Sattelt die Zweiräder! Berlin investiert 20 Millionen Euro in Fahrradwege

© Marcello Zerletti

Wer sich in Berlin einmal auf sein Rad geschwungen hat, weiß, dass entspanntes Radeln ganz sicher nicht die adäquateste Beschreibung für diese Beschäftigung ist. Wer aus Stylegründen bisher auf einen Helm beim Radfahren verzichtet hat, ändert seine Meinung vermutlich spätestens auf der Friedrichstraße, wenn er sich zwischen Autos, Hop-On-Hop-Off-Bussen und Touristenströmen am Checkpoint Charlie versucht, aus der Gefahrenzone zu strampeln. Die Friedrichstraße ist aber nicht der einzige Ort, an dem es Radfahrern regelmäßig an die Speichen geht. In einer interaktiven Karte des Tagesspiegels haben Berliner Radfahrer die gefährlichsten Straßen eingezeichnet.

Dass Berlin, obwohl es über 1000 km Radweg gibt, noch Nachholbedarf hat, ist aber unterdessen nichts Neues. Neu ist aber, dass die Senatsverwaltung für Verkehr allen hauptstädtischen Zweiradbesitzern ein Frühlingsgeschenk in Höhe von satten 20 Millionen Euro macht, die für über 100 verschiedene Sanierungs- und Neubaumaßnahmen investiert werden. Bereits für 20 Projekte wurden den zuständigen Bezirksämtern die finanziellen Mittel übergeben. Straßen wie etwa die Gitschiner Straße, die Hasenheide oder auch die Chausseestraße werden sicherer. Wo ihr künftig sonst noch gefahrenlos in die Pedale treten könnt, seht ihr hier.

Weiterlesen in Stadt
Sags deinen Freunden: