Die Sammlung Boros hat mit neuen Exponaten wieder geöffnet

Katja Novitskova © NOSHE

Pünktlich zum Gallery Weekend nutzte der bekannte Kunstmäzen Christian Boros die Gelegenheit, um seine Sammlung der Öffentlichkeit zugänglich zu machen: der mit neuen Exponaten bestückte ehemalige Luftschutzbunker, heute bekannt als Boros-Bunker, ist seit dieser Woche wieder offen und bietet Führungen durch das geschichtsträchtige Gebäude an, das von Boros und seiner Frau Karen seit 2008 als Ausstellungsraum genutzt wird.

Wo noch in den 90ern heftige Techno-Partys gefeiert wurden, hingen, standen und lagen in der Vergangenheit schon Arbeiten von Ai WeiWei, Wolfgang Tilmanns oder Olafur Eliasson. In der nunmehr dritten Werkpräsentation erwarten die Besucher eine digitale Installation der angesagten estnischen Künstlerin Katja Novitskova, Fotografien des 2016 verstorbenen Berliners Daniel Josefsohn, poppige Gemälde von Michel Majerus oder abstrakte Stoffcollagen des dänischen Künstlers Sergej Jensen. Führungen können jedes Wochenende ab sofort hier gebucht werden.

Sammlung Boros | Reinhardtstraße 20, 10117 Berlin-Mitte | Samstag & Sonntag: 10–18 Uhr | mehr Info

Sags deinen Freunden: