Der Fotograf Martin Gommel entdeckt die versteckten Schönheiten in Berliner U-Bahnhöfen

© Martin Gommel

Wir benutzen sie jeden Tag. Laufen durch ihre Hallen, langsam oder schnell, müde oder wach. Ärgern uns über Menschen, die ihr Fahrrad vor sich herschieben oder über stinkende, überfüllte Mülleimer. Selten wartet man länger als fünf Minuten auf seine Bahn und wenn sie da ist, steigt man schnell ein oder aus. Meist hat man keine Zeit oder man will sie sich nicht nehmen, um mal länger als nur ein paar Minuten an den U-Bahnhöfen zu verweilen. Aber diese Zeit ist viel zu kurz, um so manche Schönheit zu entdecken.

Fotograf Martin Gommel hat die Schönheit der Berliner U-Bahnhöfe erkannt und sich die Zeit genommen, sie bildlich festzuhalten. Vier Wochen lang fotografierte er für Krautreporter bunte Kacheln, Spiegel, alte Schilder, Treppen mit Menschen und noch so einiges mehr. Er konzentrierte sich auf den Fall des Lichtes und gestalterische Elemente wie Farbstrukturen und Kontraste. Die Bilder sind intensiv und fesselnd und machen Lust aufs eigene Entdecken. Sie sind ein Ansporn für einen selbst, nicht immer achtlos an Dingen vorbeizulaufen, sondern sich auch mal die Zeit zu nehmen, um die kleinen besonderen Details im Alltag wahrzunehmen.

U-Bahnhof Gleisdreieck © Martin Gommel
U-Bahnhof Westphalweg © Martin Gommel
U-Bahnhof Hermannplatz © Martin Gommel
U-Bahnhof Krumme Lanke © Martin Gommel
U-Bahnhof Hohenzollernplatz © Martin Gommel
© Martin Gommel
U-Bahnhof Breitenbachplatz © Martin Gommel

Mehr Fotos von Martin Gommel findet ihr hier.

Weiterlesen in Stadt
Sags deinen Freunden: