11 queere Orte in Berlin

Der CSD lockt jedes Jahre eine Menge schwule, lesbische und Feierfreudige nach Berlin und auf die Straßen. Pünktlich zur Parade bringen die Reiseautorin Berta Luise Heide von Walk This Way und der Reiseblogger Adam Groffman von TravelsOfAdam einen “QueerBerlin” Faltplan heraus. Der faltbare Reiseführer empfiehlt ausgewählte Museen, Sehenswürdigkeiten, Clubs und vieles mehr für Lesben, Schwule, Bis- und Intersexuelle sowie Transgender (LGBTQ+). Hier sind 11 queere Orte, an denen Berlin nicht nur seine wilde Seite zeigt.

1

© BertaBerlin Kaffee trinken im Gay-Café Romeo und Romeo

Es ist eines der beliebtesten Gay-Cafés in Schöneberg: Romeo und Romeo. Hier laden ein guter Kaffee und jede Menge LGBT Magazine zum Verweilen ein. Auch draußen sitzt es sich gut, vorausgesetzt, der Sommer lässt sich einmal blicken. Schon in den 1920er Jahren war die Gegend rund um den Nollendorfplatz als Regenbogenkiez bekannt wie ein bunter Hund. Auf engstem Raum bewirten hier jede Menge Berliner Eckkneipen neben exklusiven Tanzlokalen und stilvollen Bars jede Frau und jedermann.

2

© BertaBerlin Besonderes Sexspielzeug entdecken bei Other Nature

Seit 2011 führt Sara ihren queer-feministisch-ökologisch-veganen Sexshop Other Nature. Der Name erklärt sich nicht ganz von selbst: „Other“ weil der Laden anders ist als ein normaler Sexshop, und „Nature“, weil Sara ausschließlich vegane Produkte verkauft. Hier findest Du alles außer Schweinkram, von Sexspielzeug wie Dildos über Gleitgel mit Haselnuss-Karamell-Geschmack bis bunte Fesseln und eine LGBT Bibliothek. Auch die QueerBerlin map kannst Du hier bei einem kostenlosen Tee anschauen.

3

© BertaBerlin Stilvolle Drinks in der Bar Saint Jean trinken

Diese Souterrain Bar hat sich zu einem der beliebtesten Treffpunkte schwuler Männer in Mitte entwickelt. Als Frau habe ich hier meinen entspanntesten Barabend in Berlin erlebt. Johann, der französische Inhaber, setzt in der Bar auf einen eleganten und minimalistischen Stil. Hier bekommst Du alles, was Dein Herz begehrt: von Bier und Wein bis Safran-Gin. Ab Mitternacht wird es richtig voll. Darum solltest Du Dir schon vorher einen Platz am Tresen, das Herzstück der Bar, sichern.

4

© BertaBerlin Bei Möbel Olfe das Feierabendbier genießen

Die Olfe am Kottbusser Tor ist eine gute Alternative zu den Kreuzberger Szenebars, nicht nur für Schwule und Lesben. Die Bar befindet sich in einem ehemaligen Möbelhaus. Schon von weitem kannst Du seine Schriftzeichen im leuchtenden Grün erkennen. Jeden Dienstag veranstaltet die Bar eine Lesbian Night. Am Donnerstag trifft sich eher alternativ eingestelltes Szenepublikum, aber auch an allen anderen Abenden lohnt sich ein Besuch. In unaufgeregter Atmosphäre kannst Du hier Dein Feierabendbier genießen und Besucher aus aller Welt kennenlernen.

5

© BertaBerlin Bei der HomOriental-Party Gayhane im SO36 abtanzen

Seit über 15 Jahren tanzen schwule und lesbische Türken mit Kurden, Iranern und Israelis im SO36 in der Oase der Oasen zu orientalischer Musik. Darum ist Gayhane für viele Berliner Homo- und Transsexuelle mit Wurzeln in der Türkei und Arabien ein Stück Heimat. Die HomOriental-Party findet jeden letzten Samstag des Monats im Club SO36 statt. Hier erlebst Du das Flair von Tausendundeiner Nacht und das Mitten in Kreuzberg.

6

© Chiara Bonetti In der Weinbar Facciola italienische Küche genießen

Hier gibt es weder Regenbogensekt noch Weinschorle, aber dafür diverse Winzerschätze. In der Weinbar Facciola kannst Du bei Kerzenschein italienische Köstlichkeiten und gute Weine für 5-7 EUR pro 0,2l Glas kosten. Aurora, die Inhaberin und charmante Seele der Bar, umsorgt ihre Gäste liebevoll und bietet außerdem Workshops über Wein und Pastazubereitung an.

7

© BertaBerlin Kunst gucken und diskutieren in der Galerie The Ballery

2014 von Simon Williams in Schöneberg gegründet, zeigt The Ballery außergewöhnliche Künstler fernab vom Mainstream. Jeden Dienstag lädt die Galerie, die stets viele queere Ausstellungen und Themenabende präsentiert, zum interkulturellen Event „Speak easy“ ein. Hier kannst Du in jeder Sprache über Themen diskutieren, die Dich bewegen.

8

© BertaBerlin Am Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen innehalten

Ein Kuss sagt mehr als 1.000 Worte. Neben dem Brandenburger Tor, gegenüber vom Holocaust-Mahnmal befindet sich im Tiergarten eine oft übersehene Gedenkstätte zur Erinnerung an die verfolgten Homosexuellen des Nationalsozialismus. In dem Betonquader wird in Endlosschleife eine Videosequenz gezeigt. Durch eine schmale Öffnung kannst Du das Video „Kuss ohne Ende“ sehen. Ein Besuch lohnt sich, in der Nähe gibt es nämlich noch jede Menge weitere queere Orte zu entdecken.

9

© Uwe Bellm Beeindruckende Bilder sehen in der Stiftung Topographie des Terrors

Unweit des Potsdamer Platzes, wo während des Nationalsozialismus die Zentrale der Geheimen Staatspolizei stand, befindet sich heute die Stiftung "Topographie des Terrors". Vor über 30 Jahren gegründet, ist sie eines der meistbesuchten Dokumentationszentren Berlins, in dem auch Intoleranz, Feindseligkeit und Ausgrenzung gegenüber Lesben und Schwulen thematisiert wird. Ganz unspektakulär sprechen hier die Bilder für sich.

10

© Guido Woller Im SchwuZ die Nächte durchfeiern

Das soziokulturelle Zentrum für Schwule und Lesben befindet sich seit 2013 in einer ehemaligen Neuköllner Brauerei. Es ist eines der ältesten Berliner Gay Clubs mit Tradition. Das Publikum ist eher männerlastig, obwohl Frauen ebenso willkommen sind. Im SchwuZ tanzt Du zu Pop, Retro und vornehmlich House/Electro. Schickimicki findest Du hier nur vereinzelt, aber dafür ganz viele Kreuzberger in Partylaune.

11

© Sara Moshiri Ins Mikro schmettern beim Monster Ronson's Ichiban Karaoke

„Wo Menschen singen, lass Dich ruhig nieder, böse Menschen kennen keine Lieder“, hat meine Oma immer gesagt. Recht hat sie. In der Monster Ronson's Ichiban Karaoke wird gesungen, was das Zeug hält. In der Gay-freundlichen Bar stehen dafür nicht nur 08/15-Lieder und Bühne zur Auswahl, sondern auch private Karaokeboxen. In einigen Räumen ist Rauchen sogar erlaubt. Wem die Stimme versagt, dem bietet ein Billardtisch Ablenkung. Regelmäßig finden hier queere Events wie RuPaul’s Drag Race und die Dragshow von Pansy’s House of Presents statt. Einer ausschweifenden Party steht somit nichts im Wege!

  • Monster Ronson‘s Ichiban Karaoke Bar
  • Warschauer Straße 34, 10243 Berlin 34, 10243 Berlin
  • täglich ab 19 Uhr
  • Mehr Info
Weiterlesen in Leben
Sags deinen Freunden: