Minivergnügen – 21 Orte für Kinder in Berlin

Man muss den Kinderwagen nicht immer zum gleichen Spielplatz schieben. Berlin bietet wahnsinnig viele, coole Minivergnügen, um seine Kinder zu unterhalten. Hier haben wir 21 Tipps, die auch Eltern gefallen. Mitgeholfen haben Nora Tabel, Carolin Weinkopf und Hauptstadtmutti. Vielen Dank!

1

© Pexels | Jens Mahnke Im Computerspielemuseum zocken, was das Zeug hält

Im Computerspielemuseum könnt ihr eine bunte Zeitreise durch die Spielegeschichte unternehmen und zocken, was das Zeug hält. Insgesamt befinden sich in der Ausstellung über 300 Exponate – von seltenen Original-Spieleautomaten aus den 80ern mit Retro-Spielen wie Donkey Kong oder Space Invaders bis zu aktuellen 3D-Spielen. Ein Besuch lohnt sich für Jung und Alt: So mancher Erwachsene freut sich hier wie ein kleines Kind beim Anblick der Spieleklassiker seiner Kindheit.

  • Computerspielemuseum
  • Karl-Marx-Allee 93A, 10243 Berlin
  • Täglich 10 - 20 Uhr
  • 9 €, ab 18 Uhr 7 €; ermäßigt: 6 €, ab 18 Uhr 5 €; Familienticket: 19 €, ab 18 Uhr 16 € (max. 5 Personen, max. 2 Erwachsene)
  • Mehr Info
2

© Kristen Murray | FlickrCC BY-NC-ND 2.0 Auf dem Forckenbeckplatz mit Wasser berieseln lassen

Im Sommer kann man sich hier, neben all den anderen Parkgewohnheiten, von einem wohlwollenden Steinelefanten-Paar mit kalten Wasser berieseln lassen. Abgesehen davon, gibt es einen Spielplatz mit Half-Pipe, eine Steinrampe zum Klettern und ein Wasserspiel zum Flüße stauen.

3

© Kerstin Musl Chillen und Sport machen im Park am Gleisdreieck

Ein Muss bei jeder Jahreszeit, am besten mit Sonne! Der Park ist eine gigantische Erholungsanlage mit sieben Spiel-, Fitness- und Sportbereichen. Haufenweise Wiese, Sand, Beton und Gummiböden sind zu erkunden. Es gibt einen Skatebereich mit BMX-Bowl zum Mitmachen oder Staunen, Streetball-Körbe, einen Fußballkäfig, Trampoline, Wasserspiele, jede Menge befahrbare Wege und sogar einen naturbelassenen Spielgarten, um auf Bäume zu klettern. Das Beste? Es ist nirgendwo zu voll, denn all das verteilt sich auf sagenhafte 31,5 Hektar, unterteilt in drei Parkteile.

4

© Pixabay Im Deutschen Technikmuseum Flugzeuge, Boote und Autos gucken

Der Klassiker ab Herbst bis Winter hält echte Boote, Flugzeuge, alte Autos und zwei Lokschuppen mit noch älteren Züge bereit! Was will man mehr?! Vieles darf angefasst und beklettert werden, was diesen Ausflug auch schon für unter 3-Jährige interessant macht. Für die Größeren gibt es alte Fototechnik zu sehen und auch eine Schmuck- und Druckwerkstatt zeigt ihr Handwerk. Hier kann man Stunden verbringen, ohne Langeweile in den Kindergesichtern zu sehen.

5

© Cindy Dessau Kinderbauernhof im Görlitzer Park

Ein echter Bauernhof gegen das sterile Großstadtleben. Hier gibt es große Pfützen, viel Dreck, einen kleinen Wasserspielplatz, Platz zum Klettern und viele, verschiedene Tiere zum Streicheln und Anschauen. Ältere Kinder können sich auf dem Bauernhof richtig engagieren und einbringen, das Gelände ist für jeden kostenfrei zugänglich. Es gibt verschiedene AGs und Workshops und täglich, neben der Tier- und Gartenpflege, auch Hausaufgabenhilfe.

  • Kinderbauernhof auf dem Görlitzer e.V.
  • Wiener Str. 59b, 10999 Berlin
  • Öffnungszeiten im Sommer: Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag 10.00–19.00 Uhr, Samstag und Sonntag: 11.00–18.00 Uhr, Mittwoch geschlossen; im Winter: Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag 10.00–18.00 Uhr, Samstag und Sonntag: 11.00–17.00 Uhr, Mittwoch geschlossen
6

@ Kerstin Musl Planschen im Hamam für Frauen

Im Winter vermissen die Kinder ja ihre Wasserspielplätze. Im türkischen Frauen-Hamam ist am Donnerstag Kindertag! Hier können die Kids ausgiebig planschen, spritzen und natürlich gewaschen werden, während es sich Mama bei Waschungen, Pflege und Sauna gut gehen lassen kann. Badespielzeug wird ausgehändigt.

7

Klettern im Spielzimmer

Gerade im Winter ist das Spielzimmer eine gute Anlaufstelle mit Kindern, die noch eine ganze Menge Energie zu viel haben. Es gibt einen großen Kletterwürfel im hinteren Teil des Cafés, der Rutschen, Tunnel, Kletternetze und Bälle bereithält – und das auf mehreren Ebenen. Ein klassischer Bereich für Kinder unter 3 ist im vorderen Teil zu finden. Und: Kaffee!

8

© Matze Hielscher Sporteln im Friedrich-Ludwig-Jahn Sportpark

Alljahreszeitlich kann man hier entweder selbst auf den zwei Kunstrasen-Fußballplätzen den Ball durch die Gegend schießen oder eben anderen Vereinen beim Tore jagen zuschauen. Am besten nimmt man sich eine Decke, einen Ball und Fressalien mit und schaut vor Ort, was gerade geht.

9

© MACHmit! Museum Auf das riesige Kletterregal im MACHmit! Museum klettern

Wie viele andere Museen auch hat dieses Kindermuseum wechselnde Ausstellungsthemen, die auch für Erwachsene interessant aufbereitet werden. Absolutes Highlight bleibt aber – neben dem kleinen, aber feinen Spiegellabyrinth (Eltern oder andere Betreuungspersonen unbedingt reingehen, es ist ultrawitzig), der Seifenwerkstatt und der Druckerei – das gigantische Kletterregal unter dem Kirchendach.

10

© Matze Hielscher Einen Dorfspaziergang in Marzahn machen

Man denkt es ist ein Märchen, aber tatsächlich gibt es in Marzahn ein richtiges Dorf. Zwischen den Plattenbauten befindet sich Alt-Marzahn mit richtiger Dorfstraße, Kirche, Pfarrhaus und sogar einer Windmühle. Die Alt-Marzahner freuen sich über jeden Besuch aus der Stadt. Im Dorfkrug kommt man schnell ins Gespräch und wenn man höflich am Infopoint fragt, dann wird einem auch die Kirche aufgeschlossen und das Kind darf auf der Orgel spielen.

11

© Brae Talon Züge gucken am Hauptbahnhof

Nicht zu unterschätzen ist der Unterhaltungswert des Berliner Hauptbahnhofs. Hier kann man den völlig vergessenen Einkauf fürs Wochenende mit Spiel, Spaß und Spannung fürs Kind kombinieren. Auf fünf Etagen lässt sich viel in dem Turmbahnhof erleben. Besonders bevorzugt werden das zweite Ober- und zweite Untergeschoss, in denen der S-Bahn-, Regional- und Fernverkehr seine Pfade verfolgt. 14 Gleise voller regem Treiben mit den unterschiedlichsten Zügen, das kein Kindersachbuch der Welt ersetzen kann. Tipp: mit einer Pizza auf die Hand und einem gut getakteten Fahrtzeitplan die Gleise von links nach rechts und von oben nach unten abspazieren.

12

© Felix Kayser Auf dem versteckten Spielplatz auf der Oranienburger Straße toben

Man muss schon genau wissen, wo sich der Krausnickpark befindet, denn sonst läuft man einfach vorbei. Wenn man in den Hauseingang in der Oranienburger Straße 19/20 biegt, ist dort, wo man sonst Mülltonnen und Fährräder vermutet, ein wunderschöner Mini-Park. Die Kinder sind von den Häusern geschützt und die Eltern vom Straßenlärm. Man kann sich in Hängematten packen, während die Kids im Sand buddeln oder durch die Bete flanieren, die von den Anwohnern angepflanzt wurden.

13

Froschkönig und Aschenputtel im Puppentheater Firlefanz

Der Name ist doch schon mal super. Im kleinen Theater werden seit 1982 die großen Klassiker gespielt. Aschenputtel, Froschkönig und der gestiefelte Kater und das alles mit handgefertigten Puppen. Für die ganz Experimentellen gibt es sogar eine Oper. Der Besuch eignet sich für Kinder ab 4 Jahren.

14

© BertaBerlin Im Volkspark Hasenheide entspannen und Tiere streicheln

Hier kann man im Winter Schlitten fahren und im Sommer auf der Wiese lümmeln. Relativ gut versteckt am Rande des Parks (immer der Nase nach!) befindet sich das Tiergehege mit Eseln, Pferden, Pfauen, Ziegen, Hühnern, Lamas, zwei Kamelen und vielen weiteren Tieren. Daneben gibt es mehrere schöne, große Spielplätze, die legendäre Hasenschänke und viel Platz zum Atmen und Fußballspielen. Bei schönem Wetter wird am Wochenende Ponyreiten angeboten.

  • Hasenheide
  • Hasenheide , 12049 Berlin
  • Öffnungszeiten im Sommer: täglich von 9.00–19.30 Uhr; im Winter: täglich von 9.00–17.30 Uhr
15

© Brae Talon Allmende-Kontor auf dem Tempelhofer Feld

Seit der Schließung des ehemaligen Flughafens bauen hier Berliner unter freiem Himmel Kräuter und Gemüse an und wetteifern um den Status des kreativsten Beetes. Das Gelände ist frei zugänglich und wer sich benimmt, darf alles anfassen und nutzen, so lange alles so hinterlassen wird, wie es vorgefunden wurde. Für Kinder ideal zum Verstecken und Entdecken.

16

© Max Müller Tiere streicheln auf dem Kinderbauernhof Pinke Panke

Alle Pankower sind, sobald es warm wird, mindestens einmal pro Woche dort. Es gibt lustige Schweine, Gänse und Esel und am Wochenende frisch gebackenen Kuchen. Die Tiere können gestreichelt werden und der Hof ist sehr charmant unaufgeräumt.

  • Kinderbauernhof Pinke Panke
  • Am Bürgerpark 15-18, Berlin
  • Montag: Ruhetag, Dienstag – Freitag: 12.00–17.30 Uhr, Samstag, Sonntag & Ferien: 10.00–17.30 Uhr
17

© Jacks Fun World Hüpfburgen und Rutschparadies bei Jacks Fun World Geschlossen

Das hier ist nichts für Eltern mit schwachen Nerven. Auf 4000 Quadratmetern gibt es Hüpfburgen, Röhrenrutschen, Rodelbahnen und die längste Seilbahn Berlins. Samstag und Sonntag gibt es eine Bühnenshow zum Mitmachen.

18

Reiten und Spazieren gehen in Lübars

Ein Familienausflug, wie man ihn früher mit den eigenen Eltern gemacht hat, ist hier möglich. Spaziergänge im Naturschutzgebiet, Pferde streicheln und Pferde reiten, Eis essen und am Ende in der Dorfkneipe sitzen und eine Limonade trinken. Ein toller Sonntagsausflug.

19

© Brae Talon Südgelände

Hier kann man hautnah erleben, wie sich die Natur ihren Lebensraum auf einem alten Bahngelände Stück für Stück zurück erobert. Es gibt in der ehemaligen wunderschönen Lokhalle die Dauerpräsentation des Theaterstücks “Fräulein Brehms Tierleben” für Kinder ab 8. Ab April kann man sich durch den Park führen lassen. Aber auch so kann man eine Menge zwischen den Bäumen, Zügen und Schienen entdecken.

20

© Brae Talon Natur erleben im FEZ

Die Wuhlheide allein ist bei jedem Wetter einen Ausflug wert. Es gibt bei Sonne oder Schnee viel von der regionalen Tierwelt zu beobachten – oder man baut eine Hütte aus abgefallenen Ästen inmitten des Waldes. Neben den ganzen Bäumen kann man dort das Haus der Natur und Umwelt, den Modellpark oder die noch fahrende Parkeisenbahn besuchen. Das FEZ hat zudem ein umfassendes Programm, Outdoor- und Indoor-Spielplätze und Schwimmbäder inmitten der grünen Oase. Highlight: das Orbital im Fez: ein hochmodernes Raumfahrtzentrum für Kinder ab 8 Jahre!

21

© Brae Talon Auf Entdeckungsreise ins Labyrinth Kindermuseum

Ein interaktives Vergnügen für Kinder ab drei bis elf Jahre und Eltern, die im angeschlossenen Café gerne eine Unterhaltung mal ungestört zu Ende führen wollen. Das Kindermuseum gleicht eher einem großen Entdeckungsparadies, in dem das Kind vor allem auch seinen Körper ausgiebig bewegen kann. Das Motto ist hier ganz klar "Lernen durch Selbermachen" und genauso sind die wechselnden Ausstellungsthemen auch umgesetzt.

  • Labyrinth Kindermuseum
  • Osloer Straße 12, 13359 Berlin
  • Freitag & Samstag 13.00–18.00 Uhr, Sonntag & Feiertage 11.00–18.00 Uhr; in den Berliner Schulferien: Montag – Freitag 9.00–18.00 Uhr, Samstag 13.00–18.00 Uhr, Sonntag & Feiertage 11.00–18.00 Uhr
Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!