11 Kochdokus, die ihr nicht hungrig schauen solltet

© Netflix

Ein Sonntag auf dem Sofa und eine Kochdokumentation nach der anderen – gibt es etwas besseres? Kaum! Mittlerweile ist das Genre ordentlich entstaubt worden und es gibt wahnsinnig viele bildschöne Dokumentation über das leckerste am Leben: Essen! Die Serien begleiten Köch*innen und Foodies auf der ganzen Welt, geben einen Einblick in die Fine Cuisine, aber auch Streetfood-Garküchen und machen ordentlich Hunger. Also solltet ihr unbedingt Snacks parat haben!

1. Chef's Table

Der Kaviar unter den Kochdokus! Chef's Table machte aus dem leicht angestaubten Genre ein Meisterstück. Aufwendig inszeniert, mit brillanter Kameraführung werden in mittlerweile insgesamt sechs Staffeln Köch*innen auf der ganzen Welt begleitet und beim Kochen begleitet. Dabei geht es aber nicht nur um die Gerichte selbst, die von Fine Cuisine bis Streetfood reichen, sondern vor allem um die Person hinter dem Essen. Die Doku zeigt einmal mehr, das Kochen Kunst ist. Egal ob in einer klinischen Küche oder auf offenem Feuer in einem Dschungel.

2. Somebody Feed Phil

Phil Rosenthal steckt eigentlich hinter der Kultserie "Everybody Loves Raymond" – er ist aber auch ein Kulinarik-Freak. Und so begleiten wir ihn in drei Staffeln auf seinen Reisen in verschiedene Großstädte und deren Küchen. Spannend ist dabei, dass er sich immer mit Locals trifft, die ihm ihre Lieblingsgerichte und versteckte Food-Himmel zeigen. Jede Folge schafft es die Essenz der jeweiligen Streetfood-Kultur, wie auch moderne Restaurants zu porträtieren. Noch dazu ist Phil unglaublich enthusiastisch und witzig.

3. Jiro Dreams of Sushi

Jiro Ono – er ist sowas wie der Gott unter den Sushi-Köchen. Die Doku begleitet den 85-Jährigen (!!!), der in einer Tokyo-U-Bahn-Station ein Sushi-Restaurant betreibt. Der Laden hat gerade einmal zehn Plätze – und wurde als erstes Suhsirestaurant überhaupt mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet. In fantastischen Aufnahmen werden Jiro und seine beiden Söhne porträtiert, die mit unglaublicher Präzision das weltweit anerkannte beste Sushi der Welt herstellen.

4. Salt. Fat. Acid. Heat.

Salz, Fett, Säure und Hitze – das sind die vier Grundpfeiler für gutes Essen. Die Doku basiert auf dem gleichnamigen Kochbuch von Samin Nosrat, die uns in vier Folgen so viel erklärt, wie es kaum ein Buch schafft. Sie zeigt nicht nur, wie Köch*innen weltweit mit den Basics des guten Geschmacks arbeiten, sondern zeigt auch in ihrer eigenen Küche sehr anschaulich, was wirklich wichtig ist. Das Wasser für Spaghetti zum Beispiel salzen und dann abschmecken. Wer hätte das gewusst?!

5. Eine Frage des Geschmacks

Anfang der 2000er reiste der mittlerweile verstorbene französische Starkoch Anthony Bourdain begleitet von einem Kamerateam um die Welt, um sich lokal die besten Gerichte zeigen zu lassen. Er setzte damit den Grundpfeiler für viele andere Kochdokumentationen. Acht Staffeln wurden zwischen 2005 und 2012 ausgestrahlt und nehmen uns mit an Orte wie Paris, Singapur oder Berlin, aber auch nach Usbekistan, Namibia oder auf die Azoren.

6. Street Food

Es existiert seit Jahrhunderten und erlebt gerade eine Revolution: Streetfood. Besonders in asiatischen Ländern hat der Verkauf von Speisen aus kleinen Garküchen in den Straßen eine lange Tradition. Diese Dokumentation stellt verschiedene asiatische Städte wie Bangkok, Delhi oder Seoul und deren berühmtestes Streetfood vor – wie immer bei Netflix-Produktionen in beeindruckenden Bildern festgehalten.

7. Symphony of the Soil

Woher kommt unser Essen? Die simple Antwort: aus der Erde. Diese ungewöhnliche Dokumentation begleitet Wissenschaftler*innen, Foodies und Landwirt*innen, um herauszufinden, wo die Wurzel von gutem Essen wirklich liegt. Sehr interessant und aufschlussreich, ihr werdet das Essen auf eurem Teller danach mit anderen Augen betrachten!

8. Sugar Rush

Gut, diese Sendung ist mehr Challenge als Doku – aber sie ist genau das Richtige für alle Süßigkeiten-Freaks! In Teams treten Hobby-Bäcker*innen gegeneinander an und versuchen verrückte Backkreationen herzustellen. Das ist nicht nur amüsant anzuschauen, man lernt auch wahnsinnig viel über das Backen selbst. Weswegen Sugar Rush in diesem Artikel gelandet ist!

9. Ugly Delicious

Nicht jedes gute Gericht muss auch gleichzeitig gut aussehen – das beweist die Doku-Reihe "Ugly Delicious" auf Netflix. Gastgeber ist David Chang, Inhaber des berühmten Momofuku-Restaurants in New York City. Jede Folge widmet sich einem berühmten Gericht, seiner Herstellung – und warum es so verdammt lecker ist. Es geht um Pizza, Fried Chicken und BBQ. Genau die richtige Serie für alle, denen Fine Cuisine eher nicht so liegt.

10. Cooked

Michael Pollan ist kein Koch – sondern Autor und Harvard-Professor. Er interessiert sich vor allem dafür, wie Essen uns Menschen kulturell verbindet. Deswegen begibt er sich auf Reisen in unterschiedliche Länder und Kulturen, immer neugierig zu erfahren wie gekocht und gegessen wird – und warum das Kochen für die Menschheit so von essentieller Bedeutung ist. Eine spannende Doku, die einen anderen Blickwinkel, als andere Kochsendungen vermittelt.

11. Noma: My Perfect Storm

Das Noma in Kopenhagen – es war jahrelang das beste Restaurant der Welt. Heute liegt es auf Rang zwei. Doch was macht es mit dir, wenn dein Restaurant so berühmt und anerkannt ist? Die Dokumentation begleitet den Chefkoch René Redzepi und seinen Kampf, dem Anspruch der Gesellschaft und seinem eigenen gerecht zu werden. Immer hin- und hergerissen zwischen der Kreation besonderer Gerichte und dem Drang, den Titel nicht verlieren zu dürfen. Ein fantastischer Einblick in die höchste aller Küchen.

Mit Unterstützung
Mit Vergnügen finanziert sich hauptsächlich durch Events und Werbung. Beides ist in den letzten Wochen stark zurückgegangen. Wenn du unsere Beiträge wertvoll findest und die Möglichkeit hast, uns zu unterstützen, freuen wir uns über eine Spende über Paypal.

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!