Die 11 gefährlichsten Schlangen Berlins

Im Großstadtdschungel lauern überall Gefahren. Man könnte jederzeit angefahren, angetanzt oder unter die M10 geraten. Aber es tummeln sich sogar Reptilien von gigantischen Ausmaßen mitten unter uns. Wir stellen euch die 11 größten und gefährlichsten Exemplare vor.

1. Die Berghainnatter

© www.nurfotos.de | eigene Bearbeitung

Sie kann angeblich bis zu 250m lang werden. Fast ausschließlich nachtaktiv ernährt sie sich vorzugsweise von Menschen, die denken, sie kämen rein.

2. Die giftige Tegel

© privatesightseeing.berlin

Meistens nur 30 bis 50m lang, aber es wurden auch schon Exemplare von bis zu 200m gesichtet. Seit längerem wird spekuliert, ob sie von einer artverwandten Schlange von Süd-Osten her verdrängt könnte. Mittlerweile wird diese These stark angezweifelt.

3. Die Schnührschuhschlange

© Frank Senftleben/B.Z.

Die Schnührschuhschlange, oder auch die „Snaker“ genannt, ist besonders unberechenbar. Sie kann fast überall in der Stadt plötzlich aus dem Nichts auftreten und durchaus bedrohliche Ausmaße annehmen.

4. Die Gemüsedönaconda

© andBerlin

Die Gemüsedönaconda ist sowohl Pflanzen als auch Fleischfresser und in der Regel ca. 70m lang. Diese nimmersatte Schlange sollte man nicht unterschätzen, denn jeder Biss kann tödlich sein.

5. Die Reichstagsotter

© robinoundmiriam

Ein sanfter Gigant, Exemplare von bis 300m sind möglich. Diese Schlange ernährt sich fast ausschließlich von Touristen mit viel Zeit.

6. Die Berlinale Viper

© BZ

Die Berlinale Viper ist 50 bis 100m lang und nur einmal jährlich im Februar in voller Pracht zu erblicken. Sie ist eher scheu und eine der intelligentesten Schlangen der Stadt.

7. Die Wannseeschlange

© BZ

20 bis 50m lang und eine der wenigen Wasserschlangen Berlins. Sie ist ausnahmslos im Sommer aktiv und häutet sich am häufigsten von allen Artgenossen.

8. Die Casting-Cobra

© rbonline

Eine der größten und hartnäckigsten Schlangen, die sich weit bis hinter die Stadtgrenzen ausgebreitet hat. So wurden auch schon in Potsdam-Babelsberg extrem große Exemplare gesichtet, obwohl ihr "Homeland" eigentlich Berlin-Mitte ist.

9. Die Burger-Mamba

© berlin-ick-liebe-dir.de

Sie ist mit gerade mal 20m eine der kleinsten ihrer Art, dennoch in ihrer Aggressivität aufgrund Fleischeslust nicht zu unterschätzen.

10. Die Watergate Viper

© BZ

Sie wurde vor ein par Jahren noch über 150m lang und schlängelte sich fast über die ganze Oberbaumbrücke. Mittlerweile treten nur noch vereinzelt wirklich große Exemplare auf. Vom Aussterben ist sie jedoch noch nicht akut bedroht.

11. Die Supermarktschleiche

© Berliner Zeitung

Eines der wenigen Reptilien, die in einem Rudel von bis zu 10 Exemplaren auftreten. Auch wenn sie meist nur eine Länge von 5 bis 20m vorweisen, sind sie aufgrund ihrer Häufigkeit in vielen Teilen der Stadt eine absolute Plage.

Weiterlesen in Stadt
Sags deinen Freunden: