Urlaub in Berlin: Erotik und Burlesque im Hotel Provocateur

© Charlott Tornow

Warum muss man Urlaub immer nur in einer anderen Stadt oder einem anderen Land machen? Wenn euch das Geld für eine große Reise fehlt, dann macht doch einfach mal Urlaub in der eigenen Stadt! So lernt ihr nicht nur Berlin von einer ganz anderen Seite kennen, sondern könnt auch endlich mal in den vielen tollen Hotels übernachten, die die Hauptstadt zu bieten hat.

Das Hotel

Das Hotel Provocateur will verführen: mit einem edlen, opulenten Ambiente, ausgezeichneten Drinks und einer kulinarischen Reise nach Frankreich und China. Die beiden Hoteliers Alex Urseanu und Micky Rosen haben das Hotel Provocateur 2017 als Teil ihrer Design-Hotel-Kette Roomers eröffnet und sind damit 2018 als Hoteliers des Jahres ausgezeichnet worden. 2018 waren sie außerdem Gewinner der German Design Awards 2018 in der Kategorie "Interior Archtitectur". Das Hotel ist eine Hommage an das Paris der 20er Jahre und zelebriert deren Burlesque-Kultur.

© Charlott Tornow
© Charlott Tornow

Das Zimmer

Wer mit seinem Partner oder seiner Partnerin mal eine besondere Nacht verbringen will, der ist im Hotel Provocateur richtig. Über den Beamer wird ein erotischer Film an die Wand projiziert, in der Minibar befindet sich ein "Time to Tease"-Set aus Massageöl, Kondomen und Handschellen und die Dusche aus dunklem Naturstein bietet sogar genug Platz für drei Personen. ;)

Je nach Budget könnt ihr übrigens zwischen den verschiedenen Zimmern wählen: Petite, IntimeClassicSupérieurBellevueDe LuxeTerrace Suite und Maison Suite. Für Unschlüssige bietet das Hotel Provocateur das "Made with l'amour Package" an, das eine Übernachtung im De Luxe Room, Frühstück, einen Welcome-Drink, eine Flasche Champagner im Zimmer, Schokoladen-überzogene Früchte, das "Time to Tease"-Set und Dekoration mit Rosenblättern beinhaltet und ab 349 Euro kostet.

© Charlott Tornow
© Charlott Tornow
© Charlott Tornow

Die Bar

Wenn man erstmal die Bar des Hotel Provocateur betreten hat, möchte man so schnell nicht mehr die roten Samtsitze verlassen, denn das verspielte, burlesque Design der Hotelzimmer findet sich auch hier wieder. Die 12 Drinks auf der Karte im 20er-Look heißen "Metropolis" oder "1927" und wurden von Barchef Tarek Nix und seinem Team entwickelt. Dazu gibt es ein speziell auf den Drink abgestimmtes Food-Pairing, das den Drink ergänzt. Bevor wir uns dem Abendessen im Restaurant Golden Phoenix hingeben, starten wir den Abend also mit einem Aperitif. Der Metropolis (Tanqueray Ten, Banane, Lemon, Tomate und Passionsfrucht) beispielsweise kommt mit Ananas-Esspapier. Klingt erstmal gewöhnungsbedürftig, schmeckt aber außergewöhnlich gut. Die Bar wurde bei den Mixology Bar Awards 2019 übrigens zur "Hotelbar des Jahres" und das Team zum "Bar Team des Jahres" gekürt.

© Charlott Tornow
© Charlott Tornow

Das Restaurant

Duc Ngo ist der wohl umtriebigste Gastronom in Berlin. In Berlin betreibt er mehrere Restaurants, darunter das 893, das Madame Ngo, zwei Cocolo Ramen Restaurants, das Funky Fisch und zwei Kuchi-Restaurants. Und auch im Hotel Provocateur hat er sich ausgetobt. Das Golden Phoenix serviert französisch-chinesische Gerichte, die die perfekte Balance zwischen salzig, süß, bitter und sauer halten. Wir entscheiden uns an diesem Abend für "The Experience", ein Menü bestehend aus 15 Gerichten und vier Gängen, perfekt also zum Teilen für Zwei. Auf unseren Tellern finden sich Wolfsbarsch-Sashimi, Garnele mit gehackten Wasserkastanien, gebackene Aubergine, Beefsalat mit Sojasprossen und Gojibeeren, Tenderloin-Beef mit Pfeffersauce und Lychee-Sorbet mit Ananasmilchschaum, Erdnüssen und Koriander und vieles mehr. Wir sind im absoluten Foodhimmel und freuen uns über die herzliche Bedienung und die ausführliche Erklärung aller Gerichte. Auch wer nicht im Hotel Provocateur übernachtet, sollte unbedingt mal im Golden Phoenix essen gehen.

© Charlott Tornow
© Charlott Tornow

Die Umgebung

Vom Hotel Provocateur ist es nicht weit zur Schaubühne, die zu den spannendsten Theatern der Stadt gehört. Allein die Architektur fasziniert: Das ursprünglich als Kino errichtete Haus kann dank modernster Technik in verschieden große Säle aufgeteilt werden, auf den Bühnen brillieren Schauspielstars wie Nina Hoss oder Lars Eidinger. Wer guten Kaffee trinken und leckere Zimtschnecken essen will, sollte zu Zeit für Brot am Olivaer Platz. Direkt gegenüber befindet sich auch das Aux Merveilleux de Fred, wo ihr original französisches Gebäck bekommt. Und wer danach noch Platz im Magen hat, sollte definitiv auf der Thai-Wiese im Preußenpark vorbeischauen, die vielleicht bald verschwunden ist, denn die Frauen kochen hier ohne Genehmigung.

© Lisa Ksienrzyk

Du solltest im Hotel Provocateur übernachten, wenn: dir das KitKat oder der Darkroom des Berghains ein bisschen zu doll sind

Wen wirst du hier treffen: im Golden Phoenix geht vor allem die Charlottenburger Schickeria essen, im Hotel selbst geht es international und ausgefallen zu

Die beste Lektüre für deinen Aufenthalt: den aktuellen Playboy

Das perfekte Accessoire: Falls ihr eure Handfesseln zuhause vergessen habt, könnt ihr euch im Hotel passendes Spielzeug kaufen

Hotel Provocateur | Brandenburgische Str. 21, 10707 Berlin | Zimmer ab 99 Euro | Mehr Info

Wir wurden vom Hotel Provocateur eingeladen. Das beeinflusst aber nicht unsere ehrliche Meinung.

Sags deinen Freunden: