ARTVERGNÜGEN #11 - KUNSTBUCH - SPECIAL ZU DEN BOOK DAYS

In Fotobücher von Hedi Slimane, Juergen Teller und Terry Richardson investiert so manch einer sehr viel Geld. Um das zu erleben, muss man nur mit Matze Hielscher in die Buchhandlung Walther König gehen. Hinter den dort präsentierten - eher bekannteren - Fotografen steht ein rotierendes Verlagssystem. Für unbekanntere Fotografen bieten sich aber auch zunehmend Alternativen zur Veröffentlichung. Wie das aussehen und gelingen kann versucht die 2. Ausgabe der Book Days bei c/o Berlin zu zeigen. 33 Verlage und Künstler präsentieren dort ihre neueste Publikationen. Nebenbei eröffnet eine Retrospektive von Larry Clark, Fotograf und Regisseur von Kids und Ken Park, sowie “7 Rooms”. In der heutigen Ausgabe von ARTVERGNÜGEN geht es um Kunstbücher, damit ich beim nächsten Besuch bei Walther König mitreden kann.

Nach einem wahren Vergnügen klingt für mich der Photobook Slam Berlin am 26.Mai, bei dem Juroren ein aus den Einreichungen selektiertes Buch performen. Lasst das mal nachklingen: “ein Photobuch performen”. Ausgestrahlt wird das Event zudem live bei Ustream. Überthema der diesjährigen Book Days ist das brandheiße Thema Self-Publishing, also die verlagsungebundene Publikationsweise. Das theoretisch-diskursive Fundament schaffen Vorträge und Diskussionen über die Zukunft des Fotobuches und die Verlangskultur sowie das Potenzial des Internet als neue Form des Künstlerbuches.

Denn während alle Welt auf die neuesten Apps und Facebook Redesigns schaut, hat sich das DIY-Publishing von der Raupe zum Schmetterling gemausert, von der Schülerzeitung zu ernstzunehmenden Kunstwerken, die mit der in sie investierten Liebe auf mattem Umweltpapier oftmals schöner scheinen als Hochglanz.  Shake your tree beispielsweise, wo je ein Paar aus wort-und bildbasiertem Künstler ein mal kohärentes mal spannungsreiches Magazin gestaltet, hat kürzlich wieder ein wirklich schönes Beispiel hervorgebracht.

DIY ist aber natürlich kein Stil sondern ein (überhypter) Prozess. Anfang Mai fand im Aufbauhaus das “Publikationserlebnis 'Duplicata' “ statt. Im Vorfeld wurde ein Aufruf gestartet Bildmaterial postalisch einzureichen. Diese wurden in einem offenen Workshop gemeinschaftlich bearbeitet  –  keine digitale Bearbeitung – gedruckt und ausgestellt.  Initiator ist das Grafik Design Studio. Vergleichbare Plattformen zum kollektiven Schreiben, Gestalten und Produzieren bieten Online-Tools wie booki oder Proboscic's StoryCubes, basierend auf der Software bookleteer und viele mehr.

Wieder Andere adaptieren das Konzept des Crowdfunding auf die Verlagskultur. Ghost Press nennt das Social Publishing. Ohne Nachfrage kein Angebot. Ehe die Bücher in den Druck gehen, erfragt  Peyman Azhari, Gründer und Fotograf des ersten Bandes, #1440 MINUTES, NEW YORK CITY# (1 Tag), das Interesse der potenziellen Käuferschaft und wirft die Maschinen erst ab einer mind. 100er Auflage an. Als Dank erscheint der Name jedes Unterstützers anschießend im Buch.


Weitere (mehr als) vernünftige Publikationen, Studios , Stores und andere Neuentdeckungen stelle ich euch nun vor:

“Useful photography” von Kessels Kramer Publishing/ Amsterdam – kuratiertes Fotomagazin
Die zehnte Ausgabe dokumentiert den vermeintlich schönsten Tag im Leben zweier sich Liebender. Andere lichten den “Non-Celebrity” ab, enthüllen das “Before and After” oder zeigen Poster Palästinensischer Selbstmordattentäter vor der Tat.

FOAM - Fotomagazin
Wie auch Useful photography widmet sich  das FOAM Magazin immer einem festen Thema. Ausgewählte Fotos finden darüber hinaus auch in der FOAM Sammlung, im FOAM Museum sowie einem FOAM Blog eine Plattform.

Meine Top 2 Buch-& Magazinstores:Vom Namen in die Irre geführt vermutete ich hinter dem doyoureadme?!  Reading Room zu lange einen drögen Leseraum.  Ich, Stammgast von doyoureadme?! in der Auguststraße, hätte es besser wissen sollen und lag mit meiner Vermutung natürlich voll daneben. Prädikat Besonder Wertvoll:  die Ecke mit Buchempfehlungen von Persönlichkeiten mit Vertrauensvorschuss.

doyoureadme?!
Auguststraße 28, 10117 Berlin
Mo-Sa, 10 – 19.30 h

Reading Room
Potsdamer Straße 98, 10785 Berlin

Und natürlich mit dabei: Motto Distribution, ein international gewachsener Vertrieb, Veranstaltungsort und Laden für Künstlerpublikationen und  selbstverlegte Bücher. Neuerdings findet man Motto nicht mehr nur in der Skalitzer Straße sondern auch in der Markthalle IX. Wegen der wunderschönen Bibliotheksausstattung – dunkles Holz, Glasschaukästen, eine lange Tafel –  empfehle ich dennoch einen Besuch beim Berliner Original.

Motto Distribution
Skalitzer Straße 68, 10997 Berlin
Mo-Sa, 10 – 20h

[email protected]
Eisenbahnstraße 42/43, Pücklerstraße 34, 10997 Berlin
Sa, 11 -17h

Verlags- Neuentdeckungen:
Ein Teilnehmer der Book Days, Self Publish Be Happy ist eine Organisation aus England, die selbstverlegten Büchern durch Events, Publikationen und Onlinepräsenz, Sichtbarkeit verleiht und Workshops für Künstler und Fotografen anbietet. Wirklich schöne und vielseitige Beispiele, Naughty Pictures und Video Book Talks findet ihr online.

Auch Roma Publications ist ein unabhängiger von Künstler Mark Manders und Grafikdesigern Roger Willems in's Leben gerufener Kunstbuchverlag. Ein empfehlenswertes Projekt der historische Bilderatlas von Batia Suter. Mehr zum Konzept hier. “Dabei gilt unsere Leidenschaft vor allem schönen Printprodukten, denn analog ist besser.” (Grafik Design Studio). Für manche Wahrheiten braucht's keine Symposien.

Ich danke Serge Rompza von NODE Berlin/Oslo und Thea Barkhoff für ihre geschätzten fachmännischen Empfehlungen.

Book Days
c/o Berlin: Oranienburger Straße 35/36, 10117 Berlin
Freitag, 25. Mai ab 19 h & 26. Mai, 11 – 24 h
Eintritt frei
Ausstellungen 10 Euro
Vorträge / Diskussionen 10 Euro inkl. Ausstellung

Sags deinen Freunden: