yoga. Kurse kannst Du z.B. bei Chimosa in Berlin Mitte finden. Das Wort "Acro" stammt aus dem Griechischen und bedeutet "hoch". In diesem Kurs lernst Du wortwörtlich fliegen wie bei Dirty Dancing. Um Acro Yoga auszuführen, brauchst Du mindestens einen Buddy. Beim Fliegen lässt die eine Person bzw. „Base“ die zweite Person (Flyer) „fliegen“. Viel Spaß beim Abheben! Das sieht nicht nur unglaublich schön aus, sondern macht im Doppelpack auch gleich doppelt so viel Spaß!

8

© Carolin Wesche Yoga auf dem Stand-up-Paddle

Hast Du schon einmal einen Sonnengruß direkt auf einem See gemacht? Beim Yoga auf einem Surfboard ist das möglich. Auf dem Müggelsee oder Schlachtensee kannst Du Dich in die Wellen stürzen und den Sonnengruß mit Carolin Wesche beim Stand-up-Paddling ausprobieren. Das SUP Yoga lässt Dich Deinen stressigen Berlin-Alltag vergessen. Eine tolle Möglichkeit zu relaxen: Carolin unterrichtet immer montags ab 19 Uhr am Müggelsee (nalani Supsurfing) und Donnerstag ab 19 Uhr am Schlachtensee (Steh-Paddler).

9

© Yoga on the move Yoga auf dem Tempelhofer Feld

Ob Sonnengruß auf der Wiese oder Krieger auf dem Rollfeld – auf dem Tempelhofer Feld findet man immer ein freies Plätzchen für die Yogamatte. "Yoga on the move" lässt Dich Deinen Vinyasa Flow an einzigartigen Orten praktizieren, ob auf dem Tempelhofer Feld oder in der antiken Kapelle am Urban – Leonie und Marlene entdecken die schönsten Parks und verstecktesten Orte für jede Yogamatte.

10

© Arnon Santos Goncalves Yoga auf dem Badeschiff

Für alle Wasserratten und Yogis da draußen: Das Badeschiff bietet nicht nur Yoga an Land, sondern auch auf dem Wasser an. Von Katze nach Kuh, über den herabschauenden Hund in die Planke – Yoga auf dem Stand-Up-Paddle-Board ist anstrengend und meditativ zugleich. Hier kannst Du die Matte gegen ein Paddleboard eintauschen, alle Viere im Wasser baumeln und Berlin Hauptstadt sein lassen.  Zudem gibt’s zweimal die Woche Morgenyoga mit Blick auf Stadt, Land und Fluss.

  • Badeschiff-Arena
  • Eichenstraße 4, Berlin
  • Dienstag & Donnerstag: 9–10 Uhr (Juni – September), SUP Yoga: Montag 18 Uhr, Samstag 10.30 Uhr, Sonntag 12.30 Uhr
  • 25 Euro
  • Mehr Info
11

© BertaBerlin Walk this Way Yoga in der Hasenheide

Ooommtastisch! Egal ob Anfänger oder Fortgeschrittene – Victoria von swan mountain yoga gibt regelmäßig Yogakurse in der Hasenheide auf Spendenbasis. Hier liegt man auf eine Wiese, über Dir die Baumwipfel und unter Dir das Gras. Eine angenehme Brise bringt nicht nur die Blätter zum Rascheln, sondern kühlt Dich, während Du Deinen Vinyasa Flow findest. Treffpunkt ist jeden Sonntag der Eingang an der Hasenheide, wer etwas verspätet kommt, folgt einfach den Wegepfeilen aus Kreide. Victoria Klasse findet immer unter dem gleichen Baum in der Hasenheide statt und ist ein echtes Highlight. Namasté.

Berta praktizierte Yoga lange sporadisch in diversen Yogastudios in Berlin. In den letzten Monaten vertiefte sich ihr Interesse, denn sie arbeitete an einer YogaBerlin Map, in der sie Yogastudios und andere Aktivitäten empfiehlt. Pünktlich zur Langen Nacht des Yogas erscheint diese nun und kann zum Beispiel in den lululemon Stores Berlins kostenlos ergattert werden. Abseits der Yogamatte schreibt Berta für ihren Blog www.walk-this-way.net und veröffentlicht Reiseführer namens BertaBerlin.

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!